Erkundungsbericht – 3. Äon zu Bittfall

    • Allgemeines
    • Minecraftserver Khubor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erkundungsbericht – 3. Äon zu Bittfall

      Ressourcenerkundungsbericht des Stadtrates für Land- und Forstwirtschaft

      Ausgehend von der Brückeninsel, welche die Farm mit Freistadt verbindet und derzeit die einzige Querung des Flusses darstellt, fuhr ich per Boot gen osten. Im Bereich der Wüßte verließ ich den von der Standartkarte abgedeckten Bereich. Hinter dieser Wüste erstreckt sich ein bewaldetes Areal, das alsbald wieder in eine Wüste übergeht. Innerhalb einer knappen Tagesreise erreichte ich das Ende des Flusses, wo er in ein Meer oder einen sehr großen See übergeht. Hier waren auch wieder vereinzelnt Bäume zu sehen, nicht jedoch ein gegenüberliegendes Ufer.
      Die Wüste am Meer (oder großen See) scheint vom Wasser aus gesehen über eine beträchtliche Größe zu verfügen, sodass eine Sandschürferei und eine Glasschmelze dort gut aufgebaut werden könnten.
      Der Fluss ist auf fast der gesammten Strecke gut schiffbar, lediglich an einer Stelle ist er zu schmal, sodass eine Verbreiterung vorgenommen werden müsste.

      Sonstige Erkenntnisse:
      Der Verzehr von Speisen an Bord ist zu vermeiden, da dieser zum Aussteigen führen kann. Ob dies durch eine spezielle Sitzhaltung vermieden werden kann, muss noch eingehender erforscht werden. Boote können abgebaut und wieder aufgesammelt werden, ein Aufprall mit zuhoher Geschwindigkeit, jedoch zieht die Zerstörung des Bootes nach sich, sodass nur noch drei Bretter und zwei Stöcker geborgen werden können.

      gezeichnet
      Horstj
      Stadtrat für Land- und Forstwirtschaft
    • Ressourcenerkundungsbericht des Stadrates für Land- und Forstwirtschaft, Teil II

      Wiederum ausgehend von der Brückeninsel, fuhr ich diesmal gen süd-westen. Die Strecke wurde bereits zuvor von Nexan und Nerdus als Expeditionsrute genutzt, was an vielen Fakeln und einigen zurückgelassenen Werkbänken zu erkennen war. Nach etwa einer Tagesreise auf dieser teilweise recht engen und flachen, aber durchgängig schiffbaren Strecke, erreichte ich einen Anleger und einen kleinen Außenposten im Dschungel. Nach einer sicheren Übernachtung folgte ich dem Fluss tiefer in die Wildnis, und stieß dabei auf zwei Seen. Insbesondere der zweite war ausgesprochen groß, sodaß ich Schwierigkeiten hatte, den Fluss wiederzufinden. Als ich Fluss wiedergefunden hatte, wollte ich diesem weiter folgen, was jedoch aufgrund der dichten Vegetation nicht möglich war, sodass ich zurückfuhr, um noch vor Sonnenuntergang wieder am Außenposten anzukommen.
      Der Fluss verfügt, insbesondere in den flachen Bereichen, über ausgeprägte und leicht abbaubare Lehmvorkommen.

      Sonstige Erkentnisse:
      Auch der Zusammenstoß mit Tieren kann ein Boot versenken. Nach oben blicken verhindert das ungewollte Aussteigen bei der Nahrungsaufnahme an Bord.

      gezeichnet
      Horstj
      Stadtrat für Land- und Forstwirtschaft