Curiosity: What's Inside The Cube

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Curiosity: What's Inside The Cube

      Derzeit macht das erste der »22 Cans« von sich reden, da es kürzlich auf Android und iOS Plattformen erschien. Das Spielprinzip von »Curiosity: What's Inside The Cube« ist denkbar einfach. Man hat einen Würfel der in verschiedene Schichten gehüllt ist und diese Schichten kann man Pixel für Pixel abtragen. Doch dies macht man nicht für sich allein, sondern alle Spieler in der Welt bearbeiten den selben Würfel, was angesichts der gigantischen Größe auch nötig ist. Am Ende stößt dann ein einziger einzelner Spieler, nämlich der der den aller letzten Pixel abträgt, auf das Geheimnis des Würfels und kann entscheiden, ob er dies veröffentlicht oder für sich behält. Wer keine Lust hat jeden Pixel einzeln mit dem Finger zu zertouchen, der kann sich für Unsummen (mehrere hundert oder gar tausend Dollar) im Ingame-Store Hilfsmittel kaufen und so seine Chance steigern, dass man derjenige sein wird, der das Geheimnis lüftet.

      Peter Molyneux (Schöpfer von Black and White und Populous) bezeichnet dieses erste von 22 Experimenten als Versuch herauszufinden, wie stark die reine Neugier die Menschen antreibt und eventuell dazu verleitet, die teuren Hilfsmittel zu erstehen. Allerdings steht dabei nicht nur jener Würfel und der Prozess um dessen Enthüllung im Vordergrund, sondern letztlich auch ob und wie sich die Nachricht vom Inhalt des Würfels verbreitet. Quasi ein interaktives Sozialexperiment. :wink: Ich würde euch auch gern ein aktuelles Bild zeigen, wie weit der Würfel schon abgetragen ist, aber derzeit bekommt man statt dem Quader, nur Verbindungsfehler zu sehen, da man es bei »22 Cans« anscheinend versäumte die Server- und Netzwerkarchitektur den Spielerzahlen angemessen auszustatten. :ugly:

      Was meint ihr? Interessantes Experiment oder schnöde Beschäftigungstherapie für Gelegenheitsspieler? :thinking:
    • Dass du sogar darüber einen Artikel schreibst zeigt entweder A - du hast das Teil noch nicht "gespielt" oder B - du bist sehr leicht zu unterhalten, um es freundlich auszudrücken.

      Nein - ich will dich nicht beleidigen, aber: Das "Spiel" - seien wir uns ehrlich - ist totaler MÜLL.

      Dein Artikel hat mich zwar darauf aufmerksam gemacht und da ich wo anders auch schon drübergestolpert bin, gab ich dem Teil eine Chance.

      So kurzlebig sind nur Werbe-Apps auf meine Handy, doch nach 2 Minuten Steine wegklicken, kam auch Curiosity ganz schnell wieder runter.

      Traurig, dass da Leute mitmachen und das dann wohl auch noch als Kunst bezeichnen.

      Ich will meine 2 Minuten wieder zurück!
      it's not easy when it's icy
    • Stone schrieb:

      Dass du sogar darüber einen Artikel schreibst zeigt entweder A - du hast das Teil noch nicht "gespielt"
      Ist ja kein wirklicher Artikel, sondern nur ein Forenbeitrag aber um deine Frage zu beantworten:

      Nexan schrieb:

      aber derzeit bekommt man statt dem Quader, nur Verbindungsfehler zu sehen
      ... ich habe es also noch nicht gespielt. Kann mir anhand der Beschreibung schon eine Vorstellung machen. :ugly:

      Stone schrieb:

      Traurig, dass da Leute mitmachen und das dann wohl auch noch als Kunst bezeichnen.
      Gerade das ist doch das Experiment: Welche Anreize reichen aus um einen Menschen dazu zu bewegen bei so etwas mitzumachen? Ich finde das sehr interessant und gestehe dem durchaus einen gewissen kulturellen Wert zu. Dabei aber weniger dem Spiel als dem drumherum. :wink:

      Ich finde es jedenfalls beeindruckend mit was für Aktivitäten manche Leute ihre Freizeit verbringen, ohne da jetzt irgendwie werten zu wollen. Dennoch ist es ein Fingerzeig auf unsere Gesellschaft und ihre Lebensweise, wenn derartige Titel hohe Spielerzahlen erreichen können, oder nicht?
    • Ich gebe zu, so ganz uninteressant klingt das nicht (Geld dafür würde Ich aber trotzdem nie ausgeben, das geht dann doch ein bisschen zu weit) – allerdings hab Ich doch ernsthafte Zweifel, ob der Inhalt des Würfels wirklich dem Hype gerecht werden kann, den man mit dem ganzen »Spiel« aufbauen möchte :thinking:
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Also heute morgen habe ich durch Zufall mal in der Uni reingeschaut und da klappte die Verbindung, allerdings nur kurz. Ich konnte sogar mehr oder weniger Live (Aktualisierungsintervall sind wohl einige Sekunden) dabei zuschauen, wie andere Spieler den Würfel beackerten. Aktuell ist man wohl auf Ebene 5 und die Geschwindigkeit mit der diese abgebaut wird ist sehr schnell. Man scheint sich hier um die letzten Pixel beinahe zu streiten.

      Wer ein Gerät mit guter Multitouch-Funktion hat, der hat auch einen Vorteil: Ich hab einfach immer mit der ganzen Hand drauf gepatscht und so innerhalb der 3 Minuten, die ich spielte, gleich mehrere Tausend Punkte gemacht. Dann verlor ich aber auch schon wieder die Lust und kurz danach auch wieder die Verbindung. :ugly: Im Shop habe ich übrigens keine Items für echtes Geld gefunden. Alles war mit den Punkten zu kaufen, die man erspielen konnte. Scheinbar war das mit dem Echtgeld-Shop nur eine Internet-Ente oder die Items kommen noch.

      Ein paar Bilder habe ich auch mal mitgebracht:


      Also die Idee finde ich weiterhin nett und ein interessantes Experiment ist es auf jeden Fall. Allerdings ist das Spielprinzip, aus meiner Sicht, wirklich todlangweilig und motiviert höchstens einige Minuten. Dazu kommt die katastrophale technische Umsetzung, die mit ständigen Verbindungsproblemen nicht überzeugt. Bleibt wohl abzuwarten was der »lebensverändernde« Inhalt des Würfels ist und da sei wohl darauf verwiesen, dass der Herr Molyneux ja gern mal den Mund etwas zu voll nimmt. :grin:
    • Inzwischen scheint es ja einigermassen gut zu klappen und es wurden schon 8 Schichten entfernt. Die Preise im Ingameshop sind aus Absurdistan (Bombe 115000 Coins, Diamantmeissel 3 Milliarden! Coins). Sonderlich manipulationssicher ist das Spiel auf einem gerooteten Android Smartphone übrigens auch nicht grad :ugly:.
    • Mittlerweile bekomme ich auch regelmäßiger eine Verbindung und schaue hin und wieder mal rein, wie weit die schon sind. Der Name »Curiosity« scheint also gut gewählt zu sein. :grin:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nexan () aus folgendem Grund: Rächdtshraibuhnk

    • Gameinformer hat ein Interview

      Spoiler anzeigen
      How long have you been playing Curiosity? How often did you play?
      I downloaded the game only about an hour before I won, so I feel a little bad.

      Außerdem finde ich den Preis ehrlich gesagt total ok. Dass Molyneux einen hang zur extremen Übertreibung seiner Visionen hat ist ja bekannt und ich glaube niemand hat sich was wirklich weltbewegendes daraus erwartet, da ist die Idee mit dem Gott -über-Spiel-sein ja doch ganz nett und mit der Beteiligung an den Gewinnen vielleicht sogar wie versprochen "live-changing" für den Gewinner.
    • Placebo schrieb:

      Außerdem finde ich den Preis ehrlich gesagt total ok.
      Also für eine Einzelperson ist der Preis sicherlich toll, aber ich hätte mir eher etwas gewünscht, dass alle irgendwie angeht und betrifft. Schließlich war das Zerstören des Würfels ja auch eine Gemeinschaftsarbeit. Daher empfinde ich es aus Sicht aller als »Müll«, dass nun nur ein einziger einen solch relativ konservativen Preis bekommt. :thinking:
    • So schlecht finde Ich den Preis nun gar nicht – jedenfalls nicht für den einen Gewinner^^ Aber dafür, dass etwas angekündigt wurde, dass die Leben der Spieler verändern sollte … naja. Das verändert ja höchstens ein Leben und alle anderen haben überhaupt nichts davon, dass sie »mitgespielt« haben, sondern schauen in die Röhre :ugly:
      Hier könnte meine Signatur stehen!