Diablo III

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Diablo III bzw, das Diablo Franchise allgemein steht wohl seit jeher für das Hack and Slay Genre, wie kein anderes Spiel. Also höchste Zeit für ein Thema bei uns. :grin:

      Die grobe Geschichte der Diablo Spiele ist recht schnell erzählt: Seit Anbeginn der Zeit werden die Menschen der Welt »Sanktuario« in den Schlachten der Engel und Dämonen aufgerieben. Wobei es eher die Dämonen sind, die den Sterblichen zusetzen, da sich die feinen Himmelbewohner nur selten in die Geschicke der Niederen einmischen. Grund für das Gezerre an den Menschen ist, dass diese sowohl von Engeln als auch Dämonen abstammen und daher als einzige frei zwischen Gut und Böse wählen können. Für Engel und Dämonen stellen sie also womöglich das Zünglein an der Waage dar, um den ewigen Krieg irgendwann einmal entscheiden zu können.
      Der bzw. die Spieler sind dann die Helden, die wahlweise die Dämonen verjagen oder auch den Engeln beibringen Sanktuario in Ruhe zu lassen. Egal ob es sich um den namensgebenden Höllenfürst »Diablo« handelt oder um den Seelen sammelnden Erzengel, der im ersten AddOn »Reaper of Souls« seinen Auftritt hat. Aber am Ende ist es egal wie es ausgeht, es gibt nämlich immer etwas zu schnetzeln. :grin:

      Sodann ihr Helden! Wer ist hier noch der allgemeinen Klopperei verfallen? :slight_smile:
    • Ich persönlich mag von all den Hack&Slay RPGs D3 am liebsten - konnte weder mit Path of Exile, Magicka oder Torchlight warm werden. Diablo 3 hat mir seit der Beta Spaß gemacht. Deshalb hab ich auch unlängt bei der Vollvesion von D3 plus RoS zugeschlagen um zusammen 30€.

      Wie dem auch sei: Nach rund 20 Stunden kam dann die Ernüchterung: Hack&Slay RPGs sind einfach nicht mein Genre. Das macht das Spiel nicht schlecht - aber ich langweile mich einfach ... Es hat irgendwie nix und ist meistens das gleiche ...

      Deshalb ruht das ganze Teil auch schon seit einem Monat vor sich hin - und RoS hab ich nichtmal angefangen zu meiner Schande. :slight_frown:
      it's not easy when it's icy
    • Zwei Dumme, ein Gedanke. :ugly: Habe unsere Themen mal zusammengetackert. :grin:

      Stone schrieb:

      Wie dem auch sei: Nach rund 20 Stunden kam dann die Ernüchterung: Hack&Slay RPGs sind einfach nicht mein Genre. Das macht das Spiel nicht schlecht - aber ich langweile mich einfach ... Es hat irgendwie nix und ist meistens das gleiche ...

      Ja, ein Genre zum dauerhaften Spielen ist es eher nicht, aber für einige Kloppereien hin und wieder taugt es für mich schon eher. Diablo scheint mir daher einfach ein Spiel zu sein, dass man alle paar Monate mal vorkramt, einen neuen Charakter durch die Akte scheucht und dann wieder liegen lässt. Zumindest beschreibt es mein Verhältnis zu dem Spiel ganz gut.
      Von der Ausdauer das Spiel auch nach den Akten noch viele hundert Stunden zu spielen, um auch das letzte seltene Item zu bekommen, habe ich dann aber auch nichts. Da steht mir dann letztlich auch die Langeweile und Eintönigkeit im Wege. :blush: Also eher ein Quickie für Zwischendurch, als ein abendfüllendes Langzeithobby. :wink:

      Aber Butter bei die Fische: Ich will eure Battle.net IDs! Gemeinsam macht es schließlich viel mehr Spaß! :grin: Also fügt Nexan#2370 hinzu damit meine mickrige Friendlist endlich mal eine Scrollbar bekommt. :ugly:
    • Nexan schrieb:

      Von der Ausdauer das Spiel auch nach den Akten noch viele hundert Stunden zu spielen, um auch das letzte seltene Item zu bekommen, habe ich dann aber auch nichts. Da steht mir dann letztlich auch die Langeweile und Eintönigkeit im Wege. :blush: Also eher ein Quickie für Zwischendurch, als ein abendfüllendes Langzeithobby. :wink:
      Das ist wahr, darüber hab Ich die letzen Abende beim Spielen auch nachgedacht – so für zwischendurch ist das nett, aber mit derselben Ausdauer wie bei D2 (oder gar D1^^) wird das bei mir nichts. Fragt sich nur, woran das liegt. Am relativ niedrigen Schwierigkeitsgrad? Wenn man seine Fertigkeiten und Items nicht ganz trottelig auswählt, hat das auf den unteren Schwierigkeitsstufen ja eher was von Durchlaufen. (Ich bin übrigens dafür, unser gemeinsames Abenteuer auf was knackigerem als »normal« anzufangen :blush: ) An der mangelnden Gesellschaft? Diablo 3 hab Ich bis jetzt nur alleine gespielt, D1 mit Offline-Freunden, D2 online und offline mit Freunden. Oder einfach an der Menge von seltenen/legendären Gegenständen und dem Gefühl, dass man alles recht einfach erreichen kann? Bei D1 war überhaupt jedes brauchbare Item noch ein echtes Ereignis, bei D2 war es zumindest knifflig, sich richtig gute Items zu sammeln oder zu craften, bei D3 kriegt man sie im Moment dafür dutzendweise nachgeworfen – bei mir laufen selbst die Begleiter inzwischen mit legendären Items herum und außer seltenen und legendären hebe Ich schon gar nichts mehr auf :ugly: Das Erfolgserlebnis fehlt da so ein bisschen. Ich hab mit meinen bisherigen Charakteren auch so das Gefühl, der Schwierigkeitsstufe immer einen Ticken voraus zu sein – das ist alles ganz easy und bis die Gegner mal stärker werden, haben meine Helden auch schon wieder neue Fertigkeiten und bessere Items gehortet und so bleibt es auf einem Plateau von »eigentlich zu einfach«.

      (Zu allem Überfluss ist mein einziger Charakter im für mich neuen fünften Akt auch noch der Hexendoktor … den kann Ich nicht mal leiden, er wirkt im Vergleich zu meinen anderen ziemlich schwächlich – und schnetzelt trotzdem alles im Vorbeigehen :ugly: )

      Für meinen Kreuzritter verlange Ich eine ordentliche Herausforderung! Ich möchte mal wieder sterben und fluchen! :ugly:
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Nerdus schrieb:

      Ich bin übrigens dafür, unser gemeinsames Abenteuer auf was knackigerem als »normal« anzufangen :blush: )
      Ja, ich bin mit meinem Mönch direkt bei »Profi« eingestiegen (der höchste verfügbare Schwierigkeitsgrad zu Beginn) und habe nie auch nur eine Sekunde das Bedürfnis gehabt auf einen niedrigeren zu wechseln. Eher habe ich sehnsüchtig darauf gewartet endlich »Meister« »oder »Qual« nehmen zu können. Wobei erst letzterer eine echte Herausforderung mit sich brachte. Mittlerweile spiele ich mit meinem Mönch auf Qual V und bis Qual VI wäre es vermutlich auch nicht mehr sooo weit denke ich.

      Nerdus schrieb:

      Ich hab mit meinen bisherigen Charakteren auch so das Gefühl, der Schwierigkeitsstufe immer einen Ticken voraus zu sein – das ist alles ganz easy und bis die Gegner mal stärker werden, haben meine Helden auch schon wieder neue Fertigkeiten und bessere Items gehortet und so bleibt es auf einem Plateau von »eigentlich zu einfach«.
      Sobald die »Qual« Schwierigkeitstufen freigeschaltet sind ändert sich das. Dann kann man immer bequem auf die Qualstufe schalten, die ein herausfordert. :slight_smile:
    • Nexan schrieb:

      Sobald die »Qual« Schwierigkeitstufen freigeschaltet sind ändert sich das. Dann kann man immer bequem auf die Qualstufe schalten, die ein herausfordert. :slight_smile:
      Was muss man denn tun, um die freizuschalten? Einfach nur einen Charakter auf Level 60 spielen und dann sind alle Stufen für alle Charaktere (auch neue) verfügbar? :thinking:

      (Warum steht so was eigentlich nicht in den offiziellen Wikis :ugly: )

      Hab meine Mönchin (inzwischen Level 45 oder so) mal auf »Meister« losgeschickt und das ist mir immer noch zu einfach. Deshalb möchte Ich jetzt erst mal die höheren Stufen freischalten, bevor die anderen Charaktere weitergespielt werden, damit sich das auch lohnt :grin:

      Edit: Hat später jemand Lust zu spielen? Oder am Wochenende? :heart_eyes:
      Hier könnte meine Signatur stehen!