Evolve

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der nächste Multiplayer-Shooter der Left 4 Dead Macher namens »Evolve« könnte frischen Wind ins Genre bringen, so mutmaßen zumindest viele Kritiker. Doch ist da etwas dran? Dank Zugang zur Alpha dieses Wochenende durfte ich es mal testen und möchte euch meine zahllosen Eindrücke natürlich nicht vorenthalten. :slight_smile:

      Hintergrundstory

      Aber zu erst von vorn: Wie viele Multiplayer-Shooter ist die Story eher Nebensache und daher auch bei »Evolve« schnell erzählt. Auf einem nicht näher spezifizierten Planeten wird ein Kraftwerk von einer gefährlichen Kreatur bedroht. Damit das Werk bei seiner spannenden (Hahaharrr!) Arbeit nicht unterbrochen wird, engagiert der Betreiber vier ausgefallene Jäger, damit diese das Tierchen zur Strecke bringen. Das ist natürlich keine Kaffeefahrt, denn das fremdartige Wesen frisst sich nach und nach die Evolutionsleiter nach oben – was dem Spiel auch den Namen eingebracht hat – und wird mit fortlaufender Zeit immer gefährlicher. Die vier Jäger werden folglich auf dem Planeten abgeworfen und müssen nun in einem adrenalingeladenen Katz und Maus Spiel, das Monster finden. Der Clou dabei ist die KI des Monsters, denn auf diese wurde verzichtet und ein menschlicher Gegenspieler übernimmt die Kontrolle des Aliens. Allein schon diese simple Tatsache verleiht den Gefechten deutlich mehr Unberechenbarkeit und fordert die Jäger zu weit mehr taktischem Vorgehen auf.

      Hunter, Monster und ihre Rollen

      Letztere unterteilen sich dabei in vier verschiedene Rollen: Ein Assault, der quasi als Tank und Schadensausteiler fungiert; ein Sanitäter, dessen Funktion sich wohl selbst erklärt; ein Supporter, der alle anderen auf die eine oder andere Weise unterstützt und ein Trapper, der mit dem aufspüren und festhalten des Monsters beauftragt ist. Um ihre Rollen auszufüllen verfügen die Charaktere über unterschiedlichste Fähigkeiten, die mit Perks weiter spezialisiert werden können. Der Supporter kann beispielsweise seine Mitspieler mit einem Schildstrahl beschützen und diesem wiederum mittels Perks mehr Durchhaltevermögen oder eine größere Reichweite verleihen.
      Passt einem der komplette Satz an Fähigkeiten nicht, kann man weitere Charaktere freispielen, die ihre jeweiligen Rollen wieder mit ganz anderen Fähigkeiten ausfüllen. Ersetzt man z.B. den üblichen Supporter durch einen anderen Charakter, wird aus dem Schildstrahl zum Schutz der Mitspieler, eine schnelle ferngesteuerte Drohne, die das Erkunden großer Areale stark vereinfacht. Die Spielweise ändert sich nahezu komplett. Bei dem Monster läuft es ähnlich, sodass es quasi wie eine eigene Rolle fungiert und bei entsprechendem Fortschritt auch durch andere Iterationen ersetzt werden kann. Ist das anfänglich verfügbare Goliath Monster ein reiner Muskelmann, der auf physischen Schaden setzt, kann der freischaltbare Kraken mit psi- und elektrische Fähigkeiten seinen Antagonisten zu Leibe rücken.

      Ein typisches Spiel der Jäger

      Ein typisches Spiel aus der Sicht der Jäger (mit den anfänglichen Charakteren) läuft wie folgt ab: Man landet auf dem Planeten (das Monster bekommt etwa 30 Sekunden Vorsprung) und muss sich nun erst einmal orientieren. Oft bekommt man schon zu Beginn die großen Fußabdrücke des Aliens zu sehen und kann ihnen folgen, gelegentlich muss man sich aber allein auf den Trapper verlassen, der mithilfe eines tierischen Begleiters das Monster erschnüffeln lässt. Wird das Vieh entdeckt, muss alles sehr schnell gehen. Der Sanitäter kann das Ungetüm verlangsamen, bis der Trapper es mit Greifhakenfallen festhält. Dann wird die »Arena« aufgespannt, eine Art riesige Schildkuppel (Under the Dome lässt grüßen), die alle darin einsperrt, inklusive der noch lebenden Jagdtrophäe versteht sich. Jetzt gilt es das Ding zu erledigen, was vorwiegend Aufgabe des Assaults ist, der mithilfe einer Tesla-Kanone Dauerfeuer gibt und von dem Supporter mit dem Schildstrahl geschützt wird. Der Sanitäter heilt Nebenbei und der Trapper versucht weiterhin das flinke Geschöpf festzuhalten, damit es ein leichteres Ziel abgibt. Stirbt das Monster, haben die vier Gefährten ihr Ziel erreicht und gewinnen. Dauert es jedoch zu lange, löst sich die Kuppel wieder auf und das Monster kann fliehen. Erreicht es dann weitere Evolutionsstufen oder gar Stufe 3, gilt es fortan das Kraftwerk zu schützen und angesichts der neuen Stärke des Monsters verkehrt sich das Verhältnis von Jäger und Gejagtem nicht selten.

      Ein typisches Spiel als Monster

      Als Alien muss man etwas mehr Verschlagenheit beweisen, weswegen man erst einmal die 30 Sekunden Vorsprung benutzt, um sich weit entfernt von den ankommenden Jägern zu postieren. Anfangs ist man als Monster nämlich noch recht verletzlich. Ist man vorerst in Sicherheit, labt man sich an der heimischen Fauna, was einem den Vollzug der Evolution auf eine höhere Stufe ermöglicht. Doch sollte man sich auch hier erst wieder ein Versteck suchen, denn wenn man Darwin auf Speed betreibt ist man bewegungsunfähig und entsprechend verwundbar. Der Lohn ist aber die zweite Stufe und damit deutlich mehr Wumms und eine ebenso deutlich dickere Haut, die die Konfrontation mit den Jägern schon weniger gefährlich macht. Versierte Alienspieler, können jetzt schon den Spieß umdrehen und gezielt Jagd auf die Jäger machen um sie zu töten und den Sieg zu erlangen. Wer hingen auf Nummer sicher gehen will, futtert sich auch die dritte Stufe an, die abermals einen Schub an Kraft und Durchhaltevermögen gibt. Aber nicht nur das, denn jetzt ist man auch in der Lage das Kraftwerk direkt anzugreifen und zu zerstören, was wiederum den Sieg bringt. Spätestens jetzt wird es für die Jäger recht schwer und ein Showdown am Kraftwerksreaktor wird unausweichlich.

      Spaß?!

      Und macht das nun Spaß? Ja, das macht es tatsächlich und zwar sogar unverschämt viel. Die Partien sind mit 10-15, selten auch mal 20 Minuten recht kurz aber dafür umso knackiger. Die Fähigkeiten der Charaktere sind auf vier verschiedene beschränkt, doch die Kombinationsmöglichkeiten der Charaktere vervielfältigen die möglichen Taktiken der Jäger ungemein. Selbst wenn man nur einen Charakter aus dem Reigen ersetzt, können sich schon komplett andere Zielwege ergeben. Natürlich stehen und fallen die Partien mit den Mitspielern, aber trifft eine motivierte Jägertruppe auf ein ebenso motiviertes Monster ist ein hoher Adrenalinspiegel sehr wahrscheinlich.
      Längerfristig versprechen weitere freischaltbare Charaktere und Perks genügend Möglichkeiten, die eigene Spielweise immer weiter zu verfeinern, doch hier müssen die Jungs des Turtle Rock Studios noch zeigen, ob sie den Spielfortgang sinnvoll aufrechterhalten können. Gelingt ihnen dies und die Partien bleiben auch für fortgeschrittene Spieler noch abwechslungsreich, steht uns hier ein echter Kracher ins Haus, der Left 4 Dead 2 locker in den Schatten stellt.

      Ich hatte jedenfalls dieses Wochenende mit Evolve so viel Spaß, wie schon lange in keinem Multiplayer-Shooter mehr. Es gibt noch die üblichen Alpha/Beta Probleme, wie ein unzuverlässiges und zögerliches Matchmaking oder gelegentliche Abstürze, doch davon ab läuft der Titel schon recht solide und sieht dank Cryengine auch noch unverschämt gut aus. Ob das Spiel auch längerfristig Spaß macht, wird sich zeigen müssen, doch ich bin zuversichtlich. Keine meiner Partien am Wochenende verlief gleich und das obwohl es bisher nur 3 verschiedene Karten gibt. Wird hier fleißig nachgeliefert und finden auch neue Charaktere und Monstertypen immer mal wieder den Weg ins Spiel, dürfte es auch mit größerem Zeithorizont nicht eintönig werden. Meine Vorbestellung ist jedenfalls schon raus und der kommende Februar im Kalender angestrichen. Evolve hat meiner Meinung nach gute Chancen der Multiplayer-Shooter des Jahres 2015 werden! :slight_smile:
    • Klingt auf jeden Fall interessant :thumbsup: Ich muss ja sagen, mit den größten Multiplayerspaß hatte Ich damals mit dem »Splinter Cell: Chaos Theory« Versus-Deathmatch, der ja auch ziemlich asymmetrisch aufgebaut ist (eine Seite spielt mit Stealth-Elementen und ohne tödliche Waffen, die andere offen mit jeder Menge Feuerkraft und dafür ohne Möglichkeiten zur Tarnung/schnellen Fortbewegung).

      Wie geht man als Monster denn so vor, wenn man sich an die Jäger heranmacht? Läuft das eher auf offenen Kampf heraus oder schleicht man sich an und schnappt sie sich aus dem Hinterhalt?
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Tja ich habe dieses Spiel jetzt auch über die ganze Alpha tüchtig gesüchtelt :-D. Gestern konnte ich sogar schon einige Runden gegen Monster Nr.2 den Kraken kämpfen, der uns aber immer Nullkommanix zerlegt hat :ugly:. Mir und einem Freund hat es auf jedenfall viel Spass gemacht und könnte seit langem wieder mal ein vorbestellter Titel werden.
      Eine "Schwäche" des Spiels ist es aber das es nicht sehr Noobfreundlich ist, was bei 4 vs 1 natürlich zu einseitigen Runden führen kann, dürfte sich aber nach 1-2 Wochen nach Release erledigen. Auch beim Schild- und Medistrahler bin ich mir noch unsicher, ist jetzt auch nicht direkt die spassigste Fähigkeit im Kampf.
      Bugs gab es vorallem in der Lobby, beim Spiel selbst ist mir jetzt nicht soviel aufgefallen.

      Zweifelsfrei bleibt es aber Spannend was es noch für andere Spielmodi geben wird. Auch hellere Maps sollen wohl noch kommen. Sandwurm in einer Wüste? "Yeti" im verschneiten Gebirge? Hach da stecken noch viele Möglichkeiten drin, aber ich denke es wird erstmal auch im finalen Spiel tropisch bleiben.


      Nerdus schrieb:

      Wie geht man als Monster denn so vor, wenn man sich an die Jäger heranmacht? Läuft das eher auf offenen Kampf heraus oder schleicht man sich an und schnappt sie sich aus dem Hinterhalt?
      Es gibt zwar eine simple Stealthmechanik mit Onehit von Hinten, aber das zu Schaffen bedarf wohl schon viel können. Bis jetzt endete es immer im brachialen offenen Kampf. Ab Monster Level 3 erübrigt sich das ja eh wenn man den Generator verkloppt.
    • Schöner Bericht - schade ist, dass man daran nicht erkennen kann, ob das Spiel lange motiviert.

      Denn für einen Vollpreistitel ist das schon etwas fragwürdig.

      Ebenso wird wohl eines am entschiedensten sein: wie gut funktioniert das Teamplay? Denn wenn man alleine ist und gegen 4 Leute aus nem clan spielt, kann das Spiel sehr schnell frustrierend sein. Man Vergleiche da mit MOBAs - allein ziemlich Kacke, aber wenn man ein komplettes Team hat und koordiniert angreifen/verteidigen kann ist es um einiges lustiger.

      Voraussichtlich kauf ichs mir deswegen nicht.

      Toll wäre dann ja auch so ein Alien-artiges Level in engen Gängen usw. Also von den Maps her kann man da schon viel machen und herausholen. Deshalb bin ich trotzdem gespannt.
      it's not easy when it's icy
    • Nerdus schrieb:

      Wie geht man als Monster denn so vor, wenn man sich an die Jäger heranmacht? Läuft das eher auf offenen Kampf heraus oder schleicht man sich an und schnappt sie sich aus dem Hinterhalt?

      Kommt ganz auf die Fähigkeiten des Monsterspielers an. In einer Partie hat ein Goliath Monster geschickt seine Spuren in Flüssen verwischt und ausgenutzt, dass ich mit meiner Supporter Klasse zurückblieb, um mit den UAV die Gegend zu erkunden. Als der Rest des Teams schon weit weg war, sprang er aus einer kleinen Höhlennische hervor und zerriss meinen kleinen Roboter buchstäblich. Leider ist das noch die Ausnahme, da es viele Spieler noch nicht so richtig begriffen haben, wie man das Monster spielen sollte.

      Gokux schrieb:

      Gestern konnte ich sogar schon einige Runden gegen Monster Nr.2 den Kraken kämpfen, der uns aber immer Nullkommanix zerlegt hat :ugly:.

      Ja, den bekamen wir mehrmals zu sehen, davon einmal mit einem sehr starken Spieler, der uns schnell zerlegt hat, aber auch mit einem Noob, der offenbar den Kraken genauso wie ein Goliath spielen wollte und folglich kläglich scheiterte. :ugly:

      Stone schrieb:

      Toll wäre dann ja auch so ein Alien-artiges Level in engen Gängen usw. Also von den Maps her kann man da schon viel machen und herausholen. Deshalb bin ich trotzdem gespannt.
      Das würde aber nicht funktionieren mit dem bisherigen Spielprinzip. Die Monster brauchen Platz und Schlupfwinkel, um den Jägern entwischen zu können. In engen Gängen würde der Titel zu einem reinen Deathmatch verkommen. :unamused:

      Stone schrieb:

      Schöner Bericht - schade ist, dass man daran nicht erkennen kann, ob das Spiel lange motiviert.
      Denn für einen Vollpreistitel ist das schon etwas fragwürdig.
      Nunja, anhand von einem Wochenende feststellen zu können, ob ein Spiel über Monate motiviert vermag wohl kein Mensch ernsthaft zu prognostizieren. :stuck_out_tongue: Aber warum bist du da so skeptisch? Was Abwechslungsreichtum durch Klassen und freispielbare Perks usw. angeht, ist Evolve hier Titeln, wie Borderlands/Left 4 Dead/Battlefield 3/4 (wobei letztere ja eigentlich weniger in die Reihe Koop-Shooter passen) schon deutlich überlegen. Bei den meisten spielen sich die Klassen alle mehr oder weniger ähnlich, während ein Rollen oder Charakterwechsel in Evolve komplett andere Verhaltensweisen erfordert.
      Am Wochenende habe ich mich vorrangig auf die Supporter Rolle fokussiert und konnte da zwei verschiedene Charaktere testen (Hank und Bucket). Die beiden haben sich schon stark unterschieden in der Spielweise und dennoch beide sehr viel Spaß gemacht. Wäre die Alpha nicht zu Ende, würde ich weiter spielen. Laut Steam habe ich es auf eine Spielzeit von knapp 8 Stunden gebracht. Davon ausgehend, ich würde mich mit den anderen Rollen und dem Monster auch so lange beschäftigen, käme man schon so auf 40 Stunden Spielzeit. Das geht für einen Vollpreistitel durchaus in Ordnung finde ich. Aber ist halt alles nur Glaskugel gerate. Bei Battlefield 3 dachte ich damals auch ich würde hier Wochen im Spiel verbringen und letztlich habe ich keine 20 Stunden Spielzeit erreicht, weil sich das Szenario und die Partien so schnell abgenutzt und dann gelangweilt haben. Hier kann man einfach nur abwarten und schauen wie es sich entwickelt.

      Stone schrieb:

      Ebenso wird wohl eines am entschiedensten sein: wie gut funktioniert das Teamplay? Denn wenn man alleine ist und gegen 4 Leute aus nem clan spielt, kann das Spiel sehr schnell frustrierend sein. Man Vergleiche da mit MOBAs - allein ziemlich Kacke, aber wenn man ein komplettes Team hat und koordiniert angreifen/verteidigen kann ist es um einiges lustiger.
      Das liegt ja in der Natur von Multiplayer-Shootern. Die Partien stehen und fallen mit den Mitspielern. Im positiven, wie im negativen Sinne habe ich da beides erlebt. Ich spielte meist mit 3 anderen zusammen (über TeamSpeak verbunden) gegen ein unbekanntes Monster und von dem Noob, der in Minuten erledigt war, bis zu einem versierten Spieler, der für unser Trüppchen nur ein müdes Lächeln übrig hatte, habe ich alles gesehen.
      Ob es jetzt Jäger oder Monster schwerer haben ist dabei gar nicht so einfach zu sagen. Wenn man im Jägertrupp jemanden dabei hat, der seine Rolle nicht beherrscht, hat man schon ein sehr starkes Handicap. Ist es z.B. die Rolle des Trappers, die nichts auf die Reihe bekommt, ist es schon fast unmöglich das Monster zu bekommen. Umgekehrt hat man als Monster ein großes Problem, wenn man die Karte nicht kennt oder seine Fähigkeiten nicht geschickt ausnutzt um erst zu verschwinden. Die meisten Spieler machen den Fehler, den Titel für ein reines Deathmatch Spiel zu halten, was leider durch die offiziellen Trailer auch so befeuert wird. Doch die actionreichen Kampfszenen aus den Trailern werden dem Spiel so gar nicht gerecht. Hier kommt es auf Spurensuche, Timing, Taktik und Geschick an. Der Kampf selbst nimmt eigentlich nur eher kleineren Teil der Partie ein. Ist schwierig zu beschreiben, man muss am besten selbst mal ein paar Runden spielen, um eine Vorstellung davon zu bekommen. Bisher gibt es im Genre nämlich kaum ein vergleichbares Gameplay.
      Ich für meinen Teil hatte an dem Titel viel mehr Spaß, als an Left 4 Dead, Borderlands (wobei ich hier nur den ersten Teil und in Ausschnitten The Pre-Sequel kenne), Battlefield 3/4 (okay, der Vergleich hinkt hier, aber Evolve ist grob gesehen auch ein Multiplayer-Shooter). Und selbst, wenn der Titel nach ein paar Wochen wieder von der Platte fliegt, wäre ich bis dahin bestimmt gut unterhalten. :slight_smile:
    • Nexan schrieb:

      Aber warum bist du da so skeptisch?

      Warum den nicht? Darf ich nicht? :unamused:

      Nexan schrieb:

      Ich spielte meist mit 3 anderen zusammen (über TeamSpeak verbunden)

      Macht das Spiel auch Spaß wenn man alleine ist?

      Nexan schrieb:

      Ist schwierig zu beschreiben, man muss am besten selbst mal ein paar Runden spielen, um eine Vorstellung davon zu bekommen.

      Würd ich ja gern, hab aber keinen Key - wie kommt man dazu bzw. wird es eine Demo geben?
      it's not easy when it's icy
    • Die Alpha wurde übrigens bis morgen Abend verlängert.

      Stone schrieb:

      Würd ich ja gern, hab aber keinen Key - wie kommt man dazu bzw. wird es eine Demo geben?
      Geht kein Key mehr, den ich hier geposted habe? Falls du das Spiel Xcom hast, bist du aber eh auch automatisch dabei. Sonst soll es glaub nochmal eine Beta geben. Demo bei einem reinem MP-Spiel kann ich mir aber nicht vorstellen.
    • Stone schrieb:

      Warum den nicht? Darf ich nicht? :unamused:
      Kein Grund sich persönlich angegriffen zu fühlen. :wink: Ich meinte mit der Frage eher, ob du konkrete Dinge an Evolve findest, die dich zweifeln lassen. Sind dir die fünf verschiedenen Rollen zu wenig, die drei Karten oder, dass es nur ein Spielmodus gibt? Ist es eine Kombination aus allem?
      Zumindest das mit den wenigen Rollen kann ich für mich entkräften, die sind durchaus genug und dank der freischaltbaren Charaktere/Monster sind es ja sogar eher zehn verschiedene. Im Idealfall würde hier bis zur Veröffentlichung noch auf drei mögliche Charaktere pro Rolle aufgestockt, aber hier fürchte ich, dass man das eher mit DLCs bewerkstelligen wird, was natürlich wenig überzeugend wäre. :thinking:
      Die drei Karten sind freilich wirklich etwas wenig und bisher auch noch recht ähnlich im Setting. Allerdings sind dort ja schon weitere angekündigt und prinzipiell habe ich lieber fünf sehr gut ausbalancierte Karten, als ein Dutzend zusammengeschusterte. Etwas nachliefern müssen sie aber bis Februar auf jeden Fall noch.
      Der einzelne Spielmodus ist hingen für mich kein Problem, da er eigentlich genug Abwechslung bietet und im Prinzip im Verlauf einer Partie stark variieren kann. Was ich mir hier lieber noch wünschen würde, wäre weitere Variation über dynamischere Karten. Da könnte man sich etwas bei Battlefield bedienen und die Karten im Lauf einer Partie Änderungen unterwerfen. So könnten die Jäger beispielsweise Dämme sprengen, die dem Monster den Bewegungsradius verkleinern oder das Monster zerstört Industrieanlagen, um die Wege der Jäger durch austretende Gifte zu versperren. In der Richtung sollten sie noch etwas mehr raus holen, meiner Meinung nach.

      Letztlich kommt es aber natürlich auch darauf an, wie man »langfristig« definiert. Wenn mir das Spiel ein paar Wochen lang die Feierabende versüßt, bin ich schon glücklich und der Vollpreis geht in Ordnung. Das ein Titel mich aber über Jahre ununterbrochen begleitet, wäre für mich ein illusorischer Anspruch. Das schaffen selbst MMORPGs mit laufenden Updates bei mir nicht. Irgendwann hat man halt jedes Spiel einmal satt. Bei dem Einen etwas früher, bei dem Anderen halt etwas später. :grin: Ich gehöre da tendenziell sowieso zur ersteren Gruppe und wechsle meine Spiele fast so schnell wie Unterhosen. :ugly:

      Stone schrieb:

      Macht das Spiel auch Spaß wenn man alleine ist?
      Ja, aber hier ist dann der Zufallsfaktor größer, weil man auch mal in Jägergruppen gerät, die nicht viel können. Evolve hat hier zumindest einen Voice-Chat integriert, sodass man sich in der Theorie schnell austauschen und auch Noobs unkompliziert Anweisungen übermitteln kann. In der Alpha war der Voice-Chat allerdings noch etwas hakelig und einige Noobs ignorieren ihn ärgerlicherweise. Gegen Dummheit ist eben kein Spiel gewappnet.
      Auf der Seite des Monsters liegen halt diebische Freude und Frust eng beisammen, wobei Frust eigentlich das falsche Wort ist. Wenn man von den Jägern gefunden wird, dann meist aufgrund eigener Fehler. Man hat seine Spuren zu offensichtlich verlaufen lassen oder Vögel deutlich sichtbar aufgeschreckt. Ich hatte in meinen Monsterpartien jedenfalls bisher zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, ich hätte gar keine Chance gegen die Jäger oder es wäre unfair. Wenn eine Partie verloren ging, dann für mich auch stets klar ersichtlich warum.

      Stone schrieb:

      Würd ich ja gern, hab aber keinen Key - wie kommt man dazu bzw. wird es eine Demo geben?
      Einfach hier einen Key von Gokux nehmen und bis heute Abend 21 Uhr anzocken. :wink: Ich gehöre zu den glücklichen Xcom Besitzern und war daher direkt dabei. :heart_eyes:
    • Mittlerweile ist das Spiel nun erschienen und ich konnte schon einige Partien bestreiten. Hier mein Eindruck in absoluter Kürze:
      • Das Spielprinzip ist innovativ und macht einfach Spaß! Das von Menschen kontrollierte Monster macht jede Partie einzigartig.
      • An der Performanz hat Turtle Rock gut gebastelt. Selbst mit meiner Geforce GTX 560 Ti läuft es auf mittleren bis hohen Details flüssig.
      • Die Charaktere spielen sich abwechslungsreich und motivieren zur Optimierung der eigenen Spielweise.
      • Der Fortschritt über Erfolge und Ziele (sehr ähnlich wie in Battlefield mit den Badges usw.) motiviert.
      • Spiel steht und fällt enorm mit den Mitspielern. Ein schlechter Hunter und/oder ein schlechtes Monster können die Partie verderben.
      • Einige Bugs nerven noch.
      • Der Einzelspielermodus ist eher zum Üben oder Testen. Für mehr taugt er nicht wirklich.
      • Die Karten könnten abwechslungsreicher und markanter sein.
      • Im Hauptspiel sind nur 12 der aktuell 16 Jäger sowie nur 3 der 4 Monster enthalten. Wer mehr will muss für DLCs löhnen.

      Das Spiel empfinde ich insgesamt wirklich als gelungen. Es ist endlich mal etwas neues im Bereich der Multiplayer-Shooter und macht echt Laune. Ein paar Bugs nerven noch etwas aber nur kleinere. Zu kritisieren ist daher vor allem die Preisgestaltung. Dem Hauptspiel stünden 10-20 Euro weniger im Preis besser oder alternativ die 4 zusätzlichen Jäger bzw. das eine zusätzliche Monster. Diese in ein DLC auszulagern – und zwar direkt zur Veröffentlichung – erweckt doch arg den Eindruck, dass hier eine Kuh gemolken werden soll bis sie umfällt. :unamused:
      Wem Geld aber egal ist findet hier einen erstklassigen Titel, der frischen Wind in den Muff der Call of Dutys und Battlefields bläst. :slight_smile:
    • Nexan schrieb:

      sowie nur 3 der 4 Monster enthalten. Wer mehr will muss für DLCs löhnen.
      Vorbesteller bekommen das Monster kostenlos :-P. Es soll soweit ich weiss, irgendwann noch ein 5. Monster kommen.

      Am Spiel gibt es eigentlich wenig auszusetzen, aber 2K hat es mit seinen DLCs irgendwie schon ziemlich unnötig versaut. Ein 50€ Spiel mit 20€ Season Pass und dazu noch 130€ in weiteren DLCs zum Start :ugly:.
    • So der heutige Tag war ziemlich Evolve befüllt :ugly:. Die meiste Zeit war ich als Jäger unterwegs, wobei das Teamspiel bis jetzt wirklich gut geklappt hat :-). Gegen Ende wurde ich dann auch einmal das Monster (trotz niedrigster Priorität ^^). Da bin ich mittels Stealth gut auf Stufe 2 gekommen, kam dann aber kurz vor Stufe 3 in eine Kuppel... aber konnte dann voller Adrenalin alle Jäger töten bevor eine neues Dropship kam (noch 4 Sekunden *phuu*).
      Beim letzten Spiel ist es dann leider abgestürzt wegen zu wenig Ram :ugly:. Hab zwar 8GB, aber keine Auslagerungsdatei. Nächster PC wird also mindestens 16GB brauchen :-D. Bis dahin ist die Auslagerungsdatei wieder an.

      Ich weiss nicht wie lange mich das Spiel fesseln wird, aber solange es das tut, ist das Erlebnis doch ziemlich intensiv :-). Die Kämpfe haben die richtige Zähigkeit um Spannung zu erzeugen, während es bei anderen Spielen eher 20 mal zum Respawn kommt.
    • Gokux schrieb:

      Beim letzten Spiel ist es dann leider abgestürzt wegen zu wenig Ram :ugly:. Hab zwar 8GB, aber keine Auslagerungsdatei. Nächster PC wird also mindestens 16GB brauchen :-D. Bis dahin ist die Auslagerungsdatei wieder an.
      Dabei belegt Evolve selbst meist nie mehr als 2 GB, zumindest bei mir. Allerdings bin ich mit 16 GB auch gut ausgestattet mit Luft nach oben. :ugly: Dafür ist Evolve echt ein Grafikspeichersäufer. Selbst mit Texturen auf mittlerer Qualität sind 1,5 bis 2 GB vonnöten. Gott sei Dank habe ich damals bei meiner 560 Ti zur 2 GB Variante gegriffen, weshalb ich überhaupt flüssig spielen kann. Ein Bekannter mit der 1 GB Variante derselben Karte hatte selbst mit reduzierter Auflösung und alles auf Minimum selten mehr als 30 FPS. :thinking:

      Gokux schrieb:

      Ich weiss nicht wie lange mich das Spiel fesseln wird, aber solange es das tut, ist das Erlebnis doch ziemlich intensiv :-). Die Kämpfe haben die richtige Zähigkeit um Spannung zu erzeugen, während es bei anderen Spielen eher 20 mal zum Respawn kommt.
      Also ich bin nach wie vor gefesselt und muss mich echt zusammenreißen nicht zu viel Zeit im Spiel zu versenken. Die unterschiedlichen Spielmodi Abseits von Jagd ergeben zusammen in der Evakueriungskampagne auch genug Potenzial für abwechslungsreiche Abende.
      Mittlerweile mag ich zu dem Fazit kommen, dass Evolve als Vollpreistitel durchaus mehr Inhalt bietet als beispielsweise ein Battlefield 4, wenn man vom Einzelspielermodus absieht. Die Argumente, dass Evolve für ein Vollspreisspiel zu wenig Inhalt hat kann ich so nicht mehr unterstützen. Mit den 12 komplett unterschiedlich zu spielenden Jägern, den drei ebenso unterschiedlichen Monstern, 16 Karten und vier Spielmodi bietet Evolve durchaus ein großes Paket, dass sich mit dem anderer Multiplayer-Shooter absolut messen kann.
      Ich jedenfalls habe nun schon einige Stunden auf dem Tacho und gerade mal die Rollen Medic und Support gespielt. Beim Medic fehlt mir sogar noch der dritte Charakter. Monster, Assault und Trapper sind noch völlig offen. Also noch genug zu tun für die nächsten Wochen. :slight_smile:

      PS:

      Höher werde ich es nun wohl aber nicht mehr schaffen. Das Gedränge an den Rängen wird immer größer und schon nach ein paar Stunden verliert man dutzende Plätze. :frowning2: Trotzdem darf ich mich rühmen zumindest einmal in den Top 200 gewesen zu sein. :ugly:
    • Ja, ich spiele tatsächlich immer noch Evolve. :slight_smile: Allerdings muss ich zugeben, dass es mittlerweile eher ein paar Partien zwischendurch sind, als wirkliche Abend füllende Unterhaltung. Außer es ist an einem Wochenende mal nichts besonderes zu tun.
      Dennoch macht es weiterhin ganz gut Laune.
    • Gut, zur DLC Politik kann man wirklich nichts positives sagen. Allerdings bin ich bis jetzt nur mit dem nackten Hauptspiel unterwegs und habe noch Spaß. Die DLCs kommen dann irgendwann in die Einkaufstüte, wenn sie bei irgendeinem Sale mindestens ~75% runter gesetzt sind.

      Worum sich Turtle Rock eher mal Gedanken machen sollte, sind die sinkenden Spielerzahlen und das immer noch sehr instabile Matchmaking. Ständig fliegt man aus der Lobby raus oder verliert die Verbindung. Es fehlt zudem eine Option, die klar kenntlich macht, dass man keine Lust darauf hat das Monster zu spielen: Die meisten Leute, die kein Monster spielen wollen trennen immer die Verbindung wenn sie als Monster ausgewählt werden. Das hilft niemanden. Die Truppe kämpft dann gegen einen Bot und der Typ, der abgehauen ist, muss eine Minute warten und steht damit auch nicht anderen Partien zur Verfügung, die noch Jäger brauchen können. :thumbdown:

      Das sollten die mal eher angehen als noch mehr Charaktere ins Spiel zu bringen. So gern ich Evolve auch spiele und so sehr ich es auch loben kann. In manchen Punkten müssen sie trotzdem langsam liefern oder es wird sehr schwer.