MSI GeForce RTX 2070 Armor 8G

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • MSI GeForce RTX 2070 Armor 8G

      Nun war die Karte überraschend doch schon am vergangenen Donnerstag im Postfach und schlägt nun seit dem in meinem Rechner. Lange Spielsitzungen stehen noch aus, aber für einen ersten Eindruck reicht es schon aus. Hier daher in aller kürze mal meine Eindrücke, die vielleicht dem ein oder anderen helfen, der sich vorstellen könnte die Karte zu kaufen:
      1. Der erste Eindruck kam nicht vom Sehen, sondern hören und der macht klar: Die Standard Lüfterregelung scheint noch nicht optimal. Bis 60° C stehen die beiden Rotoren nämlich komplett still. Das ist gut.
        Bei genau 61° drehen sie allerdings direkt auf 25% ihrer Leistung auf, was sich für einen Moment so anhört als würde ein Flugzeug starten. Das ist schlecht. :ugly:
        Nötig ist das eigentlich nicht. Ich habe die Lüfterregelung jetzt angepasst, sodass sie deutlich langsamer und ruhiger anfahren und erstmal mit 1% anfangen. Das reicht auch locker um die Karte bei der 60° Schwelle zu halten (Büro, idle mit zwei WQHD Bildschirmen). Warum von Haus aus die Lüfter so grob geregelt sind und direkt von 0 auf 25 aufdrehen, erschließt sich mir daher nicht.
        Mit meiner angepassten Regelung spielt die Kühlung dann ihre Stärken aber voll aus. Bei 100% Auslastung kommt sie auch nach einer Stunde nicht über 70° hinaus ohne laut zu werden.
      2. Die Karte hat Leistung satt. Kommt man wie ich von einer 970er ist das schon ein deftiger Sprung. Im Prinzip habe ich noch keinen Titel in meiner Bibliothek gefunden der nicht bei maximaler Einstellung in WQHD flüssig läuft (flüssig ist für mich 50 FPS+). Spiele wie Fallout 4 kleben bombenfest an der 75 FPS Marke, die das aktivierte Vsnc bei mir vorgibt. Zumindest subjektiv gesehen, sollte mir die Karte ein paar Jahre gute Dienste leisten und mich für aktuelle und künftige Titel gut rüsten.
      3. Die Karte ist groß und schwer. Ein ganz gutes Gefühl, sie ohne zusätzliche Stütze einzubauen, hatte ich da schon nicht. Am hinteren Ende zeigt sie schon leichte durchhängende Tendenzen. Hätte mein ASrock Extreme4 Mainboard nicht damit geworben einen extra starken PCIE Anschluss für besonders dicke Karten zu haben, hätte ich wohl etwas bedenken. So hoffe ich mal, dass da die Statik da hinreichend abgesichert ist. :ugly: Wer da etwas empfindlicher ist mit den Nerven sollte sich eventuell direkt ein Support Bracket dazu bestellen.
      4. Kein Spulenfiepen bis 500 FPS: Ich habe in den üblichen Titeln keinerlei Fiepen vernehmen können, außer als ich in Minecraft mal das Vsync deaktivierte und im 500 FPS+ Bereich landete. :sweat_smile: Dort machte sich daraufhin bei Kameraschwenks gelegentlich ein ganz zartes Zirpen bemerkbar. In der Hinsicht kann man die Karte also sehr empfehlen, denke ich. Wobei auch viel am Netzteil hängt, wie ich mit meiner 970 erleben durfte. Die Fiepte recht prägnant mit meinem alten Netzteil, war aber absolut Still mit meinem neuen. :thinking:
      Erstes Fazit: Klammert man diese unwichtige Nebensächlichkeit aus, dass mein Geldbeutel derzeit eine schwere Depression durchmacht :see_no_evil: , kann man die Karte an sich sehr empfehlen. Auf dem Papier performt sie in aktuellen und älteren Titel auf dem Niveau einer 1080, kann sich in neueren Titel aber wohl absetzen. Ich bin gespannt dies mal in Aktion zu erleben. Ebenso, wie ich natürlich gerne RayTracing mal in Aktion erleben würde. Leider gibt es nur noch kein Spiel mit Unterstützung und eine Techdemo konnte ich auch nirgends zum Download finden. Naja, dann hält später.
    • Heute habe ich den neuen niedersächsischen Feiertag gleich mal genutzt und mal das Overclocking Potenzial der Karte erkundet. Wie macht man das neuerdings als fauler Gamer? Genau man lädt sich ein Tool herunter, dass die neue OC Scanner API der RTX Karten unterstützt und drückt auf einen Knopf. :ugly: Der Scanner ackert dann eine knappe halbe Stunde herum und erstellt eine Kurve an Taktraten und zugehöriger Kernspannungen, die stabil laufen. Diese Kurve speichert das Tool ab und in Spielen kommt sie dann beim dynamischen Boost zum Einsatz.

      Nicht nur, dass übertakten noch nie so einfach war, ich habe wohl auch richtig Glück bei der Silikon Lotterie gehabt: Knapp 2 GHz Boost Takt sind als Spitze herausgekommen. :astonished: :slight_smile:
      Das reale Leistungspuls in Spielen bleibt zwar überschaubar aber gratis mehr Leistung nimmt man doch immer gern mit. Als nächstes versuche ich mich mal am Übertakten des Speichers. :grin:
    • Nexan schrieb:

      Der erste Eindruck kam nicht vom Sehen, sondern hören und der macht klar: Die Standard Lüfterregelung scheint noch nicht optimal. Bis 60° C stehen die beiden Rotoren nämlich komplett still. Das ist gut.
      Bei genau 61° drehen sie allerdings direkt auf 25% ihrer Leistung auf, was sich für einen Moment so anhört als würde ein Flugzeug starten. Das ist schlecht.
      Nötig ist das eigentlich nicht. Ich habe die Lüfterregelung jetzt angepasst, sodass sie deutlich langsamer und ruhiger anfahren und erstmal mit 1% anfangen. Das reicht auch locker um die Karte bei der 60° Schwelle zu halten (Büro, idle mit zwei WQHD Bildschirmen). Warum von Haus aus die Lüfter so grob geregelt sind und direkt von 0 auf 25 aufdrehen, erschließt sich mir daher nicht.
      Mit meiner angepassten Regelung spielt die Kühlung dann ihre Stärken aber voll aus. Bei 100% Auslastung kommt sie auch nach einer Stunde nicht über 70° hinaus ohne laut zu werden.
      Das kommt mir bekannt vor, ich hab auch lange fummeln müssen, bis die Lüfterregelung ordentlich eingestellt war (wobei ich den Spaß neben der Grafikkarte auch noch mit den Gehäuselüftern hatte :ugly: ). Diese vorgefertigten Profile kann man irgendwie alle in die Tonne treten, hab ich den Eindruck :thinking: Aber Lautstärke scheint ja generell meistens nicht so die Priorität zu sein, wenn es um Hardware geht.


      Nexan schrieb:

      Die Karte ist groß und schwer. Ein ganz gutes Gefühl, sie ohne zusätzliche Stütze einzubauen, hatte ich da schon nicht. Am hinteren Ende zeigt sie schon leichte durchhängende Tendenzen. Hätte mein ASrock Extreme4 Mainboard nicht damit geworben einen extra starken PCIE Anschluss für besonders dicke Karten zu haben, hätte ich wohl etwas bedenken. So hoffe ich mal, dass da die Statik da hinreichend abgesichert ist. Wer da etwas empfindlicher ist mit den Nerven sollte sich eventuell direkt ein Support Bracket dazu bestellen.
      Auch das kommt mir bekannt vor, sowohl von Grafikkarte als auch CPU-Kühlturm :ugly: Ich bin auch sehr glücklich, dass das Mainboard in meinem Case auf der Seite liegt, sonst wäre das schon eine sehr zweifelhafte Konstruktion.
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Ja, also die Statik macht mehr mittlerweile weniger Sorgen, was hauptsächlich daran liegt, dass das ganze ja nun schön im Gehäuse versteckt ist und aus dem Blick, aus dem Sinn. :ugly:

      Nexan schrieb:

      Als nächstes versuche ich mich mal am Übertakten des Speichers.
      Das funktioniert offenbar weniger gut. Zwar läuft die Karte selbst mit 8 Ghz effektiver Geschwindigkeit an sich stabil, allerdings verhalten sich die meisten Spiele dann sehr merkwürdig bis zickig. Fallout 4 stürzt nach 2-3 Minuten ohne Fehlermeldung auf den Desktop, Civilzation VI friert einfach mal ein und GTA V bekommt an manchen Stellen schwarze Texturen. :ugly:

      Generell scheint Turing auch noch sehr unzulängliche Treiber zu haben. Der neueste Game Ready Treiber 416.81 beschert mir in den meisten Spielen und auf dem Desktop merkwürdige Bildfehler. Ein Multi-Monitor Setup scheint auch seine Probleme zu haben. Hänge mich meine beiden Ausus Monitore per DisplayPort an den Rechner und schalte in den 75 Hz Modus, ruckelt es auf dem zweiten sehr merkwürdig. Hänge stattdessen den einen per HDMI dran läuft es wie geschmiert. :thinking:
      GTA V verweigert bei zwei Monitoren sogar ganz den Dienst und verabschiedet sich mit einem ERR GFX D3D INIT Fehler.

      Scheint so als hätte Nvidia noch einige Hausaufgaben bei den Treibern zu erledigen. Aktuell läuft es da einfach noch nicht rund. Wie im Netz zu lesen ist scheint das auch alle Karten der Turing Architektur zu betreffen.
    • Nexan schrieb:

      Bei genau 61° drehen sie allerdings direkt auf 25% ihrer Leistung auf, was sich für einen Moment so anhört als würde ein Flugzeug starten. Das ist schlecht.

      Nexan schrieb:

      Die Karte ist groß und schwer. Ein ganz gutes Gefühl, sie ohne zusätzliche Stütze einzubauen, hatte ich da schon nicht

      Nexan schrieb:

      Klammert man diese unwichtige Nebensächlichkeit aus, dass mein Geldbeutel derzeit eine schwere Depression durchmacht

      Nexan schrieb:

      Das funktioniert offenbar weniger gut.

      Nexan schrieb:

      Generell scheint Turing auch noch sehr unzulängliche Treiber zu haben. Der neueste Game Ready Treiber 416.81 beschert mir in den meisten Spielen und auf dem Desktop merkwürdige Bildfehler. Ein Multi-Monitor Setup scheint auch seine Probleme zu haben.

      Nexan schrieb:

      Aktuell läuft es da einfach noch nicht rund.

      ------------------

      Das liest sich alles eigentlich ziemlich ernüchternd muss ich sagen :frowning2:

      Und das für eine Preis von über 500€ ... das muss ich mir dann schon gut überlegen: Eine ausgereifte 1080ger oder eine von Kinderkrankheiten umgebene 2070 um 100€ mehr? Also ich weiß nicht - ich hoffe doch dass die nächste Charge von den 2070 Modellen etwas ausgereifter daherkommt - derzeit scheint mir das wieder mal eine "Schnell raus damit" Aktion von Nvidia zu sein - was wiederum mein Kaufverhalten der letzten Jahre bestätigt hat: AMD.

      Nur leider kommt in naher Zukunft von AMD rein gar nichts nach soweit ich weiß :frowning2:

      Der Gedanke "ich gurke noch 2 bis 3 Jahre mit meiner R9 290" herum und kauf mir dann was ausgereiftes nettes ordentliches (CPU, MB, RAM und Graka) drängt sich nun auch langsam wieder auf.... hrmpf
      it's not easy when it's icy
    • Stone schrieb:

      Das liest sich alles eigentlich ziemlich ernüchternd muss ich sagen
      Mittlerweile erscheinen ein paar meiner Eindrücke auch in neuem Licht: Meine RTX 2070 schien von dem Problem betroffen zu sein, dass die VRAM Bausteine eine Macke haben. Mit der Zeit nahmen die Abstürze in Fallout 4 und 76 stark zu. Am Ende stiegen die Spiele nach wenigen Sekunden auch und auch diverse Grafikbenchmarks, die ich dann laufen ließ, zeigten starke Artefakte oder stürzten ganz ab. Deutet laut Internet jedenfalls alles daraufhin, dass einer oder mehrerer der Speicherbausteine im Eimer sind.

      Kurz: Die Karte ging am 19. November zu Alternate als Retoure zurück. Am 22. November wurde mir der Eingang bestätigt und tja… seit dem habe ich nichts mehr von meiner Karte gehört. Im Moment nicht ganz so tragisch, da ich kaum Zeit zum Spielen habe, aber irgendwie doch sehr ärgerlich. Ein bisschen mehr Tempo oder auch überhaupt nur Kommunikation darüber wie lange das dauern könnte, hätte ich mir schon erhofft.
      Da kauft man einmal woanders… :sweat: Nächstes mal werde ich wohl wieder bei dem großen Händler kaufen, der auch mit einem A anfängt. Dort bekamen ebenfalls von dem Problem betroffen innerhalb weniger Werktage einfach eine Ersatzkarte. :thinking: :confused:
    • Gestern traf endlich, nach fast viereinhalb Wochen, meine Ersatzkarte ein. Repariert wurde da entgegen der Darstellung des Händlers (bei dem kaufe ich nie wieder) nichts, da andere Device ID und optisch andere Leiterplatte. Die letzte hatte noch die charakteristischen Aussparungen für ein eine SLI Brücke, die es nun bei der RTX 2070 ja nicht mehr gibt und daher ohne Pins war. Ich hatte also wohl wirklich eines der ersten Modelle, das man eiligst zusammengeschraubt hatte. :ugly: Die Austauschkarte hingegen sieht nun eins zu eins so aus, wie auf den schicken Produktbildern, sodass ich hoffe nun eine spätere und damit stabilere Charge bekommen zu haben. Leider ist der VRAM aber wieder von Micron, der häufiger Probleme verursachen und schlechter zu Übertakten sein soll. Der Speicher von Samsung, der ebenfalls auf den RTX Karten zu finden ist, soll da besser abschneiden. Naja, übertakten ist mir nicht so wichtig, aber stabil soll das Zeug jetzt hoffentlich sein. Keine Lust bei dem Händler noch eine Retoure durchzuführen.

      Dank Grippostad C Dopings habe ich mir die Karte mittlerweile auch reingeschraubt und bis jetzt sind alle negativen Punkte bezüglich Instabilität und Bildfehlern verschwunden. Die Karte rennt nun wieder wie eine eins. Die Standard Lüfterregelung ist aber weiterhin schlecht. Ich vermute MSI will hier einen gewissen Abstand zu den teureren Gaming X/Z Karten einbauen, die deutlich feinfühliger mit den Drehzahlen zu Werke gehen sollen. Da man selbst eine Lüfterregelung festlegen kann ist mir der Punkt aber auch egal.

      Kurz: Ich bin bis jetzt wieder recht zufrieden.
      Die Performance ist nach wie vor ganz gut, auch wenn das Preisleistungsverhältnis sicherlich diskussionswürdig bleibt. Es gibt bereits Gerüchte, wonach Mitte nächsten Jahres AMD 250 Dollar Karten herausbringen soll, die ähnlich schnell sind wie eine RTX 2070. Dann würde mich AMD zwar erneut für meine Ungeduld bestrafen, aber generell ist gute Konkurrenz für Nvidia sehr wünschenswert. :grimacing:
    • Stone schrieb:

      Was ist dein restliches System?
      Der Karte steht ein i7 8700K und 32 GB 3200er RAM zur Seite. 32 GB sind es aber auch nur, weil ich aus beruflichen Gründen gern mal ein oder zwei virtuelle Maschine an meinem Home Office Tag drauf laufen lasse und die 16 GB da doch hin und wieder eng wurden. :grin: Für Spiele braucht man das glaube ich noch nicht. Außer für Star Citizen vielleicht. :ugly:

      Stone schrieb:

      Würde mich gerne interessieren, weil ich ja auhc mit einer 2070 liebäugle, aber nicht weiß wie sinnlos diese für mein resltiches System zwegs Flaschnehals usw. ist ....
      Hängt auch viel von der angestrebten Auflösung und Refreshrate ab. Bei Full HD und mit 144 Hz würde die Karte vermutlich auch mit einem 8700k ins CPU Limit rennen. WQHD mit 60-75 Hz liegt da meiner Kombi glaube ich am ehesten. Da wird je nach Titel mal die CPU mal die GPU zum Flaschenhals, sodass sie sich im Schnitt die Waage halten dürften. Bei noch höheren Bildfrequenzen oder Auflösungen dürfte der RTX 2070 wiederum die Puste ausgehen, sodass dort der Prozessor dann kaum noch eine Rolle spielt.
      Daber selbst wenn die CPU hier und da zum Flaschenhals würde, könnte man die zusätzliche Kapazität der GPU dann ja in Qualität statt FPS investieren. Downsampling usw. für super weiches und fillmerfreies Bild ist auch nicht zu verachten. :slight_smile:
    • Hab mir nun auch eine gegönnt: Zotac RTX2070 Mini um dezente 499€ bei Amazon.

      Kommt am Donnerstag, bin schon sehr gespannt, obwohl sie sich vorerst in meinem System nur langweilen wird: FullHD, 60Hz - aber dafür werd so ziemlich alles auf Ultra stellen können.

      Und irgendwann ist sowieso Mal der Plan auf 144Hz und 2k aufzurüsten - und da wird die 2070 dann glänzen.
      it's not easy when it's icy

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Stone ()

    • Stone schrieb:

      Hab mir nun auch eine gegönnt: Zotac RTX2070 Mini um dezente 499€ bei Amazon.
      Die Karte fand ich auch recht interessant, berichte mal über Kühlung und Geräuschentwicklung. :slight_smile:

      Stone schrieb:

      Kommt am Donnerstag, bin schon sehr gespannt, obwohl sie sich vorerst in meinem System nur langweilen wird: FullHD, 60Hz - aber dafür werd so ziemlich alles auf Ultra stellen können.
      Das ist ja auch nicht das schlechteste. :grin:

      Stone schrieb:

      Und irgendwann ist sowieso Mal der Plan auf 144Hz und 2k aufzurüsten - und da wird die 2070 dann glänzen.
      Das glaube ich auch. Dürfte dann nicht mehr überall Ultra drin sein, aber 144 Hz wären das wohl wert. NVidia bewegt sich endlich auch von diesem G-Sync Mist weg und unterstützt erste Free/Adaptive-Sync Displays. Mittelfristig dürfte man daher endlich auch als Nvidia Karten Besitzer an günstigere 144 Hz Monitore kommen, die variable Aktualisierungsraten unterstützen. Das dürfte sich bei 144 Hz am ehesten auszahlen, denke ich. :grinning:

    • Die Karte fand ich auch recht interessant, berichte mal über Kühlung und Geräuschentwicklung. :slight_smile:
      Hm ... ist wohl ein bisschen schwierig, aber ich versuchs mal:
      Meine bisherige Grafikkarte war die Sapphire R9 290 mit der Trix Kühlerlösung. Hoch propagiert. Aber damals noch nicht mit dem Zero-Fan-Modus, der erst bei der R9 390 kam.

      Folglich lief die Grafikkarte im idle-modus ganz "normal" mit 3 Lüftern - das "lauteste" war hier der Gehäuselüfter.
      Im Gaming-Modus jedoch, hörte ich die R9 ziemlich - sogar wenn der PC unter dem Tisch stand und ich ein Headset aufhatte. Aber gut - bis vor 1 Woche dachte ich das wäre normal.

      Dann kam am Donnertag meine neue:



      Ich hatte ein bisschen Angst, dass die laut sien würde, weil sie ebenfalls keinen Zero-Fan Modus besitzt.
      Im idle-modus ist sie nicht hörbar (Gehäuselüfter der lauteste) und liegt somit gleich auf mit der Trix.
      Im Gaming-Modus jedoch beginnt sie zu glänzen: Unter Vollast wir sie geringfügig laut im Vergleich zum idel-modus. Daraus folgt dass sie mit Headset nicht zu hören ist, auch beim Spielen.

      Wärmeentwicklung:
      Beim Test unter Vollast nach ca 5 Minuten rund 70°
      Beim Spielen von Resident Evil Remake (alles auf Ultra ^^) bei die 60°
      Die R9 290 hatte beim Spielen immer um die 74 - 80°

      Leistung:
      Nun - PUBG mit den selben Einstellungen wo die R9 290 rund 80 FPS bekommen hat, lag die RTX2070 nun bei 170 FPS - und erstaunlich leise und kühl.
      Hab dann so lang das Spiel raufgeschraubt dass ich rund 100 FPS habe, die auf 70 gelockt: PUBG sieht gut aus und die 2070 bleibt leise und kühl (mehr FPS brauch ich ja eh nicht bei meinem 60hz Monitor)
      Und wie oben gesagt: Resident Evil 2 Remake - mit einer State-Of-The-Art-Grafik-Engine kann ich auf Ultra spielen (leidlich Texturen können noch höher eingestellt werden, aber dazu reichen dann auch die 8GB Vram nicht - gibts überhaupt eine Graka mit mehr als 8GB Vram? Oder SLI?) mit V-Sync on (also stabile 60FPS) und die Karte bleibt auch kühl und leise.

      Fazit:
      Wie gesagt langweilt sich die Karte bei 1080p.
      Das gute dabei ist: Mein Xeon E3 1230 ist bei dieser Auflösung kein Flaschenhals und kann die GPU gut einsetzen. Kann sein dass er bei 144Hz und 2k dann zu schwach wird, weiß ich aber nicht.
      Ich werde die Karte definitiv behalten: Leistung, Temperatur und Lautstärke sind gut. Ich hab ich nicht die Lüfterkurve anpassen müssen, da sie bis auf den Benchmark unter der Gehäuselüfterlautstärke läuft.
      Und derzeit ist sie die billigste 2070 - 479€ bei Alternate, ich nahm sie aber um 20€ mehr bei amazon (2 Jahre sorgenfreie Garantie!)
      Billig ist natürlich was anderes, aber ich bin froh mal wieder bei den grünen zu sein nach 7 Jahren AMD. Shadowplay ist echt genial!
      it's not easy when it's icy
    • Armor 2070 8G

      Hallo Leute,

      ich habe mir auch eine MSI Armor 2070 8G zugelegt. Ich komme von einer GTX 970. Ich spiele auf 1080P. Ich hätte mal eine Frage bezüglich der Leistungsgrenze. Wenn ich z.B. GTA V oder Assassins Creed Origins spiele, wir mir im OSD (Afterburner) manchmal angezeigt, das die Karte powerlimitiert. Die GPU Auslatung ist dabei meistens zwischen 85 und 95%. Ist das ein Auslesefehler oder reicht das 100% Powerlimit nicht für volle Auslastung. Zugegeben, meine Kühlung ist echt mies. Meine Idee war jetzt, dass die höheren Temperaturen die Leistungsaufnahme erhöhen - richtig? Normalerweise bewegen sich die Temps zwischen 60°C und 70°C. Bei Lüftergeschwindigkeiten zwischen 10% und 44%.

      Ich persönlich bin mit den Lüftern nicht ganz zufrieden und schaue schon nach Alternativen. Auf der alten GTX 970 hatte ich einen Twin Turbo von Arctic installiert. Die dort verbauten Lüfter gefallen mir von der Geräuschentwicklung um einiges besser.

      Viele Grüße
      opticusmv
    • opticusmv schrieb:

      Wenn ich z.B. GTA V oder Assassins Creed Origins spiele, wir mir im OSD (Afterburner) manchmal angezeigt, das die Karte powerlimitiert. Die GPU Auslatung ist dabei meistens zwischen 85 und 95%. Ist das ein Auslesefehler oder reicht das 100% Powerlimit nicht für volle Auslastung.
      Hhm, da bin ich mir nicht sicher. In welchen Bildraten bewegst du dich denn da? Eine Möglichkeit wäre auch, dass die CPU hier schlicht nicht schnell genug liefert um die Karte zu 100% auszulasten. Allerdings dürfte dann das Powerlimit an sich nicht erreicht werden. :thinking:
      Bei mir selbst rannte sie bei beinahe jedem Spiel ins Powerlimit, sobald die Auslastung höher als 90% wurde. Ich hab daher statt zu übertaktet die Karte, soweit ich konnte, Undervoltet. Dadurch konnte ich die Boosttaktraten auf knapp über 2 Ghz pushen (allerdings nicht in jedem Spiel) ohne, dass das Powerlimit greift. Hier eine Anleitung, die sich auch die RTX 2070 übertragen lässt und das ganze recht simpel macht: reddit.com/r/nvidia/comments/9…80_downvolt_the_easy_way/

      opticusmv schrieb:

      Zugegeben, meine Kühlung ist echt mies. Meine Idee war jetzt, dass die höheren Temperaturen die Leistungsaufnahme erhöhen - richtig? Normalerweise bewegen sich die Temps zwischen 60°C und 70°C. Bei Lüftergeschwindigkeiten zwischen 10% und 44%.
      Soweit ich es mir angelesen habe, sollte die erhöhte Leistungsaufnahme bei höherer Temperaturen nicht mehrere Größenordnungen betragen. Bin daher skeptisch, ob da wirklich eine in Spielen spürbare Verbesserung bei herum kommt, wenn man die Kühlung wesentlich verbessert. Vermute da nur in Benchmarks sichtbare Effekte. Bin aber zugegeben ziemlich erfahrungslos.

      opticusmv schrieb:

      Ich persönlich bin mit den Lüftern nicht ganz zufrieden und schaue schon nach Alternativen. Auf der alten GTX 970 hatte ich einen Twin Turbo von Arctic installiert. Die dort verbauten Lüfter gefallen mir von der Geräuschentwicklung um einiges besser.
      Ab 40% drehen die MSI Lüfter tatsächlich ziemlich im hörbaren Bereich, zumindest ohne Kopfhörer stört das schon. Glücklicherweise zocke ich immer mit Kopfhörern. :ugly: Seit dem ich undervoltet habe kommen die Lüfter allerdings in der Regel nicht mehr in die 40% Region und die Karte maximal auf 65/66°. Damit kann ich gut leben nachdem ich auch die Lüfterkurve im MSI angepasst habe. Sicherlich hole ich damit nicht das maximal mögliche aus der Karte, aber für mich scheint das der Sweetspot aus Leistungsaufnahme, Temperatur und Geräuschentwicklung zu sein. Wenn man sich auf die reine Leistung fokussiert ginge da bestimmt noch etwas, um ein paar FPS mehr rauszukitzeln. :grin:
    • Hallo Nexan,

      vielen Dank für Deine Antwort. Ich habe mich bis jetzt noch nie mit dem Thema undervolting auseinander gesetzt. Ich habe jetzt nach Anleitung das mal durchgeführt - ohne spürbares Ergebnis. Ich habe dazu auch noch eine Verständnisfrage. Wenn ich den Graphen bei z.B. 1900MHz gerade mache dann bedeutet das doch laut Diagramm, dass egel wie hoch die Spannung geht immer 1900MHz anliegen. Ist das nicht genau das umgekehrte, von dem was ich möchte?

      ibb.co/BgkLh9x

      Viele Grüße
      opticusmv
    • Ich muss mich entschuldigen. Man sollte die angelegten Profile auch bestätigen, wenn man sie laden möchte... :sunglasses: Jetzt bleibt die Spannung bei 0,968V und der Takt bei 1900MHz. Wenn ich jetzt noch die Taktrate hoch setzen möchte, bleibt mir nur die Möglichkeit die Spannungskurve "nach oben" zu verschieben?

      Liebe Grüße
      opticusmv