Epic Games Store — Braucht die Welt einen weiteren Videospiele-Store?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Epic Games Store — Braucht die Welt einen weiteren Videospiele-Store?

      Die Entwickler von Fortnite wollen mit einem eigenen Store einen Angriff auf das Quasimonopol von Valves Steam starten. Was auf den ersten Blick als aussichtsloses Unterfangen erscheint, erhielt in den letzten Wochen dann doch einige Unterstützung großer und kleiner Entwickler, sowie einiger Publisher. Medienwirksam wanderten manche Indie-Titel schon auf die neue Plattform und auch Ubisofts The Division 2 wird nicht nur bei uPlay erscheinen, sondern eben auch im neuen Store von Epic Games.

      Doch braucht die Welt wirklich noch einen weiteren Marktplatz für Videospiele? Denn ein neuer Marktplatz bedeutet in dem Kontext auch, dass man sich einen weiteren Client installieren muss und die Spielbibliothek, die man in früheren Zeiten an einem (digitalen) Ort hatte, weiter in kleine Teile zerfällt. Andererseits hat Steam eine Stellung erreicht, die manchmal schon bedenklich erscheint, wenn man sich vor Augen führt, was für eine Macht über Spielehersteller damit einhergeht. Insbesondere wenn es darum geht, wie viel der Verkaufserlöse nicht beim Entwickler landen, sondern bei Valve.

      Überwiegt hier der Nutzen durch eine Konkurrenzsituation oder bekommen wir einfach nur mehr Fragmentierung? :thinking:
    • Mehr Anbieter: gut; mehr Clients, die man installieren muss: doof. :ugly:

      Ich glaube, das fasst meinen Standpunkt ganz gut zusammen. Mehr Quellen und mehr Konkurrenz, was Spieleanbieter angeht, ist ne gute Sache, aber wer hat Lust, sich zig verschiedene Clients zu installieren :thinking: Bei Steam kann man ja schon externe Titel hinzufügen und dann zumindest aus der Steamoberfläche heraus starten (auch wenn die anderen Features wie Updates und Spielstände in der Cloud nicht funktionieren dürften), das ist ja immerhin schon etwas.

      Vielleicht gibt’s irgendwann mal eine Art Trillian für Spielebibliotheken, wo man sich seine verschiedenen Accounts wieder in einen Clienten packen kann :ugly:
      Hier könnte meine Signatur stehen!