Sid Meier’s Civilization V

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rakeem schrieb:

      Danach würde ich gerne mal mit einer geographisch korrekten Karte spielen und auf höherem Schwierigkeitsgrad damit ein wenig mehr diplomatisches Feingefühl nötig ist.
      Also meine Karte spiele ich aktuell auf dem höchst möglichen Schwierigkeitsgrad und bekomme da doch schon gut Probleme den Anschluss zu behalten, aber gerade das macht Spaß. Man muss sich Stück für Stück seine Position als Supermacht erarbeiten und langfristig denken. In Europa versuche ich z.B. die Kräfte auszugleichen, da ich zu schwach bin um alles zu kontrollieren oder gar zu erobern. Ergo unterstütze ich die schwachen Nationen gegen die Großen, damit diese eben nicht noch größer werden. Horrorszenario ist halt, dass eine der Mächte die absolute Oberhand gewinnt. :thinking:

      Rakeem schrieb:

      In welcher Geschwindigkeit spielt ihr eigentlich immer? Ich habe auf langsam gespielt, aber überlege auf der Marathon-Geschwindigkeit zu spielen, um das Mittelalter und die Antike etwas mehr auskosten zu können.
      Ja, genau in der Marathon Geschwindigkeit spiele ich immer. Zwar zieht sich dadurch der (langweilige) Anfang etwas hin, dafür bekommt man dann die Klassik und das Mittelalter auch voll mit und rauscht nicht einfach durch. :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nexan ()

    • Rakeem schrieb:

      Wie kommt man denn an solche Karten, die sich an der echten Welt orientieren? Muss man sie programmieren oder als mod herunterladen? Einen Editro habe ich nicht gefunden....
      Einfach entweder über Google einfach irgendwo eine Kartendatei besorgen und in den entsprechenden Ordner packen (kein Plan wo der bei der Mac-Version ist) oder über den Steamworkshop laden. :wink:

      Rakeem schrieb:

      Hoffe die Mods funktionieren auch für die mac version des spiels.
      Das weiß ich leider nicht. :huh:
    • So, endlich mal wieder Zeit gefunden mein Reich wieder ein paar Runden nach vorn zu treiben. :grin:

      Nexan schrieb:

      Diesmal habe ich mir wieder die Deutschen ausgesucht und mich in Europa nun ganz gut aufstellen können. Neben dem üblichen Deutschland habe ich auch noch Gebiete die in etwa Östereich, der Schweiz, dem Balkan und Osteuropa (Polen, Teile der Ukraine) entsprechen, sichern können. Mein Reich ist quasi aktuell sowas wie der feuchte Traum eines Nazis. :ugly:
      Jetzt kommt es aber darauf an ob ich diese halten kann. Um die ganzen Siedler produzieren zu können, habe ich das Militär vernachlässigt und die Römer haben mir schon einige male zu verstehen geben, wie lächerlich meine Armee doch aussieht.
      Tja, mein Riecher war wohl richtig: Kaum ein paar Runden später standen die ersten römischen Eroberer bei München:


      Hhm, noch ist die Sache lösbar, allerdings befürchte ich weiteren Truppennachschub aus Italien. Da kann ich dann nicht mehr mithalten, da die Einheiten im Bild das komplette Militär meines Reiches darstellen. :ugly:
      »Si vis pacem, para bellum« (Wenn du Frieden willst, bereite Dich auf den Krieg vor). Hätte ich mal auf die alten Römer gehört. :slight_frown: Wäre ärgerlich wenn mein kleines Reich so früh schon wieder zerfällt. Aber noch ist nichts verloren. :skull:
    • Ein ähnliches Problem hab ich auch gerade - Die Römer haben bei mir aber München (frisch gegründet!) schon eingenommen und des Reiches Arme ist leider sehr schwach. :frowning2:

      Aba noch jibt n Preuße nich uff!


      Leider habe ich es noch nicht hinbekommen, eine Mod bzw. eine Karte auf der Mac Version zum laufen zu bekommen.
      Seven days without pizza makes one weak
    • Nexan schrieb:

      Aber noch ist nichts verloren. :skull:

      Es wurde nun doch ziemlich brenzlig, allerdings nicht bei München, sondern beim noch ohne Stadtmauer dastehenden Wien. Gerade so konnte ich eine Eroberung verhindern, indem ich sämtliche Nahkampfeinheiten ausschaltete. Dennoch strömten immer weitere Legionen aus Italien nach und das bisschen Militär das ich hatte war schon nach der Verteidigung von Wien und München arg dezimiert. Ergo musste Plan B her und der hieß in meinem Fall Napoléon. Obwohl die Franzmänner mir kritisch gegenüber standen ließen sie sich doch für läppische 5 Gold die Runde erkaufen und als Kriegspartner gewinnen. Prompt hatten die Römer andere Sorgen, denn der kleine französische Eroberer machte seinem Namen alle Ehre und überschwemmte Italien mit Truppen. Ein paar Runden später kam dann der Friedenschluss mit Rom und die Franzosen sind mir seitdem auch freundlich gesonnen.
      Da soll noch mal einer sagen Geld löse keine Probleme. :grin:

      Seitdem herrscht auch Frieden in Europa, zumindest für mich, denn Spanier, Engländer und Franzosen beharken sich munter weiter. Mein Reich hingegen ist wie durch ein Wunder weiterhin unbeschädigt geblieben und gedeiht prächtig. Trotzdem wird nun militärisch aufgerüstet, damit ich nicht nochmal mit herunter gelassenen Hosen dastehe:


      Im Rest der Welt scheint es hingegen weniger freundlich zuzugehen. Das chinesische Kaiserreich scheint seinem Ende entgegen zu gehen, nachdem die Mongolen und Japaner es ständig mit Angriffen überzogen. Letztlich gelang den Mongolen die Übernahme nahezu aller großen Städte, die sie einfach vernichteten. Beim nächsten Krieg dürfte es wohl vorbei sein:

      Sehr Schade, denn ein Handelsabkommen über Seide sollte mir eigentlich neue Zufriedenheit bescheren, doch die Seide scheint nun als Reparation an die Kriegsgewinner zu gehen. :unamused:
    • Aus meinen gestrigen »paar« Runden sind mal wieder einige mehr geworden. Bis auf ein wenig Geplänkel mit Missionaren um den Glauben, blieb es in Europa relativ friedlich. Mittlerweile habe ich auch Zugang zum Ozean, weshalb nun endlich die neue Welt entdeckt wird. Im Gepäck natürlich gleich ein Missionar, der die frohe Kunde des christlich protestantischen Glaubens verbreitet: :grin:

      Ich hoffe mal da sind viele neue Städte zu entdecken und zu bekehren, denn mein Reich braucht Zufriedenheit in Massen (habe als Glaubensbonus, dass zwei Städte mit dem Glauben ein Zufriedenheitspunkt liefern). Eventuell findet man dort auch lukrative Handelspartner, zumindest sobald ich meine Handelsrouten über den Ozean spannen kann. Auch wird es Zeit mich doch ein wenig auszubreiten. Ein paar kleine Küstenstädte an strategischen Punkten sollten einen guten Ausgangspunkt für ein späteres Kolonialreich bilden. Allerdings sollte ich mir zuerst einen dauerhaften Zugang zum offenen Meer sichern. Aktuell ist das noch kein Problem, doch sollte ich mal mit England oder den Spaniern Krach bekommen, sitze ich in der Nord- und Ostsee fest. Die Spanier besaßen nämlich die Frechheit sich in Skandinavien direkt an der Spitze anzusiedeln und drohen mir nun den Zugang zu verbauen. Vielleicht wird es doch mal Zeit für eine größere militärische Operation. :cop:
    • Leider ging die letzte Partie nun doch unrühmlich zu Ende. Zwar schaffte ich es den Spaniern ihre Stadt in Skandinavien zu entreißen und mir so dauerhaft den Zugang von Nordsee zum Atlantik freizuhalten, doch mit fortschreitender Spieldauer offenbarte sich ein ganz anderes Problem: Die Startposition der Deutschen in Europa war zu stark. Auch wenn Europa aufgrund der Enge an Land und Zivilisationen etwas mehr Ressourcen erhalten muss als der Rest der Welt, meinte ich es wohl etwas zu gut. Die Folge war, dass ich plötzlich ziemlich schnell allen anderen Völkern im technologischen Fortschritt und Wachstum davon raste und… nunja ohne echte Herausforderung ist es auch nicht weit her mit dem Spielspaß. :wink:
      Also neue Version der Karte mit vorsichtigen Anpassungen aufgelegt und eine neue Partie wartet darauf bestritten zu werden. Um meine Änderungen an der Weltkarte zu testen starte ich auch wieder mit den Teutonen. Mal sehen ob es diesmal auch langfristig spannend bleibt. :grin:

      PS: Eine öffentliche Version meiner Weltkarte sollte nun die Tage kommen. Je mehr Leute darauf spielen und ausprobieren, desto besser kann man sie ausbalancieren, denke ich. :slight_smile: Werde das wohl in ein eigenes Thema auslagern, damit es übersichtlich bleibt.
    • Ich hänge mich mal hier an, obwohl Ich noch keine Runde »Civilization V« hinter mich gebracht habe :blush:
      Hab gestern Abend erst mal Civ 3 ausprobieren wollen, aber das ist ja mal gar nicht gut gealtert :ugly: Hab dann schnell aufgegeben, mich da durch fummeln zu wollen. Heute Abend versuch Ich’s dann mal mit Civ V, hoffentlich geht der Einstieg da leichter von der Hand^^
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Meine alte Partie ist irgendwie so ein bisschen liegen geblieben und wirklich Lust sie wieder aufzunehmen hatte ich dann auch irgendwie nicht mehr. Daher nun eine frische neue Partie auf meiner Eurasia Weltkarte mit einem leeren Amerika. Meinen bisherigen Partien gingen ab der Industrialisierung nämlich immer irgendwie die Luft aus, weswegen nun ein dynamisches Kampfgeschehen in den neu zu besiedelnden Gefilden Abhilfe schaffen soll. :grin: Schauen wir mal …
    • Was noch viel mehr Spaß macht als Civilization auf einer riesigen Weltkarte ist Civilzation auf einer riesigen Weltkarte mit menschlichen Mitspielern. :grin: Leider kann man in einer Multiplayerpartie keine Szenarien laden, sodass man dann nur mit 12 Zivilisationen unterwegs ist. Macht aber trotzdem schon einen Mordsspaß.
    • Nur noch eine Runde…

      Da will man eine kurze Partie mit ein paar Bekannten spielen und stellt plötzlich fest, dass es draußen schon wieder hell wird. Das Spiel sollte eine Warnung, wie auf Zigarettenschateln bekommen: »Achtung! Dieses Spiel vernichtet in großem Maße ihre Freizeit und macht süchtig!« :ugly:

      Wenn der Multiplayer nur etwas stabiler laufen und einem mehr Freiheit bei der Auswahl von Szenarios geben würde. Da wurde viel Potenzial durch schlampige Programmierung verschenkt. :frowning2: Dennoch wäre ich mal für ein WASD.ms Multiplayer-Match. :slight_smile: