Remakes und die Sache mit der Erinnerung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Remakes und die Sache mit der Erinnerung

      Beim Spielen von The Legend of Zelda: The Wind Waker HD ist mir mal aufgefallen, dass sich da irgendwie eine zwiespältige Situation einstellt: Einerseits macht es Spaß das Spiel in neuem hübschen Gewand zu sehen und sich all die Erinnerungen an die GameCube Version wach zu rufen und wie man damals über die Meere streifte. Andererseits wird eben jene wach gerufene Erinnerung auch irgendwie zum Fluch, da man in jedem Dungeon oder vor jedem Rätsel zumindest oft eine Ahnung hat und sich erinnert, wie man es damals gelöst hat.

      Also einerseits bereichert beim Spielen von Remakes oder schlicht erneutem Spielen von alten Spielen, die Erinnerung das Erlebnis, aber sie verdirbt es auch irgendwo, da man nie wieder so in das Rätseln und Neuentdecken hinein gerät wie zuvor. Geht es euch auch manchmal ähnlich? :thinking:
    • Nexan schrieb:

      lso einerseits bereichert beim Spielen von Remakes oder schlicht erneutem Spielen von alten Spielen, die Erinnerung das Erlebnis, aber sie verdirbt es auch irgendwo, da man nie wieder so in das Rätseln und Neuentdecken hinein gerät wie zuvor. Geht es euch auch manchmal ähnlich? :thinking:
      Kommt wahrscheinlich auf die Spiele an, die man spielt. Bei Rätseln stelle ich mir das tatsächlich ein bisschen hinderlich vor, aber ansonsten …

      Bei Mafia oder Hitman oder Diablo spielt der Nostalgiefaktor natürlich schon eine große Rolle. Da kommen beim wieder-Spielen ne Menge schöne Erinnerungen hoch, die unter Umständen auch mehr Spaß machen als das Spiel selbst :ugly: Gerade, dass man das alles schon kennt und einem vertraut ist, ist ja dann das Schöne daran.

      Bei anderen kommt das Spielgefühl von damals aber wirklich nicht so richtig wieder. Illusion of Time war so ein Kandidat, was ich von früher einfach als richtiges episches Erlebnis in Erinnerung hatte – bei erneuter Betrachtung stellt es sich aber einfach als Spiel heraus :ugly: Ein gutes Spiel zwar, dass auch ganz gut gealtert ist, aber so dieses Abenteuer- und Welterkundungsflair von damals kam nicht wieder.
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Wenn es jemals ein Remake von Gothic II gibt werde ich mich nicht mehr einkriegen.

      Ansonsten wüsste ich kein Spiel von dem ich ein Remake wirklich sinnvoll fände. Egoshooter werden sowieso alle 3 Jahre neu aufgelegt (CS:S).
      :poop: Ich muss ein Bild in meine Signatur tun. Warum kann ich kein Bild in meine Signatur tun? In eine Signatur gehört ein Bild! :ghost:
    • Ich hätte ja auch noch gern ein Morrowind Remake mit Skyrim Grafik. Wobei auch das normale Morrowind mit Mods noch ansehnlich ist. :wink:
      Bei Morrowind hat sich bei mir auch beim Weiterspielen das alte Gefühl der epischen Welt wieder eingestellt. Nur manche Quests waren durch die Erinnerung ihrer Faszination beraubt. Ganz ohne Verlust scheint es nicht zu gehen… :unamused:
    • Als jemand, der zwar immer Videospiele 'irgendwie' gespielt hat, aber dann doch nie richtig und erst seit der PS4 (wieder) richtig eintaucht, nehme ich diese Debatte oft immer so ein bisschen wie aus der Alien-Perspektive wahr. Denn im Gegensatz zum Großteil der Spieler, habe ich vieles tatsächlich noch nicht gespielt. Daher freue ich mich über jedes Spiel, das für die aktuelle Konsolengeneration neu aufgelegt wird. Gerade, wenn es für Konsole neu aufgelegt wird. Da hat der PC einfach die besseren Hardware Voraussetzungen. Ich bekomme so Gelegenheit auch völlig überholte und schon angestaubte Titel wie Grim Fandango noch einmal zu erleben. Das freut mich ungemein, weil es mir die Möglichkeit gibt, auch ein bisschen "mitreden" zu können im Konzert der eingefleischten Gaming-Community. Abseits meines subjektiven Mehrwerts von Remakes im Allgemeinen kommt noch ein ganz objektiver Mehrwert hinzu, den ich heute in einem Artikel nur überflogen habe. Nämlich das Videospiele drohen verloren zu gehen, weil die Daten auf ihren Trägern 'verschwinden'. Als absoluter Hardware-Noob weiß ich nicht, ob das richtig ausgedrückt ist, aber ich hoffe, man versteht, was ich meine. Natürlich ist ein erneutes Spielen niemals so wie das erste Mal. Aber das hat man ja im Leben selten. Das erste Mal ist immer etwas Besonderes. Aber ich denke, es gibt gute Gründe auch sehr alte Spiele noch einmal neu aufzulegen.
    • Xstream schrieb:

      Nämlich das Videospiele drohen verloren zu gehen, weil die Daten auf ihren Trägern 'verschwinden'.
      Die Entwicklerstudios gibt es meist nicht mehr, da sind die Rohdaten oft schon lange weg. Ins Internet hat das alte Zeug oft auch noch keiner geladen… da sind die Kopien im Umlauf oft die tatsächlich einzigen Speicher der Spiele.

      Xstream schrieb:

      Als absoluter Hardware-Noob weiß ich nicht, ob das richtig ausgedrückt ist, aber ich hoffe, man versteht, was ich meine.
      Ja, gerade Titel der Disketten und Floppy-Disc Ära drohen schnell verloren zu gehen. Die verlieren ihre Polarisierung doch erschreckend schnell und hinterlassen nur unleserlichen Datenmüll. Hat sich da keiner die Mühe gemacht das schon mal irgendwo digital zu kopieren, ist es mitunter unwiederbringlich weg. Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass man davon ausgeht einige der unbekannteren Titel könnten schon für immer verloren gegangen sein. Ohne, dass es groß jemand mitbekommen hätte.

      Auch CDs und DVDs sind deutlich anfälliger für Verlust als man denkt. Die darin verwendeten Stoffe reagieren meist sehr empfindlich auf UV-Strahlung und Sauerstoff, weshalb herkömmliche Versionen davon vermutlich nur eine Halbwertszeit von etwas mehr als 20 Jahren aufweisen. :thinking: Selbst gebrannte Discs geben meist noch deutlich flinker den Geist auf, als die Pendants aus den Presswerken.

      Die großen und bekannten Titel sind davon wohl aber weniger bedroht. Von den Spielen sind meist schon zig Versionen für Emulatoren oder sonstiges im Äther des Internets unterwegs und damit gegen Verlust gesichert. :grin:

      Xstream schrieb:

      Natürlich ist ein erneutes Spielen niemals so wie das erste Mal. Aber das hat man ja im Leben selten. Das erste Mal ist immer etwas Besonderes. Aber ich denke, es gibt gute Gründe auch sehr alte Spiele noch einmal neu aufzulegen.
      Allein das Auffrischen einer Erinnerung ist es das oft schon Wert und manchmal unterschätzt man aufgrund der heutigen Bildgewalt der Spiele, welche Perlen auch früher schon mit viel einfacheren Mitteln erzeugt wurden. Das Videospiele auch Kunst sein können, ist aus meiner Sicht jedenfalls mitnichten eine jüngere Entwicklung. In so manch älterem Titel steckt mehr Tiefe trotz 8 Bit Grafik als in manchem Millionen Produkt der Gegenwart. :slight_smile: