Star Trek: Bridge Crew

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Star Trek: Bridge Crew

      In einem Anfall von Nerd-sein, habe ich mir Ubisofts neustes VR-Werk Star Trek: Bridge Crew zugelegt :ugly: .

      Der Inhalt ist schnell beschrieben: Man sitzt auf auf der Brücke der Aegis und erfüllt dort eine Funktion nach Wahl, während man die Kampagne spielt, oder einfach generische Missionen. Dies kann man banal mit der KI machen, oder natürlich viel spannender mit anderen Leuten.
      Die verfügbaren Rollen sind: Captain, Steuermann, taktischer Offizier und technischer Offizier.

      Als Captain hat man alle Details zu den Missionszielen, gibt die Befehle und löst den roten Alarm aus :grin: .
      Als Steuermann fliegt man natürlich das Schiff. Dabei gibt es den normalen Flug, Impuls und Warp.
      Als taktischer Offizier hat man das Scannen und Ballern unter sich.
      Und zuletzt als technischer Offizier die Energieverteilung und die Reparaturen.
      Die drei Offiziere haben auch alle noch die Möglichkeit den Transporter und paar System zu kontrollieren. Es kann aber immer nur jeweils einer das Menü offen haben.

      Alles lässt sich eigentlich gut über Hologramme und Touchdisplays bedienen. Als Hardcore Version gibt es aber noch die originale Enterprise wo es nur Knöpfe und keine Displays gibt :ugly: .

      Als erstes habe ich bei zwei Funktionen das Tutorial gespielt, bin danach dann aber direkt in eine CO-OP Sitzung mit drei anderen Spielern gegangen. Ich und ein anderer hatten die Oculus Rift mit Touch, ein weiterer die Oculus DK2 mit GamePad und die letzte Mitspielerin hat mit PlayStation VR gespielt. Bride Crew ist also voll cross-platform tauglich :thumbsup: .

      Wir haben dann zwei Kampagnen-Missionen gespielt. Bei der ersten eher kurzen (20min) war ich technischer Offizier, was wohl die lahmste Rolle ist. Bei der nächsten Mission war ich dann Steuermann wo man eigentlich immer was zu tun hat, allerdings wurden wir nach ca. 40 Min Spielzeit zerstört :ugly: . Beim zweiten Anlauf wurde ich dann unfreiwillig zum Captain, aber wir haben die Mission dann nach weiteren 45 Min geschafft :grin: . Wir haben übrigens auch halbwegs seriöses Role-play betrieben, mit Anrede und allem, ist cooler als erwartet, dies so zu machen.

      Die Grafik des Spiels ist eher zweckmässig (auch für VR), der Charaktereditor ist bescheiden (gut man kann Vulkanier mit Schnauz spielen) aber sonst funktioniert alles sehr solide und Bugfrei.
      Der VR-Eindruck dagegen ist sehr gut, vor allem im Multiplayer. Man sieht jede Bewegung der Mitspieler die Lippen bewegen sich wenn man etwas sagt, die 3D-Ortung beim sprechen ist 1A.
      Jemanden anschauen und mit ihm sprechen inkl. Gesten ist einfach sehr sehr cool :thumbsup: .

      Ich weiss nicht wie Ubisofts Updatepläne sind, aber ein Spiel für die Ewigkeit wird es wohl nicht, aber Spass macht es auf jeden Fall.


      Hier noch ein Chaotisches Video von GamesGlobal die mit allen drei System spielen: