Godus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Falls ihr auch zu denen gehört, die wie ich schon vor Ewigkeiten Populous auf einem Amiga gespielt haben – auch wenn ich damals das Spielprinzip nicht wirklich durchschaut habe – und auch »Black and White« etwas sagt, der wird sich bestimmt freuen zu hören, dass der Urvater aller Göttersimulationen (und überzogener Versprechungen) Peter Molyneux wieder an einer ebensolchen Arbeitet. Mit seinem neuen Studio »22 Cans«, dem wir schon »Curiosity: What’s inside the Cube« zu verdanken haben, soll dieses neue Spiel entstehen, welches die Quintessenz aller bisherigen Götterspiele erfassen soll. Finanziert werden soll das ganze dabei mit Kickstarter. Eine weitere Besonderheit ist wohl auch, dass das Spiel nicht nur für PC sondern auch für iOS und Android erscheinen soll. Man wird also auch auf dem Tablet oder gar Smartphone den Allmächtigen geben dürfen.

      Was meint ihr? Interessantes Projekt oder wieder eher überzogene Versprechungen? Ich persönlich war damals von Black and White 2 sehr enttäuscht, dass nach enormen Versprechungen eher ein konventionelles und mäßiges Aufbauspiel wurde. Dabei spiele ich Göttersimulationen eigentlich immer wieder gerne und war vor einiger Weile durch »From Dust« wieder etwas angefixt in dieser Hinsicht, allerdings ist dies dann doch zu simpel um langfristig meine narzisstischen Bedürfnisse zu befriedigen. :ugly: Neues muss also her. :slight_smile:
    • »From Dust« hab Ich gerade als Let’s Play durchgeguckt :ugly: Nach den ersten paar Videos war Ich zwar kurz davor, es zu kaufen, aber der Umfang war mir dann doch ein bisschen zu mau …

      »Godus« – tja, mal sehen, würde Ich sagen. Ein bisschen skeptisch bin Ich schon, zumal man kaum wirklich was vom Spiel sieht oder über die genauen Ideen dahinter erfährt, dafür reihenweise Interviews veröffentlicht … Hrm. Dass es neben PC und Mac auch für iOS und Android entwickelt werden soll, stimmt mich auch nicht unbedingt zuversichtlich – das schneidet sich dann ja doch sehr mit dem Versprechen, dass man nur die modernsten Technologien einsetzen wird. Ich fürchte, da wird man während der Entwicklung an mehr als einer Ecke deutliche Abstriche machen müssen, wenn es auch auf einem Tablet oder Smartphone ordentlich laufen soll …

      Wäre schön, wenn was daraus wird, aber so richtig überzeugt bin Ich nicht :thinking:
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Nerdus schrieb:

      Umfang war mir dann doch ein bisschen zu mau …
      Hast wohl die Steam bzw. U-Play Aktion verpasst wo es das Teil für einen Euro gab. :ugly: Für mich hat es sich schon aufgrund des letzten, reinen Sandbox Levels gelohnt. Da hab ich länger dran rumgespielt als an der gesamten Kampagne. :grin:

      Nerdus schrieb:

      Wäre schön, wenn was daraus wird, aber so richtig überzeugt bin Ich nicht :thinking:
      Ja, die ganzen »Laber« Videos von Peter überzeugen mich auch noch nicht wirklich. Bin aber seit Black and White 2 eh ein wenig skeptisch was Herrn Molyneux betrifft. Wenn das Teil aber doch dufte werden sollte, wäre es schon was feines.
    • Es gibt ein neues Video, welches sich mal etwas deutlich mit dem Spielprinzip und der Technik des Spiels widmet:

      Abgesehen davon, dass ich diesen Kameramann gern erschießen würde ( :ugly: ), habe ich persönlich nun eine deutlich klarerer Vorstellung was das Spiel werden soll: Es sieht eher nach einem groben Populous Remake aus, da sich die Spielmechanik doch sehr ähnelt. Zudem scheint es hier nicht auf einen Vollpreis PC-Titel hinaus zu laufen, sondern eher auf ein Gelegenheitspiel für Smartphones, Tablets und nur ergänzend auch für den PC und Mac.
      Behält man das im Hinterkopf stelle ich mir das Spiel ganz interessant vor: Gelegentlich mal seine kleine Siedlung am Tablet zu pflegen, könnte durchaus Spaß machen und der erste interessante Aufbaustrategie-Titel für Mobilgeräte werden. :slight_smile:
    • Hmmja, irgendwie ist das auch ein bisschen seltsam, ein Spiel von so einem großen Namen über Kickstarter zu finanzieren. Der müsste doch eigentlich auch so genug Geldgeber / Geld auftreiben können, da unterstüzte Ich lieber kleine Projekte von unbekannten Entwicklern :thinking:
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Wobei ich damit eher weniger Probleme habe, da so kreative und berühmte Köpfe den einengenden Zwang von Publishern entgehen können. Nur bei Godus ist der Fokus und das Design ja eigentlich schon eher konservativ und sollte da eher kein Problem sein. :unamused: Trotzdem würde ich mittlerweile eine Umsetzung ganz gern sehen... :slight_smile:
    • Laut Molyneux soll ein Gerücht über sein Reichtum schuld sein, dass die Kickstarter-Kampagne bisher eher schleppend verlief. Ich mag da zwar eher die bisher dürftige Präsentation des Spiels sehen, die ja eigentlich nur aus einem Haufen »Laber«-Videos und nur wenigen Spielminuten besteht, aber Herr Molyneux war ja schon immer ein wenig Eigensinnig. Allerdings hat man dan angestrebte Ziel von 450 000 Pfund jetzt nun doch fast erreicht und das zwei Tage vor verstreichen der Frist. Daher gibt es jetzt nun auch »Stretch-Goals«, die bei mehr Geld neue Features versprechen.

      Dazu gibt es auch zwei neue Videos:



      Ich persönlich werde auch angesichts der Stretch Goals wieder etwas skeptischer. Ich würde mir fast eher wünschen die Jungs von 22Cans würden sich eher auf ein kleines und dafür absolut rundes Spiel konzentrieren, statt wieder dem Molyneuxschen Größenwahn zu fröhnen und immer mehr Features reinpacken zu wollen. Wie das enden kann hat man ja bei Black and White 2 gesehen, wo letztlich von der »dynamisch zerstörbaren Landschaft« und »atemberaubenden Physik Effekten« exakt Nichts den Weg ins finale Spiel fand. :slight_frown:

      Trotzdem fände ich ein Populous-Remake immer noch irgendwie toll. :blush:
    • Öhm. Okay, irgendwie schrecken mich die neuen Videos eher ab, als mir Lust auf mehr zu machen. Das sieht so schrecklich vereinfacht aus (von der Steuerung und dem ganzen Spielprinzip, meine Ich – nicht die Grafik, wobei die auch nichts ist, womit Ich Werbung machen würde …), als wäre es wirklich hauptsächlich für Casual-Spieler mit Tablets und Smartphones gedacht und die Versionen für PC und Mac nur Nebenprodukte, weil man’s eben ohne viel Aufwand machen kann (und noch Geld dafür bekommt). Von einem beeindruckenden Spiel ist das irgendwie weit entfernt, jedenfalls für mein Verständnis :thinking:

      Dabei würde die Grundidee und die heutige Technik doch so viel hergeben, aber das … ohje.
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Das Zeil wurde mittlerweile wurde das Ziel erreicht und man ist sogar fast bei 500 000. :slight_smile:

      Also für 1-2 Euro als Tablet-Spiel fände ich es immer noch dufte. Frage ist nur ob man für ein solches Spiel wirklich 450 000+ Pfund braucht um es zu entwickeln… :thinking: Allerdings wird man ja bei 22Cans nicht müde zu betonen, dass es sich nur um einen frühen Prototypen handelt, der in wenigen Wochen gezimmert wurde. Weder Grafik, Gameplay noch sonst irgendetwas sollen final sein. Vielleicht kommt ja das ganze atemberaubende Zeug noch. :ugly:
    • Mittlerweile kristallisiert sich auch heraus, dass Godus nicht nur ein einfacher Populouse Klon wird, sondern das Experiment von »Curiosity – What’s Inside the Cube?« ein wichtiger Bestandteil von Godus wird. So habe man ja bei dem zerstörbaren Würfel, das Know-How gesammelt, wie die Aktionen von tausenden von Spielern synchron und gleichzeitig dargestellt werden können. Genau das soll daher nun auch in Godus passieren, weshalb man beim Start des Spiels nicht in seiner eigenen kleinen Welt spielt, sondern irgendwo auf einem Ozean mit der Größe des Jupiter beginnt, auf der alle anderen Spieler auch spielen. Jeder der Godus spielt startet also in der selben gigantischen Welt und kann zu jeder Zeit jeden anderen Spieler bei seinem göttlichen Wirken beobachten. Die schiere Größe der Welt und gewisse Schutzzonen sollen dabei allerdings dafür sorgen, dass junge Götter nicht von alten mächtigen Pendanten gleich angegriffen und vernichtet werden. Denn Krieg zwischen den Göttern wird ebenso Bestandteil des Spiels sein.
      Dazu auch noch ein kleiner Trailer der Beta:


      Also diese Mechanik macht das Spiel aus meiner Sicht dann doch noch eine ganze Ecke interessanter. Zwar bin ich noch skeptisch, ob es wirklich gelingt gerade beginnende Spieler vor den schon mächtigen Profis zu schützen und allgemein Götterkriege fair zu gestalten. Auch ob man eine große Spielerzahl wirklich stemmen und synchron spielen lassen kann ist noch etwas fragwürdig. Bei »Curiosity« gab es da ja anfangs dicke Probleme. :thinking: Ansonsten könnte das ein nettes Aufbau/Strategie MMO für Tablets und Co werden.
    • Wow. Ich habe von dem Spiel, wenn ich ehrlich bin, noch nie was gehört und dieses Würfelzeug (Klick bis du umfällst!) fand ich total bescheuert, aber die grundlegende Idee, alle in einem Universum starten zu lassen, finde ich pers. klasse! Nur kann ich mir ebenfalls noch nicht so ganz vorstellen, wie das ablaufen soll.
      Es würde ja theoretisch meinen, dass ich, wenn ich mir das Spiel z.b. erst nach einem halben Jahr anschaffe, quasi auf einem 'fertigen' Planeten anfange, oder sehe ich da was falsch?
      Seven days without pizza makes one weak
    • Also, wenn wir vom Poldurchmesser Jupiters ausgehen und des weiteren annehmen, dass auf der Erde 8mrd Menschen leben, die alle dieses Spiel spielen, dann stehen pro Person ca. 7km² zur verfügung. Gehen wir von einer etwas realistischeren Spieleranzahl aus, sagen wir 8mio (etwa soviele wie es World of Warcraft Spieler gibt (laut Wikipedia)), dann hat jeder ca. 7.000 km² zur Verfügung, das ist etwas weniger als halb so groß wie Schleswig-Holzstein (15.799,38 km² laut Wikipedia). Es sollte also genug Platz für alle da sein, und falls nicht wird es entweder zusätzliche Server oder eine Weltvergrößerung geben, oder irgendein großer Publisher wird das Projekt klonen und genug Platz für alle anbieten.