Valhalla Hills – Die Siedler trifft Cultures

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Valhalla Hills – Die Siedler trifft Cultures

      Kennt noch jemand »Die Siedler« oder »Cultures«? Nein? Nun die beiden Urgesteine der Aufbaustrategie haben auch schon einige Zeit auf dem Buckel und überzeugten damals mit motivierenden logistischen Herausforderungen und detailliert knuffigen Wikingerdörfchen. Würdige Nachfolger gab es seit dem keine. Nach Cultures 2 kam einfach kein Titel mehr heraus und die Siedler-Reihe ist seit dem fünftem Teil auf dem Casual Trash Game Trip.

      Doch damit ist es vielleicht vorbei, denn Funatics hat einen kleinen Titel in den Steam Early Access, das sich anschickt, die Tradition von Cultures und den ursprünglichen Siedlern wieder aufzunehmen. Erfahrung dürften die Entwickler da genug haben, zeichneten sie sich schon für das Siedler 2 Remake »Die Siedler 2 – Die nächste Generation« verantwortliche und stießen bei den Fans auf große Gegenliebe.

      Valhalla Hills bietet jedenfalls wieder ein etwas klassischeres Aufbauspiel, als man es im Zeitalter der Mobile Games noch gewohnt ist. Das Spielprinzip ist simpel, wie einst bei den Siedlern: Man errichtet Produktionsketten und zur Effizienzsteigerung verbindet man diese mit Pfaden. Doch auch das Erbe von Cultures macht sich bemerkbar, so sind die Wikinger nicht einfach nur Arbeitsmaschinen, sondern haben auch Bedürfnisse. Ein Wikinger, der einen Schlafplatz in einer Hütte hat, ist beispielsweise fleißiger bei der Arbeit, als einer der unter freiem Himmel schlafen muss.
      Eine Kampagne liegt dem Spiel allerdings (noch) nicht bei, sodass das einzige Ziel darin besteht die namensgebenden Valhalla Hügel zu erklimmen auf denen jeweils ein magisches Tor darauf wartet durchschritten zu werden. Denn dahinter vermuten die Wikinger den Zugang zum Paradies und ein Wiedersehen mit ihren Verstorbenen. Doch so einfach ist es natürlich nicht, denn die Tore von magischen Geschöpfen bewacht, mit denen nicht gut Kirschen essen Met trinken ist. So ergibt sich konsequenterweise die Notwendigkeit eine große Siedlung zu bauen um entweder fortschrittliche Waffen für den Kampf oder luxuriöse Güter für Opfergaben herzustellen. Wahlweise ist auch eine Mischung aus Opfergaben und Kampf möglich. Sind die Wesen dann besiegt und die Tore frei geht es nach Valhalla… oder auch nicht. Statt ins gelobte Land, führen die Tore lediglich zur einer weiteren und größeren Insel mit einem weiteren Tor. Und das geht buchstäblich endlos so weiter.
      Damit das ganz nicht langweilig wird, kann man auf jeder Insel zudem Erfolge erringen, die neue Aspekte des Spiels freischalten. So gewährt ein Erfolg den Wikingern das Wissen, wie man Gold herstellt, womit fortan eine weitere Produktionskette verfügbar wird und auch die größten Inseln und die anspruchsvollen Torwächter zu bezwingen.

      Mein erster Eindruck: Einem alten Siedler- und Cultures-Süchtling – wie mir :blush: – macht »Valhalla Hills« schon ab der ersten Minute Spaß. Die ersten Inseln sind zwar recht anspruchslos und eher als eine Art Tutorial zu verstehen, doch das Siedeln und Bauen macht schon Freude. Dass hinter den Toren eine neue größere Insel wartet und dank errungenen Erfolgen auch neue Gebäudetypen, motiviert ebenfalls. Ich bin gespannt wie sich das Spiel noch entwickelt, immerhin ist es noch in einem recht frühen Entwicklungsstadium und hinsichtlich der Langzeitmotivation ist noch einiges zu tun. Auch könnten die Produktionsketten nicht etwas aufwändiger werden, da bisher nur zwei bis drei Gebäude beteiligt sind. Doch noch bereue ich es nicht, spontan zugeschlagen zu haben, da Funatics kontinuierlich Updates mit neuen Features nach schiebt. :slight_smile: Endlich gibt es wieder ein kleines feines Aufbauspiel, dass trotzdem nicht zu Casual-Trash verkommen ist.

      Hier noch ein paar Bilder der knuffigen stilisierten Grafik, die aber in der Nahansicht noch etwas detailarm wirkt:
    • Bis jetzt ist es sogar erstaunlich motivierend. Durch die Erfolge schaltet man immer neue Aspekte der Karten frei, wie dichte Wälder oder schlicht eine größere Karte, sodass man stetig danach strebt auf immer größeren Insel bauen zu können. Man baut also um zu bauen. Der Weg ist das Ziel. :grin:

      Mach aber wirklich sehr viel Spaß. Vor allem wenn man den Wikingern die Namen von unseren verehrten WASDlern verpasst. Dann passiert es schon mal, dass unser Stone passender weise zum Steinmetz berufen wird und der arme Nexan sein Leben als einfacher Träger fristen muss. Nerdus ist gestern fast gestorben, als er versuchte im Alleingang die Portalwächter zu bezwingen, Gokux gammelt immer arbeitslos am Lagerfeuer und Chuck fängt partout keinen Fisch. :ugly:
    • Nexan schrieb:

      Mach aber wirklich sehr viel Spaß. Vor allem wenn man den Wikingern die Namen von unseren verehrten WASDlern verpasst. Dann passiert es schon mal, dass unser Stone passender weise zum Steinmetz berufen wird und der arme Nexan sein Leben als einfacher Träger fristen muss. Nerdus ist gestern fast gestorben, als er versuchte im Alleingang die Portalwächter zu bezwingen, Gokux gammelt immer arbeitslos am Lagerfeuer und Chuck fängt partout keinen Fisch. :ugly:
      Ja, klingt nach mir :ugly:

      Jetzt machst du mir aber doch ziemlich Lust :thinking:
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Nerdus schrieb:

      Jetzt machst du mir aber doch ziemlich Lust :thinking:

      Vielleicht fixen dich diese Bilder noch mehr an :ugly::

      Wobei man aber fair sein muss und klar sagen, dass sich die 20 Euro nur lohnen, wenn man wirklich eingefleischter Fan des Genres ist. Wer nur hin und wieder solche Spiele spielt, sollte doch noch warten bis das Spiel ein paar mehr Features und/oder einen günstigeren Preis spendiert bekommt. :wink: