WASD.ms Tastenecho – Frühjahrsausgabe 16

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • WASD.ms Tastenecho – Frühjahrsausgabe 16

      Der Frühling ist da! Ja, es wird wieder wärmer draußen, die Sonne scheint vermehrt in unsere bildschirmgebleichten Gesichter und eine dumme Zeitumstellung liegt auch hinter uns. Zeit also für die Frühjahresmüdigkeitsausgabe des Tastenechos, die irgendwo nach dem Winterschlaf und vor dem Sommerloch liegt. Was gibt es zu berichten? Hauptsächlich: Wir arbeiten immer noch unter Hochdruck und Einbezug vieler engagierter illegaler Beschäftigten, die bei einer motivierenden Hunger- Lohngestaltung in unserem Firmensitz, dem Kellerloch, wo Wasser von der Decke tropft mit Springbrunnen im Foyer, fleißig arbeiten. WASD.ms 2.0 sollte sich also in den nächsten Wochen Tagen fertig werden und uns mit neuen Funktionen und neuer Optik beglücken.
      Bis es soweit ist, wünschen wir aber erst einmal viel Spaß mit der aktuellen Ausgabe des Tastenechos! :slight_smile:

      Reflexion virtueller Welten – Nachgehallt

      In unseren hohen, heiligen und rein virtuellen Hallen waren im vergangenen Quartal einige Themen angesagt, die vornehmlich im Zeichen der allgemeine gehaltenen Reflexion über Videospiele standen. Darunter beispielsweise, ob ein ein Spiel einer Reihe immer in dieselbe Kerbe schlagen muss. Was man intuitiv vielleicht bejahen mag, weil sonst der Begriff Reihe obsolet würde, ist jedoch gar nicht so selbstverständlich, wie unser Forensteinchen gekonnt darlegt.
      Nexan beschäftigt hingegen eher die Feststellung, es würde sich eine Art Open-World-Seuche ausbreiten, die die Spielkultur verderbe. Mit dieser Feststellung steht er allerdings bisher ziemlich allein da. Vielleicht stolpern ja noch andere darüber und reflektieren über das vermeintliche Ausgreifen des Skinner-Box-Designs …
      Weniger allein ist wieder unser Steinchen, der seine Serie an Let’s Plays fortschreibt und dabei Feedback seiner Zuschauer einholt, da er über seine Abonnentenzahlen sinnt. Einfach ist es sicherlich nicht, im Meer der Spieler auf Youtube noch gehört bzw. gesehen zu werden. Doch Stone gibt nicht auf und erarbeitet sich nach und nach einen harten aber treuen Kern an Fans.
      Im Spielertagebuch wird hingegen rein die vergangene Spieltätigkeit festgehalten, wobei nicht immer positive Resümees zu gespielten Titel gezogen werden. Auch nicht immer positiv scheint eine Kickstarter Kampagne für Indie-Titel zu verlaufen, was zur generellen Frage leitet, ob es nicht manchmal klüger ist, keine oder nur sehr begrenzte Kampagnen zu betreiben. Etwas mehr Reflexion über das eigene Tun und die eigenen Versprechungen, die man als Entwickler so macht, wäre also ratsam.

      Schönster Bildschirmschuss des Frühjahrs

      Einmal mehr wird der Hexer nebst seinem Puppenspieler Stone gekürt, obwohl er erst durch Anrohung massiver Gewalt dazu zu begwegen war sein bloß angehängtes Bild auch in unsere Galerie zu laden. Trotzdem sagen wir natürlich herzlichen Glückwunsch! :grin:

      Beste Tastenschläge des Frühjahrs

      Bei der Suche nach guten Tastenschlägen half uns diesmal leider nicht mal eine Drohung, sodass es hier nichts zu berichten gibt. Gehen Sie also ruhig und gelassen weiter zum nächsten Abschnitt über. In Fällen von leichter Panik schalte einfach deinen Bildschirm für ein paar Stunden aus oder google nach niedlichen Katzenvideos. Die helfen immer! :grin:

      Der Konsoleneffekt – Gamerreport

      Wo hier in letzter Zeit soviel über das Spielen und Videospiele an sich nach gesonnen wurde, so berichtet Nexan – stolzer neuer Besitzer einer Wii-U-Konsole (wer kauft sich so ein Teil denn jetzt noch?!) – von einem so ganz und gar anderen Spielverhalten seiner selbst an einer Konsole, welches er so gar nicht mehr kannte. Klar, das gute Kellerkind zockt ständig irgendetwas am PC, aber nach eigener Aussage nicht so intensiv und zumeist auch nicht so lange am Stück, wie an seiner Wii U. Gibt es also eine Art Konsoleneffekt? Ist man an den kleinen Spaßkisten weniger abgelenkt, da man dort nur Spielen kann, als an den großen PCs, wo man mehr oder weniger alles macht und schnell mal den Browser offen hat?
      Nexan ist davon jedenfalls überzeugt, da er Super Mario Galaxy, Pikmin 3 und Splatoon mit einem ganz ungewohnten Elan spielt, den er am PC vermisse. Wie sieht das bei euch aus? Spielt ihr an Konsolen auch irgendwie intensiver oder spinnt der Nexan mal wieder nur herum? :thinking: