Zweites DLC in Mache

    • Fallout: New Vegas

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zweites DLC in Mache

      Übrigens hat Pete Hines gegenüber vg247 bestätigt, dass es ein weiters DLC geben wird - daran wird gerade gearbeitet. Ob es dann wieder nur für die Xbox360 erscheinen wird, bleibt abzuwarten. Mehr Infos dazu gibt es leider nicht, deshalb auch nur ein kleiner Beitrag.
      it's not easy when it's icy
    • Yup. Ich spiele Bethesda nicht erst seit gestern. Da erkennt man den Unterschied zwischen groß und klein nahezu unmittelbar.
      Das bezieht sich auch auf das vorhandene Potential, sowie die technische Machbarkeit an sich und - die Chronologie der Story.

      Und ich glaube schon, dass du mich ganz gut verstanden hast. In private, yes, we can!
      Eine Gate Mod wird allerdings aufgrund der massiv geschürten Angst vor dem angekündigten Plankengang (das Thema des Jahres 2010) das Licht der spielenden Öffentlichkeit wohl kaum erblicken. Das ist etwas, worüber wohl nur die Macher von Morroblivion (andere Rechtslage, andere Dimension des Problems) lachen können ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Surenas ()

    • New Vegas beinhaltet um ein vielfaches mehr Quests, die nicht nur Sinniger, sondern auch miteinander verbunden und auf verschiedene Art und Weise gelöst werden können. Dazu das komplexere Crafting-System und die Fraktionen, etc. pp. Die New Vegas Spielwelt samt Inhalt ist größer als die von Fallout 3.

      Es kann natürlich sein, dass dir das anders vorkommt, da die schier endlosen Metrotunnel in Bethesdas Fallout 3 einem schon denken lassen können, dass das Spiel sehr groß ist...
    • Surenas schrieb:

      Das Crafting in NW basiert übrigens größtenteils auf Mod Skripts zu Fallout-3.
      Sieh es dir an und staune...

      Das Crafting-System ist inspiriert von Fallout 3 Mods, wurde aber (um alles zu vereinfachen) direkt ins Spiel geschrieben (mit Crafting-Funktionen zur einfacheren Handhabung der Rezepte im GECK). Im Übrigen hatte Van Buren vor 8 Jahre schon ein Crafting-System, das ähnlich ausgesehen hat (abgesehen davon sehen Crafting-System praktisch immer gleich aus... Suche X Gegenstände und mache daraus Y).
    • Ich will dir deinen festen Glauben an die blosse Inspiration des Herstellers durch Community Mod Design nicht nehmen, keine Sorge - träum weiter, you're boring me.
      Josh Sawyer - New Vegas' Projekt Direktor - hat sehr häufig in Interviews darüber geredet, dass Fallout 3 Modifikationen als Inspirationsquellen gedient haben. Du schreibst jetzt aber Anschuldigungen in die Welt, dass Scripte und Co. 1:1 übernommen wurden. Hast du denn irgendwelche Beweise dafür oder glaubst du nur fest daran? Wenn Erstes, dann bin ich sehr interessiert daran. Wenn Zweites, dann... naja, du weißt ja. Ohne Beweise keine Glaubhaftigkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Lexx ()

    • :D
      Da hab ich ja was verpasst.

      @Surenas
      Bitte entspann dich ein bisschen.
      Man könnte die ein kleines Match zwischen TES und Fallout nennen und es ist sicher nicht gut, das auf einem Gebiet zu führen, in dem man sich nicht auskennt.

      Fallout: New Vegas ist jedenfalls auch meiner Meinung nach absolut von Fallout 3 eigenständig. Es ist keine Erweiterung von FO3 und erst recht keine kleine. Dass Obsidian so viel Content (Meshes + Texturen) von FO3 im Spiel gelassen hat, obwohl sie nichteinmal benutzt werden, ist ein Gefallen, den sie der Modding Community getan haben. Sie hätten die FO3-Inhalte auch über Bord werfen können.

      Darüber hinaus sind einige Modelle und Texturen weiterverwendet wurden, ja, aber ist es dennoch ein komplett eigenständiges Spiel. Das selbe ist im Grunde übrigens auch mit Fallout 1 und Fallout 2 passiert. Niemand kommt auch nur auf die Idee das eine als Addon des anderen zu betrachten.


      @All
      Bitte sachlich bleiben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von :ben: ()

    • Inhaltlich haben jedenfalls FO3 und FNV ebenso wenig gemeinsam. Zumindest steht NewVegas FO2 sehr viel näher als FO3. Ich empfehle deshalb jedem der es noch nicht getan hat, Fallout 1 und 2 mal durchzuspielen, auch wenn es eine Zeitreise ist, um die "gegenseitige Betrachtungsweise" nachzuvollziehen. Es lohnt sich für jeden, der an der Hintergrundstory der Serie interessiert ist. Man sieht dann auch, dass FO3 eigentlich nicht wirklich reinpasst und man versteht, wieso die Anhänger der Vorgängertitel FO3 nicht als einen Nachfolger anerkennen. Über Größe und Umfang braucht man da noch nicht mal reden und um die Engine geht's auch nur sekundär.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von :ben: ()

    • Die Map von FNV wirkt wirklich kleiner, als die von FO3 und sie ist im Vergleich zu FO1 und FO2 geradezu winzig. Darüber reg ich persönlich mich selber auf. Kann nicht nachvollziehen, wieso man die Gebiete so klein macht, um dafür aber alle 5 Schritte auf ne neue Location zu stoßen. :dontknow:

      Das ist die Worldmap von Fallout 1
      [IMG:http://images1.wikia.nocookie.net/__cb20110123210031/fallout/images/thumb/9/94/Fo1_Worldmap.jpg/440px-Fo1_Worldmap.jpg]
      Zwischen den wenigen Orten ist man mehrere Ingame-Tage bis Wochen unterwegs. Man bewegt sich auch auf der Karte, da es noch keinen wirklichen Worldspace gibt. Aber man hatte dadurch wirklich das Gefühl, sich in einer postnuklearen Welt zu befinden.

      Die alten Fallout-Anhänger wollten eigentlich eine ganz andere Engine haben. Mehr in der Richtung:


      Die Tech-Demo zum gecancelten Fallout 3 Van Buren kann man sich hier runterladen:
      gamezone.de/news_detail.asp?nid=52081
      Das ist allerdings nur eine sehr frühe Pre-Alpha-Version, die eigentlich unspielbar ist.


      Der Bethesda-Stile wird von vielen ganz abgelehnt.


      @Surenas
      Dir geht's ganz sicher um was ähnliches für TES, aber mehr auf Größe und Umfang bezogen etc.
      Ich denke, dass das was TES ausmacht eine riesen Welt ist, wo man frei herumwandern kann?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von :ben: ()

    • und sie ist im Vergleich zu FO1 und FO2 geradezu winzig. Darüber reg ich persönlich mich selber auf. Kann nicht nachvollziehen, wieso man die Gebiete so klein macht, um dafür aber alle 5 Schritte auf ne neue Location zu stoßen.


      Bethesda's Open World prinzip ist daran schuld. Dem Spieler würde einfach langweilig werden, wenn er Kilometerweit und Tagelang durch ewiges Nichts laufen müsste.

      Auf der Fallout 1 Karte kann man im Übrigen Vegas sehen. :>
    • Außergewöhnlich groß sind die TES-Welten nicht, wenn auch das Größenverhältnis von Vvardenfell (TES-III Morrowind ) zu Cyrodiil (TES-IV Oblivion) ungefähr dem von Fallout-3 zu New Vegas entspricht, die neuere Worldmap also ebenfalls kleiner geworden ist. Es scheint, als läge da eine Art Trend zur arbeitstechnischen Verkleinerung der Maps vor. TES-V Skyrim würde da möglicherweise eine Art Nagelprobe liefern.

      Nein – die Größe der Worldmap allein macht das Spiel gewiss nicht aus, doch deutet sich hier bereits ein zweiter Parameter bei der Beurteilung eines Spiels an, und zwar über die Frage, die du bereits angesprochen hast – ist freies Umherwandern möglich (dies beflügelt die Phantasie, sofern man welche hat), wird es gefördert, oder eher unterbunden durch Platzierung von Hindernissen aller Art (dazu gehören neben Bergketten auch höher-levelige Gegnergruppen), der sogenannten Kanalisierung der Wege. Das eine Spielkonzept ist das lineare, das andere das konzentrische. Gefühlsmäßig gaukelt ein konzentrischer Spielaufbau stets eine Map vor, die größer zu sein scheint als sie in Wirklichkeit ist, dies einfach durch die Freiheit des Umherziehens, umgekehrt scheint die Map bei linearem Spielaufbau immer kleiner zu sein als sie tatsächlich ist, dies durch den entstehenden Tunnelblick des Spielers.
      Ich war ehrlich gesagt doch etwas unangenehm überrascht, wie linear New Vegas zumindest in der Anfangsphase doch angelegt ist. Dies ist gewiss hilfreich für Anfänger in einem RPG, doch gehört dies spieltechnisch eigentlich bereits der Vergangenheit an. Um die Jahrtausendwende spielte man so. Dies gilt übrigens auch für das unter RPG Veteranen verachtete runden-basierte Spiel (siehe VATS) - die Spieler werden trotz erhöhter Alterbeschränkung der Spiele immer jünger und die ganz Jungen benötigen Hilfestellungen, wohl wahr. Mir wurde auf The Nexus durch den dunklen Betreiber mitgeteilt, das die größte Spielergruppe die der 13-/14-jährigen Kids sei (auf die man spieltechnisch und auch sprachlich Rücksicht zu nehmen habe).
      Abschließend muss ich aus eigener negativer Erfahrung (Steelsworld, Siegelet/Add-on für Dungeon Siege 2003; z.B. hier) sagen, dass die Positionierung der Start Location an den Rändern der Map und des Spielgeschehens immer ein taktischer Fehler ist, da es gefühlte Linearität begünstigt. Aus diesem Grund bevorzugen die heutigen Designer auch eher die mehr oder minder zentrale Start Location, siehe Vault 101/Megaton in Fallout-3 oder auch die Kanalisation/Imperial City in TES-IV Oblivion,

      Fazit:
      Fallout: New Vegas ist kleiner als Fallout-3, tatsächlich und auch so gefühlt im Spiel.
      Dies völlig ungeachtet der technischen Überlegenheit in der mod-freien Vanilla Version.

      Eine Single Player Religion würde ich jedoch nicht daraus machen, denn die Singles haben unterschiedliche Erwartungen und Gewohnheiten und spielen das Spiel dementsprechend auch unterschiedlich. Eine Koppelung der beiden Fallout Games wäre technisch (Crashes) und chronologisch (lore-mässig) auch eh nur in eine Richtung möglich – mit New Vegas als DLC zu Fallout-3.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Surenas ()