Wie seicht darf ein Spiel sein, um noch als Rollenspiel zu gelten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie seicht darf ein Spiel sein, um noch als Rollenspiel zu gelten?

      Von Fallout 4 wird ja gerne behauptet, es sei mittlerweile kein wirkliches Rollenspiel mehr, sondern eher ein Shooter mit ein paar Skillmöglichkeiten. Hintergrund ist der massive Umbau der Fähigkeiten, Perks und Attributen in ein einziges System hinein. Diese, von vielen als Weichspülung oder Verseichtung empfundene, Tendenz aktueller Spiele, möglichst einfachere Skillbäume zu präsentieren und das sog. Verskillen gänzlich zu verhindern, stößt bei vielen auf Ablehnung. Rollenspiele würden quasi entkernt, so das häufige Argument. Können wir also nach dem vermeintlichen Trend überall Rollenspielaspekte reinzupacken, nun das Gegenteil beobachten und es wird wieder zurückgeschraubt? Was macht ein Rollenspiel aus? Was muss mindestens enthalten sein, damit es sich noch Rollenspiel nennen darf? :thinking:
    • Hm ... ja der Trend ist in der Tat traurig.

      Hat man bei Spielen wie Morrowind oder Vampire The Maskerade noch einige Zeit in die Anfangs-Skill und Attributverteilung investieren müssen, um einen möglichst starken ausgefeilten Charakter zu erhalten, beschäftigt man sich nun mehr mit dem Gesicht und setzt dann einen Helm auf :ugly:

      Obwohl hochverdient Witcher3 das GOTY wurde, ist mir auch da die Charakterisierung zu einfach ausgefallen.

      Wenn ich mein Hirn abschalten will und einfach nur zocken möchte, dann spiel ich eh einen Shooter, oder was anderes simples.

      Auch Adventures sind genau richtig angesiedelt.

      Rollenspiele der heutigen Zeit eben nicht. Die gehen allesamt eher in Richtung Adventure mMn.

      ____________

      Wer übrigens wirklich ein RPG back2theroots aus dem Jahre 2015 haben möchte, sollte sich Pillars Of Eternity besorgen.
      it's not easy when it's icy
    • Stone schrieb:

      Wer übrigens wirklich ein RPG back2theroots aus dem Jahre 2015 haben möchte, sollte sich Pillars Of Eternity besorgen.

      Doofe Frage: Hast Du dazu ein Let's Play im Angebot? :blush: Optisch erinnert es mich stark an Der Tempel des Elementaren Bösen. Ein Spiel über das ich mal auf irgendeiner Heft CD hatte und mich erstaunlich lange gefesselt hat. :ugly: Vielleicht sollte ich mir mal wieder einen solchen Brocken gönnen. :slight_smile:

      Stone schrieb:

      Rollenspiele der heutigen Zeit eben nicht. Die gehen allesamt eher in Richtung Adventure mMn.
      Ja. Zumindest bei Fallout 4 ist mir das jetzt am deutlichsten aufgefallen. Das Spiel macht zwar Spaß, aber der Charakter ist irgendwie nicht mehr wirklich etwas, dass man entwickelt. Dabei hätte mir gerade das auch viel Spaß gemacht. In Fallout 3 habe ich mir noch meinen Wissenschaftler geskillt der mit Laserwaffen unbesiegbar war, jedes Terminal hacken konnte und gut im Reparieren war. Dafür war er aber eben schlecht mit kleinen und großen Waffen, konnte nur bedingt viel einstecken und nur einfache bis mittlere Schlösser knacken.
      Mein Typ in Fallout 4 hingegen kann irgendwie alles. Er hat zwar auch einen Bonus auf Laserwaffen durch den Perk, aber könnte fast alles andere auch skillen, da die Attributhürden relativ gering sind. Ich behaupte mal wenn man auf dem maximalen Level 50 ankommt hat man fast immer einen Allrounder, der fast alles kann. :thinking:

      So gern ich es sehe, dass in den Shootern der Rollenspiel Part wieder etwas eingedampft wird, so ungern sehe ich es, dass man dies auch bei Rollenspielen tut. :thinking: Klar, die Open-World Spiele von Bethesda waren noch nie so komplex in der Charakter-Erschaffung wie ein Dungeons und Dragons Spiel oder ähnliches. Aber zumindest konnte man sich immer irgendwie gut spezialisieren und Stärken ausbilden, die man mit Schwächen erkaufen musste. Das scheint verloren zu gehen. :slight_frown:
    • Nexan schrieb:

      Doofe Frage: Hast Du dazu ein Let's Play im Angebot?

      Nein - aber es gilt als inoffizieller Nachfolger von Baldurs Gate 2 (von Bioware :wink: ). Grafisch darf man sich nun nicht viel erwarten und man muss sich vor allem auf einses einstellen: Es gibt VIEL zu lesen.

      Angry Joe hat eine ganz gute Review davon gemacht:




      Nexan schrieb:

      Ich behaupte mal wenn man auf dem maximalen Level 50 ankommt hat man fast immer einen Allrounder, der fast alles kann


      Ja - dieser JackOfAllTrades ist man auch im Witcher3 - nur schon ab ca. Level 18 :frowning2:
      it's not easy when it's icy