Firewatch – (fast) allein in der Wildnis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Firewatch – (fast) allein in der Wildnis

      Wir schreiben das Jahr 1989. Sie sind ein Mann namens Henry, der sich aus seinem chaotischen Leben zurückgezogen hat, um als Brandwächter in der Wildnis Wyomings tätig zu sein. Hoch oben auf einem Berg stationiert, ist es Ihre Aufgabe, nach Rauch Ausschau zu halten und für die Sicherheit der Wildnis zu sorgen. Ein besonders heißer und trockener Sommer führt allerorts zu Besorgnis. Ihr Supervisor, eine Frau namens Delilah, steht Ihnen über ein kleines Handfunkgerät jederzeit zur Verfügung—Ihr einziger Kontakt zu der Welt, die Sie hinter sich gelassen haben. Als Sie etwas Seltsames aus Ihrem Aussichtsturm lockt, eröffnet sich Ihnen eine wilde und unbekannte Welt, die Sie vor viele Fragen und Entscheidungen stellt, die Ihre einzig sinnvolle Beziehung aufbauen oder zerstören kann.


      Wer träumt nicht davon, einfach mal alles hinter sich zu lassen und sich in die Wildnis abzuseilen. Spiele, deren Verlauf durch die getroffenen Entscheidungen beeinflusst wird, sind auch gerade in Mode – also wieso nicht beides verbinden, und direkt zu »Firewatch« greifen, einem Einspieler-Mysterium angesiedelt in einer wunderhübsch anzusehenden (und sehr einsamen) Naturwelt irgendwo in Wyoming. Nur du, die nette weibliche Stimme aus dem Handfunkgerät und endlose, stille, harmonische, friedliche Weite …

      … und natürlich jede Menge Geheimnisse, mindestens ein großes Feuer und ein noch viel größeres Mysterium, das erkundet werden will. Ein storygetriebenes Spiel in Reinform, mit jeder Menge schöner Szenerie und einem stimmungsvollen Soundtrack :slight_smile:

      Wer will noch mal, wer hat noch nicht? Hat schon jemand den Schritt alleine in die Wildnis gewagt?
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Mittlerweile gab es auf Steam die Debatte ob die ca. 2-3 Stunden, die manche Flinkspieler für das Spiel nur brauchen, im richtigen Verhältnis stehen zu dem Kaufpreis von knapp 18 Dollar/Euro.
      Was meint ihr? Genug Spielzeit oder müsste es zu dem Preis mehr bieten? :thinking: Ich persönlich weiß noch wie ich mich damals über den Shooter Prey geärgert habe, das als Vollpreisspiel in knapp 7 Stunden von mir bewältigt wurde. :unamused: Heutige Spiele bieten oft zwar mehr Inhalt durch Open World und Rollenspiel Elemente usw. aber die Inhalte bestehen dann viel zu oft aus irgendwelchen gestreckten stumpfen Skinnerbox Aufgaben. Gerade in Far Cry 3 fiel mir das sehr negativ auf, wo man aus meiner Sicht viel zu viel Zeit damit verschwendet dumme Tiere zu jagen und Pflanzen zu sammeln, statt Action und Story zu haben. Diese Füllinhalte gehen mir stärker auf die Nerven, als wenn das Spiel einfach kürzer und knackiger wäre. :thinking: