Dark Souls 3

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sie nannten ihn Bronzepanzer:



      Ich hab’s schon wieder geschafft und ein halbes Gebiet einfach übersprungen :ugly: Ohne das Internet wäre ich schon ein bisschen aufgeschmissen bei dem Spiel, einfach, weil ich jetzt schon ein paar mal keine Ahnung hatte, wo ich hin muss. Dabei ist es ja eigentlich ganz einfach … wenn man nicht die falsche Abzweigung nimmt (oder zwischendrin ne Woche nicht gespielt hat und in der Zeit leider vergessen hat, dass es da noch eine Ecke gab, die man eigentlich erkunden wollte.)

      Ansonsten läuft es im Moment ganz gut. Ich hab jetzt meinen dritten Lord of Cinder gekillt und stehe quasi direkt vor Lothric Castle. Ich bin gespannt.
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Nerdus schrieb:

      Ansonsten läuft es im Moment ganz gut.
      Ach, hätt’ ich doch nichts gesagt :sweat: Es lief ganz gut, auch wenn ich mal wieder das Internet bemühen musste, um herauszufinden, wo es weitergeht. Und durch das nächste Gebiet hab ich mich auch ganz ordentlich durchgewurschtelt. Und dann hab ich mich am Boss festgebissen und hänge da jetzt seit … keine Ahnung. Vielen, vielen, vielen Versuchen. Und es geht einfach nicht richtig voran. Die erste Phase hab ich gut im Griff, danach geht gar nichts mehr. Hab sogar zum ersten Mal meine ganze Ausrüstung auf den Boss ausgerichtet. Nützt alles nüschts. Jetzt ist irgendwie die Luft raus. Vielleicht lass ich’s erst mal ein bisschen ruhen.
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Bin jetzt bei den Abyss Watchers angelangt und hab mein Astora Schwert schon auf +4 Sharp. Jetzt noch ordentlich Dexterity leveln und wusch mach ich ordentlich Schade damit.

      Bin auch erst Vorgestern draufgekommen dass man sein Estus upgraden kann mit Boneshards am Firelink-Bonfire. Schon toll wenn man plötzlich nicht mehr 5 Estus zum Vollheilen braucht.
      it's not easy when it's icy
    • Einer langen Reise Ende …



      Nerdus schrieb:

      Jetzt ist irgendwie die Luft raus. Vielleicht lass ich’s erst mal ein bisschen ruhen.
      Sprach’s und ist durch :no_mouth: Was hauptsächlich daran liegt, dass ich offenbar nicht mal mit Karte und Wikieinträgen den richtigen Weg finden kann. Statt der Hauptstory zu folgen, bin ich beim Archdragon Peak gelandet, in dem Glauben, das sei eben der nächste Abschnitt, auch wenn es mir ein bisschen komisch vorkam, wie seltsam der zu erreichen ist … Ist es aber natürlich nicht, sondern ist ein optionaler Abschnitt fürs End-End-Game. Hätte man auch drauf kommen können, wenn man sich den Wiki-Artikel ordentlich anschaut; dann hätte man zum Beispiel sehen können, dass er für Spieler mit Level 95 bis 120 empfohlen wird – während ich mit meinen 65 Leveln da reingestolpert bin :ugly: Ich bin ein bisschen beeindruckt, dass ich es überhaupt zur letzten Phase des letzten Bosses geschafft habe und inzwischen auch nicht mehr überrascht, dass ich da so routiniert aufs Maul bekommen hab.

      Naja. Nachdem ich’s dann irgendwann gerafft hatte und wieder auf den richtigen Weg gebracht war, kam mir der Rest verständlicherweise bisschen einfach vor :ugly: Dank dem Ausflug zum Archdragon Peak hatte ich noch mal gut gelevelt und mein Executioner’s Greatsword schon auf +10 aufgepumpt und war auch ausrüstungstechnisch mehr als gut aufgestellt. Schön war es trotzdem, Lothrics Castle macht noch mal richtig Spaß und hat mir vom Level- und Gegnerdesign deutlich besser gefallen als der elende Irithyll Dungeon. Auch die Bosskämpfe waren natürlich wieder großes Kino, obwohl es mir gerade ein bisschen bizarr vorkommt, meinen Weg im Wiki nachzuverfolgen. Gerade die letzten beiden Bosse, die als die härtesten beschrieben werden, kamen mir vergleichsweise simpel vor :thinking: Mal den Level- und Itemvorteil außen vor, den ich bei den früheren Bossen natürlich nicht hatte. Aber rein von den Geschwindigkeiten und Reichweiten und Kombinationen der Attacken her, kamen mir die Möglichkeiten zum Ausweichen, Schaden austeilen und hochheilen doch deutlich großzügiger und vorhersehbarer vor als bei einigen anderen Kandidaten. Vielleicht wurde da irgendwann mal durch Patches dran geschraubt und die Wiki-Artikel stimmen nicht mehr so hundertprozentig. Für den letzten Boss hab ich sogar nur einen Anlauf gebraucht, was aber auch viel damit zu tun hat, dass ich zum ersten Mal einen anderen Spieler zur Unterstützung beschworen habe. Das scheint das Spiel schon deutlich einfacher zu machen, wenn man sich nicht ganz dumm anstellt, insofern bin ich froh, das bisher nicht genutzt zu haben … und gleichzeitig war es auch ziemlich cool, gerade das Ende mit einem anderen Spieler zu teilen. Dark Souls hat schon eine sehr interessante Multiplayerintegration mit diesen Phantomen, Invasionen und der Verständigung durch Gesten und Nachrichten, die man im Level hinterlassen kann. (Gegen Ende hin hab ich tatsächlich auch selbst mal ein paar Nachrichten geschrieben :ugly: ) War schon gut, das zumindest mal erlebt zu haben :slight_smile:

      Tja und jetzt … jetzt bleibt mir noch die Rückkehr zum Archdragon Peak, um das auch noch zu Ende zu bringen, und ein letztes Eck von Lothric Castle, das ich noch nicht erkundet habe, weil ich irgendwie direkt in den Bossfight gestolpert bin und von dort ging es dann doch sehr fix dem Spielende entgegen. Und dann natürlich die Option des New Game Plus, wobei ich gerade noch unschlüssig bin. Davor werde ich auf jeden Fall erst mal eine Pause einlegen und alles ein bisschen sacken lassen. (Und das DLC liegt natürlich auch noch vor mir.)

      War auf jeden Fall ein großartiges und sehr anderes Spielerlebnis, in fast allen Bereichen. Die ganze Welt, das Storytelling, das auf-sich-allein-gestellt-sein, das Gegner- und Leveldesign und natürlich die wunderbaren Bosskämpfe. Und die Multiplayer-Geschichte, wie gesagt. Auch wenn ich persönlich die Invasionen eher nervig fand (kam aber auch nicht so oft vor, weil ich natürlich all mein Ember gespart habe für … keine Ahnung, wie das halt so ist, wenn man sehr konservativ mit Items ist, bin ich jetzt schon durch und hab sie nie benutzt :ugly: ). Aber der Co-Op-Part mit zufälligen anderen Spielern und das Nachrichtensystem sind schon sehr schöne Elemente. Auch die Skalierung der Waffen mit den Charakterwerten und das Aufwerten hat gut funktioniert, das Executioner’s Greatsword hat mich das halbe Spiel begleitet (also im Grunde von dem Moment an, an dem ich es gefunden hatte) und immer gute Dienste geleistet, bei Schilden und Rüstung hab ich ein paar mal öfter gewechselt, aber das gehört ja auch irgendwie dazu … Obwohl, wenn ich so drüber nachdenke, wann immer es meine Stats zugelassen haben, hab ich eigentlich bis zum End-Game die Lothric-Knight-Rüstung getragen, die man gleich am Anfang finden kann. (Später kam dann noch dieses bronzene Set dazu, das weniger gute Werte hatte, aber dafür leichter war und ganz zum Schluss noch ein Winged-Knight-Set (oder so ähnlich).) Nicht andauernd auf der Jagd nach besseren Items zu sein, tut der Immersion in die Spielwelt schon ziemlich gut, finde ich. Auch schön, dass sich die Waffen und Schilde nicht nur in ihren Schadenswerten unterscheiden, sondern auch enorm in ihren Movesets.

      Nur die Consumables hab ich so gut wie gar nicht genutzt. Zum einen ist die Itemnutzung eh ziemlich fummlig umgesetzt, zum anderen waren die insgesamt ziemlich knapp verteilt, zumindest für mein Gefühl, und verschwenden möchte man ja nichts … und nachkaufen eigentlich auch nicht, weil die Effekte meistens dann doch ziemlich überschaubar waren. Nur den Buff für Stamina-Regeneration und dieses Zeug gegen Vergiftungen hab ich öfter mal benutzt, davon hat man auch einfach mehr als vom Rest. Zumindest kam’s mir so vor. (Auch die ganzen Brandbomben, Wurfmesser und das ganze Brimborium hab ich nach den ersten Leveln konsequent ignoriert, nachdem das im Vergleich zur Hauptwaffe verschwindend geringen Schaden gemacht hat.)Da könnte die Umsetzung besser sein, wären die übrigen Items ähnlich wie die Estus-Flaschen umgesetzt, wäre ich bestimmt experimentierfreudiger gewesen. Aber so war’s mir einfach zu teuer und zu ineffektiv. Viele Seelen für einen kleinen temporären Vorteil auf den Kopf zu hauen, wenn man die gleiche Stelle wahrscheinlich eh noch ein paar mal wiederholen muss, ist nicht so richtig attraktiv.

      Wovon ich auch nicht so viel hatte, waren die Nebenquests und -charaktere. Wenn ich so durchs Wiki blättere, hab ich offenbar so gut wie nichts davon geschafft oder auch nur zu sehen bekommen :ugly: Das ist wohl der Nachteil bei einer so offenen Spielgestaltung. Da wäre also auch noch gutes Nachholpotential bei einem New Game Plus. Und sonst so … Mit Fernkampf hab ich mich ebenfalls fast gar nicht beschäftigt, den Bogen hab ich nur hin und wieder mal rausgeholt, um ferne Gegner anzulocken. Schien mir auch insgesamt deutlich träger in der Handhabung als die Nahkampfwaffen, also vielleicht kein Verlust. Mit Magie bin ich auch so gut wie gar nicht in Berührung gekommen. Hab auch keine Punkte in die entsprechenden Stats investiert und nur den einen Pyromancer-Feuerball gelernt (weil die Flamme beim Ausrüsten nichts wiegt; Itemgewicht war bei meinem Durchlauf irgendwie immer die größte Limitierung … vielleicht sollte man sich nicht unbedingt die schwersten Rüstungen, Waffen und Schilde aussuchen …) :thinking: Wäre sicher interessant zu sehen, wie anders sich das Spiel mit einem Fokus auf Magie spielt. Naja, vielleicht irgendwann mal^^

      Und ein anderes Ende könnte man sich beim nächsten Mal natürlich auch aussuchen, wobei das überhaupt keine Relevanz für den Spielverlauf zu haben scheint. Trotzdem schön, dass es überhaupt die Option gibt, die Geschichte auf unterschiedliche Weisen zu Ende zu bringen. Überhaupt hatte die Geschichte insgesamt doch schon so ein paar Gänsehautmomente und das Worldbuilding gefällt mir enorm gut.

      Schönes, rundes Spielerlebnis :slight_smile: Nicht perfekt, aber insgesamt doch richtig stark und die kleinen Schwächen kann man gut verzeihen.

      Stone schrieb:

      Bin auch erst Vorgestern draufgekommen dass man sein Estus upgraden kann mit Boneshards am Firelink-Bonfire. Schon toll wenn man plötzlich nicht mehr 5 Estus zum Vollheilen braucht.
      :ugly: Das ist hart. Das macht das Spiel deutlich leichter, ja^^
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Nerdus schrieb:

      Tja und jetzt … jetzt bleibt mir noch die Rückkehr zum Archdragon Peak, um das auch noch zu Ende zu bringen, und ein letztes Eck von Lothric Castle, das ich noch nicht erkundet habe, weil ich irgendwie direkt in den Bossfight gestolpert bin und von dort ging es dann doch sehr fix dem Spielende entgegen. Und dann natürlich die Option des New Game Plus, wobei ich gerade noch unschlüssig bin. Davor werde ich auf jeden Fall erst mal eine Pause einlegen und alles ein bisschen sacken lassen. (Und das DLC liegt natürlich auch noch vor mir.)
      Es war eine kurze Pause :ugly: Abgehakt hab ich den Rest von Lothric Castle (was sich als sehr kleines Eck herausgestellt hat) und den letzten Boss vom Archdragon Peak (was dann auch besser ging als gedacht). Und ich hab auch mal ins DLC reingeschnuppert, muss aber zugeben, dass mir die Szenerie dort überhaupt nicht gefällt :confused: Also vielleicht mach ich da irgendwann mal weiter, aber im Moment ist der Drang nicht so da.

      Dafür hab ich einen neuen Charakter angefangen:


      Quijote, ein alter Mann ohne alles :ugly: Seelenlevel 1, alle Stats auf 10 und als Startausrüstung – man sieht es – gibt es ein improvisiertes Schild, ne olle Keule und einen ranzigen Lendenschurz. Kann also nur besser werden.

      Diesmal bin ich auch mit Wikiunterstützung unterwegs und habe mir fest vorgenommen, alle Nebenquests mitzunehmen und nicht konsequent an allen Nebencharakteren vorbeizurennen :ugly: Was ich aus dem Charakter machen will, weiß ich noch nicht so genau. Vielleicht namensgerecht eine dicke Lanze in die eine Hand drücken und ne Fackel in die andere, vielleicht ein bisschen Magie dazu … Aktuell bin ich erst mal durchs Tutorial durch und könnte mir zum Einstieg schon mal stolze 13 Level-Ups leisten – ich sollte mich also zügig entscheiden, in welche Richtung ich den Charakter skillen will.
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Ich glaube, Irithyll ist ziemlich genau die Mitte :slight_smile:

      Ich bin mit Quijote jetzt gerade wieder beim Undead Settlement angekommen. Beim zweiten Durchlauf geht das alles deutlich fixer und man schleicht auch nicht mehr mit erhobenem Schild von Ecke zu Ecke :ugly: Inzwischen hab ich auch den Parry mit dem Schild, den Backstab und das Staggern + Visceral Attack einigermaßen drauf, was Kämpfe schon etwas entspannter macht. (Ach und Plunge Attacks natürlich.)

      Ich würde mir allerdings wünschen, dass das Spiel ein bisschen flexibler wäre, was die Waffenwahl angeht. Bogen und Armbrust kann man eigentlich knicken, die taugen wirklich nur, um Gegner anzulocken und dann in den Nahkampf zu wechseln oder von irgendnem sicheren Plätzchen aus nach und nach dicke Gegner bisschen aufzuweichen. Aber für nen echten Kampf kann man die nicht gebrauchen. Zum einen trifft man fast nichts, wenn sich Gegner bewegen, zum anderen kostet jeder Schuss teuer Seelen – während man normale Waffen ja infusen oder temporär buffen kann, braucht man für Armbrust und Bogen immer noch die passende Munition obendrauf. Also ne Blitz-Armbrust braucht Blitz-Bolzen, um wirklich Blitz-Schaden zu machen und die sind natürlich teuer; da sind mit einem Schuss einfach mal ein paar hundert Seelen weg, egal, ob man trifft oder nicht … und man kann natürlich auch nur 99 Stück auf einmal tragen, was für lange Gebiete auch nicht viel ist. Also das haut irgendwie nicht hin. (Mal davon abgesehen, dass man auch mit der richtigen Munition vom Schadensoutput nicht an eine ordentliche Nahkampfwaffe rankommt.)

      Im Moment bin ich ganz gerne mit der Fackel statt Schild unterwegs (hab sie auch schon auf +2 aufgewertet :ugly: ) und suche noch nach ner interessanten Hauptwaffe. Äxte sagen mir nicht so zu, Greatswords hatte ich beim letzten Charakter schon ausgiebig, den Rapier hatte ich jetzt ne Weile ausprobiert, der ist angenehm schnell, aber ein bisschen unflexibel (weil er nur gerade aus sticht, was bei mehreren Gegnern einfach ein riesiger Nachteil ist gegenüber so nem ordentlichen Schwung von einer Seite zur anderen). Jetzt hab ich gerade eine Peitsche gefunden und ein Uchigatana, die ich beide mal durchtesten werde. Für den großen Speer reichen meine Stats noch nicht, aber der kommt auch noch dran.

      Magie würde ich auch noch gerne irgendwo unterbringen … naja, eins nach dem anderen.

      Und zum Abschluss noch ein Tipp aus der Reihe von Dingen, die man nie im Leben erraten würde: Auf die Mimic-Truhen kann man den Undead Hunter Charm werfen, dann schlafen sie ein und man kann sie in aller Ruhe plündern und killen.
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Hab ziemlich lang mit dem Uchigatana gespielt bis ist das Astora Ultra Greatsword gefunden habe. Werde dieses wohl auch nciht mehr weglegen. Ich wollt eh einen Hauf-Drauf Charakter spielen und den hab ich nun (brav am Dexterity Leveln mit Sharp Infusion) - macht echt ordentlich Schaden.

      Das Spiel ist echt gut, auch wenn ich mir teilweise echt wie ein totaler Noob vorkomme. Ab und zu fallen mir Gegner extrem leicht - und andere wieder extrem schwer (oder zumindest nerven sie).

      Beispiel?
      Leicht fand ich die Deacons Of The Deep und Wolnyr. Deacon beim ersten Versuch mit Pontifys Left Eye locker geschafft - hab wohl nur 1 Estus überhaupt gebraucht. Wolnyr beim zweiten Versuch: Sein Todesatem haut schön rein, aber mit ein bisschen zurückweichen wenn die Animation beginnt und dann schnell seine Armbänder attackieren und fertig war er.
      Schwer hingegen waren für mich die Abyss-Watchers: Hab ca. 40 Versuche dafür gebraucht. Phase 1 war ganz OK, aber bei Phase 2 bin ich immer gescheitert. Ich war wohl die ganze Zeit zu Offensiv unterwegs im nachhinein betrachtet.

      --------

      Ithryl of the boreal valley ist ja echt eine riesige Map. Hab erstmal 3 Bonfires erleuchtet, glaube aber dass ich noch immer sehr viel vor mir hab. War auch kurz im Ithryl Dungeon, mich haben aber dann die Typen mit den Brenneisen genervt weil plötzlich meine HP-Leiste nahezu weg war. Stirbt man eigenltich wenn man die nciht rechzeitig besiegt?
      it's not easy when it's icy
    • Stone schrieb:

      Stirbt man eigenltich wenn man die nciht rechzeitig besiegt?
      Ich glaube nicht, aber ich hab’s noch nicht ausprobiert :ugly: Sind auch meine absoluten Nervgegner im Spiel, einfach weil ich die Mechanik bescheuert finde.


      Stone schrieb:

      Leicht fand ich die Deacons Of The Deep und Wolnyr. Deacon beim ersten Versuch mit Pontifys Left Eye locker geschafft - hab wohl nur 1 Estus überhaupt gebraucht. Wolnyr beim zweiten Versuch: Sein Todesatem haut schön rein, aber mit ein bisschen zurückweichen wenn die Animation beginnt und dann schnell seine Armbänder attackieren und fertig war er.
      Schwer hingegen waren für mich die Abyss-Watchers: Hab ca. 40 Versuche dafür gebraucht. Phase 1 war ganz OK, aber bei Phase 2 bin ich immer gescheitert. Ich war wohl die ganze Zeit zu Offensiv unterwegs im nachhinein betrachtet.
      Tendenziell hab ich den Eindruck, dass Kämpfe umso schwerer sind, je näher sie an der normalen Zweikampf- und Nahkampfmechanik bleiben. Bei den Monstergegnern lebt der Schwierigkeitsgrad sehr von der Inszenierung und wie sehr man dich davon beeindrucken lässt. Die Abyss Watchers sind stark, weil sie ein starkes Moveset für den Nahkampf haben, während solche Gegner wie High Lord Wolnyr oder Curse-Rotted Greatwood zwar mächtig aussehen, aber relativ langsam/unbeweglich sind. Aber wenn man erst mal die Schwachpunkte kennt, ist es eigentlich ein relativ entspannter Kampf.

      Gerade das Curse-Rotted Greatwood hat mir beim ersten Durchlauf enorme Probleme bereitet, weil ich einfach viel zu viel Respekt davor hatte :ugly: Mit der ganzen Inszenierung und der epischen Musik und dann so ein riesiges Vieh, das so viel Schaden macht – ich bin die ganze Zeit nur weggelaufen, hab versucht mich zu verstecken und irgendwie son bisschen mit dem Bogen zu fuchteln … dabei muss man sich eigentlich nur ran trauen, den langsamen Attacken kann man dann problemlos ausweichen.

      (Deshalb sind die Deacons of the Deep auch so ein Witz, die können gar nichts im Nahkampf, haben aber nur normale Gegnergröße, keine besonderen Stärken und sind enorm langsam unterwegs.)
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Für den Pontiff hab ich auch zig Anläufe gebraucht :no_mouth: Ich erinnere mich gerade auch nicht, ob ich den am Ende wirklich im Griff hatte oder ob ich nur Glück hatte :ugly:


      Nerdus schrieb:

      Gerade das Curse-Rotted Greatwood hat mir beim ersten Durchlauf enorme Probleme bereitet, weil ich einfach viel zu viel Respekt davor hatte Mit der ganzen Inszenierung und der epischen Musik und dann so ein riesiges Vieh, das so viel Schaden macht – ich bin die ganze Zeit nur weggelaufen, hab versucht mich zu verstecken und irgendwie son bisschen mit dem Bogen zu fuchteln … dabei muss man sich eigentlich nur ran trauen, den langsamen Attacken kann man dann problemlos ausweichen.
      Um die Theorie noch mal zu bestätigen: Mit meinem zweiten Charakter ist auch dieser Boss beim ersten Versuch gefallen, genau wie die beiden vorher. Ist schon krass, wie viel Unterschied ein bisschen Spielerfahrung mehr macht.

      Dank der Bossseele hat Quijote jetzt auch eine Lanze bekommen, die zu seinem Namen passt:


      Arstor’s Spear in der einen Hand, Caestus für den Parry in der anderen. Jetzt müsste man nur noch lernen, ordentlich damit umzugehen :ugly: Mit den Straight Swords spielt es sich schon deutlich leichter, hab ich den Eindruck. Schnell, viel Schaden, ganz gute Reichweite und man trifft auch leicht mehrere Gegner. Mit dem Speer hat man zwar gute Reichweite, aber man kann leider nur direkt nach vorne stechen und die Attacken kommen deutlich langsamer.
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Ach was für ein herrliches Spiel:
      Hab grad Oceiros beim ersten Versuch geschafft, obwohl der Weg dort hin echt hart war: toxischer Sumpf, die mutierten Riesendinger und dann noch die zwei Ritter mit dem Heiler auf dem Dach (wobei es ja den Shortcut gibt, damit man ihn zuerst wegmacht).
      Jeder kleine Sieg ist so befriedigend.

      Hab mir auch selbst ein Ostergeschenk gemacht: Da mein alter Xbox360 Controller echt schon die Jahre kommt und ich das oft bei Darksouls3 merke wie schwummelig der linke Stick ist und das ungenaue D-Pad, hab ich mir einen neuen xbox one Controller bestellt :heart_eyes: - hab echt lange gehadert und bin echt oft zwischen Steamcontroller und xboxone Controller hin und her geschwankt, aber letztendlich hat das Plug and Play gesiegt - sicher ist der Steam besser, aber ich weigere mich stumpf den endlos lang immer für ein Game zu konfigurieren. :yum:
      it's not easy when it's icy

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stone ()

    • Tatsächlich muss man bei Spielen, die von Haus aus Controller unterstützen (also Dark Souls zum Beispiel^^), gar nichts einstellen beim Steam-Controller :ugly:

      Ich muss mal testen, wie sich Dark Souls mit dem Pro-Controller der Switch spielt. Der größte Pluspunkt für den Steam-Controller ist meiner Meinung nach einfach das Touchpad für die Kamerasteuerung – gefühlt geht das einfach viel, viel schneller und genauer von der Hand als mit nem Stick zu hantieren. Der größte Minuspunkt ist dafür, dass er sich im direkten Vergleich zu anderen hochwertigen/-preisigen Controllern bisschen billig anfühlt.
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Soooo - bin wohl beim fertigwerden ... wer hätte das gedacht?

      Naja - fertigwerden ... es dauert wohl noch ein bisschen: Auf der Spitze der Grand Archives muss ich noch den Boss machen, ArchDragon-Peak hab ich völlig ausgelassen (ist ja auch nahezu unmöglich ohne Wiki zu finden) und werd ich als erstes nachholen. Und Araindel (erstes DLC) hab dann auch noch. Naja - also noch immer genügend zu tun eigentlich.

      Was ich ein bisschen schade finde: Kann wohl nur mehr raufleveln und mehr nicht. Mein Schwert ist auf +10, meine wichtigen Skills hab ich überall auf dem Softcap, usw. - viel geht da nimmer. Eventuell werd ich meine Vitality noch raufleven um etwas flexibler beim Rüstung auswählen zu sein. Und Faith für Miracles - keine Ahnung, sind nur mehr Nuancen.

      Ich freu mich schon wenn ich durchbin und ein Fazit von dem Game zu schrieben, aber bisher gefällt es mir sehr gut.

      it's not easy when it's icy
    • The Painted World Of Ariandel

      Durch bin ich immer noch nicht, aber es ist ein Ende in Sicht:

      Ähnlich schwer wie bei den Abyss-Watchern hab ich mich auch bei den Prinzen von Lothric getan und nur nach vielen Versuchen und mit der Hilfe von einem NPC hab ichs dann endlich geschafft.

      Danach hab ich erstmal Ariandel angefangen - die Welt an sich ist sehr nett gestaltet. Gegnervielfalt hab ich allerdings keine finden können. Klar gibt alles neue Typen, aber mir kommt es echt wie ein Re-Skin vor: Tode Hund wurden durch Wölfe ersetzt usw ...
      Story ist auch im DLC kaum bis gar nicht vorhanden, wenn man nicht die Beschreibung der Gegenstände liest. So wie halt auch im Hauptspiel.
      Spieldauer würd ich jetzt auf rund 10 Stunden schätzen, wobei ich wohl schon 7h davon habe und eigentlich nur mehr die letzte Arena mit dem Boss erkunden muss. Die neuen Gegnstände find ich ziemlich wertlos - vielleicht für ein spezielles Build, aber mein ausgelevelter Hau-Drauf findet kaum sinnvolles in der Schneewelt. Folglich gibts als Belohnung nur Achievements, ein paar nette Kämpfe und Souls.

      Und dann? Dann kommt der Endboss und ich bin fertig. Wobei ich noch immer nicht weiß welches Ende ich nehmen soll ...

      Das DLC Ringed City hab ich nicht, werd ich mir aber wohl im Sale holen.
      it's not easy when it's icy