The Legend of Zelda: Breath of the Wild

    • Neuigkeit
    • Zelda: Breath of the Wild

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • GameSpot-Preview: Zelda Breath of the Wild Is Dense, Challenging, And Full Of Wonder

      If the entirety of Breath of the Wild maintains the beauty and variety seen in its opening hours, it will be a strong contender for the best Zelda game of all time.
      (…)
      you pick up new tricks and take to heart new lessons by way of action and exploration.You have to contend with a dense ruleset, in which nearly every decision you make must take your surroundings into consideration. And because of this demanding yet satisfying setup, you feel like you are constantly learning, often through failure and death. Survival, let alone progress, is a major concern. Though you won't need to worry about hunger or thirst, you have to understand your physical limitations; wander too far up a snowy mountain without the proper gear and you will freeze to death in short order. If you dive into a lake, you better pray you have enough stamina to make it to the other side, and prepare for the reality that you may drown before you get there if you don't. You can also scale cliffs, but you may find yourself stuck mid-climb if the weather takes a sudden turn for the worse as your ability to get a foothold is drastically reduced in the rain.

      (…)

      At the moment, beyond satisfying your curiosity, exploration is driven by shrines--puzzle-driven dungeons littered throughout the map. They are bite-sized, lasting only a few minutes a piece, but they deliver a completely different tone compared to the outside world. At the start of some shrines, you will be granted a new power--known as a rune--and the puzzles you face within that shrine serve as a practical tutorial for your new abilities. Early runes include bombs that can be generated resource-free under a cooldown timer, but you also gain the ability to summon pillars of ice from bodies of water and move metallic objects by controlling a magic, magnetic orb tethered to your body.


      :steam_locomotive: :heart_eyes: (← Hype train! :ugly: )
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Nerdus schrieb:

      Ich hoffe schon :fearful: Ich meinte nur, das hat damals doch gereicht statt langer Dialoge :ugly:
      So richtig weiß ich auch noch nicht was ich vom Voice Acting halten soll. Irgendwie war die Stille in manchen Dialogboxen, die nur vom charakteristischen Geräusch unterbrochen wurde, wenn man weiterblätterte, sehr atmosphärisch. :blush:
    • Mittlerweile sind einige Stunden ins Spiel geflossen. Meine ersten Eindrücke:
      • Die Grafik ist trotz technischer Limitierung einfach wunderschön. Eine derart lebendige und atmosphärische Wildnis bekommen viele technisch deutlich aufwändigere Spiele nicht hin.
      • Die Welt lädt zum Erkunden ein: Viele andere Open World Spiele sind vielleicht noch größer, aber selten so abwechslungsreich. Die Landschaft hat jeweils ihren ganz eigenen Charakter und überall gibt es etwas zu entdecken.
      • Frische Elemente gepaart mit nostalgischem Charme. Es fühlt sich an wie ein Zelda aber doch irgendwie erfrischend anders. Die Atmosphäre ist jedenfalls wieder einmalig gut.
      • Gute Rollenspieltiefe: Die Rollenspielelemente geben einem ein Gefühl von Fortschritt bleiben aber oberflächlich genug, um nicht zu nerven. So bleibt es einem erspart nach Erfahrungspunkten zu jagen, aber bessere Ausrüstung lockt dann doch den Entdeckergeist.
      • Gute Synchronisation: Auch die deutsche Sprecher klingen motiviert und bringen die Emotionen glaubwürdig herüber…
      • … nur leider ist die Synchronfassung unvollständig. Ich vermute das betrifft alle Sprachversionen. Manche Charaktere reden daher nur Text und manche Charaktere sprechen erst klangvoll, nur um im nächsten Satz wieder nur Text von sich zu geben. Nicht tragisch aber manchmal wirkt es befremdlich, wenn es so abrupt wechselt.
      • FPS-Drops: Ja, leider hat die Wii U Version in manchen Szenen mit Einbrüchen in der Bildrate zu kämpfen. Insbesondere die detaillierten und hübschen Siedlungen machen der betagten Konsole schwer zu schaffen. Da Nintendo nicht unbedingt dafür bekannt ist seine Produkte nach einem Release mit umfangreichen Patches zu versorgen (außer sie sind absolut notwendig, wie ein Quest Bug in Wind Waker HD) vermute ich, dass man damit leben muss. :confused: Laut Berichten ist die Switch-Version ebenso betroffen. Vielleicht überrascht Nintendo hier aber noch und liefert noch die ein oder andere Performanzoptimierung nach.
      • Lange Ladezeiten: Wer den Fehler macht und das Spiel auf einem externen Datenträger installiert, so wie ich, bekommt Sekundenlange Ladebildschirme serviert. Nach einem Verschieben in den internen Speicher reduziert sich das auf erträgliche wenige Augenblicke. Ich lasse es dennoch als Negativpunkt bestehen, da Besitzer der Wii U Disc-Version, Berichten zufolge, teilweise über 30 Sekunden warten müssen, nachdem sie bspw. teleportiert sind. Hier fehlt der Wii U eine optionale Installationsmöglichkeit für Käufer der physischen Version.
      Insgesamt ist Legend of Zelda: Breath of the Wild ein einziges Meisterwerk. Das Gameplay, Artdesign, Geschichte, Charaktere und die neue komplett offene Welt greifen so genial ineinander, dass ich glaube hier einen der besten Zeldatitel überhaupt zu spielen. Bisher ist das Spiel eine einzige Freude mit Ausnahme der Bildrateneinbrüche in manchen Szenen. Ein bisschen Sorge habe ich zwar noch, dass sich das Prinzip der offenen Welt mit der Zeit abnutzt und zu einem Abarbeiten der Schreinprüfungen wird, aber noch deutet nichts darauf hin. :slight_smile:
      Wer die Wii U Version ins Auge fasst dem kann ich aber nur zur digitalen Variante raten, da man so von langen Ladezeiten und den lauten Laufwerkgeräuschen der Konsole verschont bleibt. :wink:
    • Angeblich soll die Wii U Version nicht schlechter laufen, als die Switch Version.

      Was schade ist, wenn die Frames unter 20 gehen, dann wird das Spiel dort auch angeblich gelockt - warum macht man sowas?

      Quelle: heavy.com/games/2017/03/breath…vs-wii-u-digital-foundry/

      Wii U outperforms the Switch
      Both versions of the game are set to lock at 20 fps when it drops from the normal 30 fps

      ____________________

      Persönlich werde ich mir keine Konsole nur für 1 Spiel kaufen - folglich hoffe ich mal eine Switch ausleihen zu können oder ich warte bis BOTW stabil auf Cemu läuft, nur das steht in den Sternen ...
      it's not easy when it's icy
    • Stone schrieb:

      Angeblich soll die Wii U Version nicht schlechter laufen, als die Switch Version.

      Was schade ist, wenn die Frames unter 20 gehen, dann wird das Spiel dort auch angeblich gelockt - warum macht man sowas?
      Verstehe ich auch nicht. Vor allem warum die Switch Version ebenso schlecht zu laufen scheint. Dabei hat die Switch doch schon etwas mehr Power. :thinking:

      Stone schrieb:

      Persönlich werde ich mir keine Konsole nur für 1 Spiel kaufen - folglich hoffe ich mal eine Switch ausleihen zu können oder ich warte bis BOTW stabil auf Cemu läuft, nur das steht in den Sternen ...
      Wobei die Schwierigkeiten hier geringer sind, als bei anderen Nintendo Spielen der letzten Jahre. Dadurch, dass man auch für die Switch rausgebracht hat sind alle spezial Features für das Wii U Gamepad mit Nutzung des zweiten Bildschirms ebenso gestrichen worden (bzw. ich glaube man hat sie nachträglich entfernt, weswegen auch die Entwicklung so lange dauerte). Zumindest von den Eingabegeräten her braucht man für die Emulation also nur irgendeinen stink normalen Controller. :wink: