The Elder Scrolls V: Skyrim

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • The Elder Scrolls V: Skyrim

      Als alter Fan des Elder Scrolls Franchise kann ich natürlich nicht ohne einen entsprechenden Thread leben. Daher widme ich mich hier mal dem aktuellsten Teil der Serie :grin: : Der nunmehr fünfte Teil der »Schriftrollen der Ältesten« führt uns 200 Jahre nach den Ereignissen von »The Elder Scrolls IV: Oblivion« in das sagenumwobene »Himmelsrand«, der Provinz der Nord, die der geneigte Spieler auch in der Morrowind-Erweiterung »Bloodmoon« schon einmal etwas in Augenschein nehmen konnte. Wie damals »Solstheim« ist auch Himmelsrand eher durch ein kühles Klima und durch hohe Gebirge geprägt, die einen spüren lassen, dass man sich hier in der Welt der »Nord« befindet und deren Namen auch Programm ist. Der Spieler selbst ist hierbei, mal wieder, ein Gefangener, der plötzlich durch sich überschlagende Ereignisse – die Drachen erwachen überall im Land – freikommt und sein Schicksal als Erretter Himmelsrands und gar der ganzen Welt, annimmt oder eben auch nicht. Wie in den Vorgängern bleibt einen nämlich auch dieses mal wieder die Qual der Wahl: So kann man der Hauptstory folgen oder auch einfach durch die Landschaft schlendern und in den Tag hinein leben bzw. »questen«. :wink:

      Wer sich für ersteres entscheidet muss sich diesmal aber nicht nur mit seiner schicksalhaften Mission, sondern auch mit Politik herumärgern, denn das alte und stolze Kaiserreich hat einen Krieg gegen den Aldmeri-Bund verloren und muss nun »Talos«, einen der Neun-Göttlichen, abschwören. Dies passt den Nord allerdings überhaupt nicht, da eben jener ein »Drachenblut« gewesen sein soll, der damals Himmelsrand vor den Ungetümen rettete und durch seine Kräfte als Mensch zu den Göttern aufstieg. Die Aldmeri schicken also ihre Inquisitoren in Form des Thalmor-Ordens um für »Recht und Ordnung« zu sorgen und die Nord rebellieren daraufhin. Das Kaiserreich, kaum mehr als eine Marionette des Aldmeri-Bundes, schickt wiederum Legionen um die Abtrünnigen Fürsten, hier »Jarle« genannt, auf Kurs zu bringen und das Ende vom Lied ist ein Bürgerkrieg, in welchem der Spieler eine Seite wählen muss.

      Ich selbst bin von »Skyrim« recht positiv überrascht worden. Nachdem ich von Oblivion, im Vergleich zu Morrowind, etwas enttäuscht war, auch wenn ich es nicht so schlecht reden mag wie manche Fanatiker. :grin: Skyrim reicht zwar auch nicht an mein geliebtes Morrowind heran, allerdings sitzt der dritte Teil der Serie bei mir auch auf einem derart überhöhten, romantisierten und retrospektiv verzerrten Thron, dass es wohl nie mehr einem Teil der Serie gelingen wird diesen zu stürzen. :ugly: Objektiv muss man sagen, dass Bethesda mit dem Ausflug zu der nördlichen Provinz einen deutlichen Schritt nach vorn gemacht hat und ein sehr atmosphärisches und – wie immer – extrem Umfangreiches Abenteuer abgeliefert hat. Umso mehr ärgere ich mich, dass ich bisher vergleichsweise wenig Stunden in Himmelsrand verbracht habe, obwohl ich den Titel seit dem ersten Tag besitze. Dennoch schaue ich immer mal wieder rein und lass mich von der ein oder anderen Questreihe mitnehmen.

      Dawnguard

      Das erste nahezu vollwertige AddOn für Skyrim bringt einen ausgewachsenen Vampir-Plot nach Himmelsrand, der weit umfangreicher ist als das, was man aus den bisherigen Teilen der Serie gewohnt ist. Dies scheint wohl eine kleine Wiedergutmachung zu sein, da im »reinen« Skyrim die Möglichkeiten für Vampirfreunde relativ klein waren, im Vergleich zu Oblivion oder Morrowing jedenfalls. Das AddOn bietet dem Spieler dabei die Wahl: Wird er zum Blutsauger oder zum ehrenwerten Recken der »Dämmerwacht«, die sich selbst den Auftrag gab die Nachtwandler ein für alle mal auszumerzen.
      Ich selbst hab das AddOn noch nicht, da ich ja bisher nicht mal im Hauptspiel ausreichen gespielt habe. Daher kann ich leider noch nicht viel dazu sagen, aber was ich bisher gesehen und gelesen habe, klingt durchaus interessant.

      Hearthfire

      In der zweiten Erweiterung, welche allerdings einen deutlich knapperen Umfang hat als Dawnguard, bekommt der Spieler die Möglichkeit sich selbst ein Haus zu bauen, um dort mit seiner Familie leben zu können. Familie? Ja, man kann jetzt nicht nur heiraten, sondern auch Kinder adoptieren und so eine ganze Rasselbande in dem trauten Heim ansiedeln. Dabei kann man das Haus weitestgehend selbst gestalten, sowohl Lage, als auch Aufteilung und Art der Räume lassen sich beeinflussen, je nach Geschmack des Helden.
      Diese Erweiterung besitze ich ebenfalls noch nicht und ich zweifel auch ob sich das jemals ändern wird. Auch wenn diese Möglichkeit eine eigene Bleibe zu bauen interessant klingt und mich ein wenig an den Festungsbau aus Morrowind erinnert, so bin ich noch nicht sicher ob ich das wirklich nutzen würde. Damals habe ich die Festung zwar wirklich als »Heim« genutzt und dort meine Trophäen gebunkert, allerdings bin ich damals auch deutlich tiefer in die Spielwelt abgetaucht. In Skyrim geht es mir hingegen mehr um das »Erleben« und damit um Questreihen, als um das wirkliche Ausleben einer Rolle. :struggle: Dennoch sicherlich eine schicke Möglichkeit für alle, die wirklich nach Himmelsrand ziehen und dort leben wollen. :grin:



      Wie sieht es bei euch aus? Auch noch Fans der Reihe hier oder sind mittlerweile alle ausgestiegen? :slight_smile:
    • Hab's mir am Freitag bei Amazon bestellt und heutemorgen ist es gekommen. Installiert, Dawnguard installiert, Hearthfire über Steam runtergeladen, gestartet und....

      Absturz.
      Internet befragt, Sound auf 44000nochwas Herz runtergedreht, Absturz. Internet befragt, TESV.exen in den Kompatibilitätsmodus für Vista Servicepack 2 gepackt, Absturz. Internet befragt, im Steam die Skyrim-Dateien auf Fehler überptüft und neu runtergeladen, nachmal überprüft und neu runtergeladen, nochmal überprüft, gestartet und läuft!
      Bilder werde ich hochladen, wenn ich welche gemacht habe.
    • Reitbare Drachen?

      Laut PC Games wurden angeblich Hinweise im Beta Patch 1.8 gefunden, dass man im nächsten DLC Drachen reiten könnte und die Insel Solstheim wieder ins Spiel integriert wird.
      Das mit Solstheim halte ich noch für realistisch aber auf einem Drachen umherfliegen? Das halte ich doch für sehr unwahrscheinlich, da man ja dann Orte erreichen könnte, die dafür eigentlich gar nicht vorgesehen sind. :thinking: Nicht ohne Grund ist die Levitation seit Oblivion nicht mehr möglich.
    • a) das :grin: und
      b) kostet die erste Stufe, des ersten Hauses (ohne Möbel) nur 5200 Gold; 5000 für das Land (verdammt teuer wie ich finde, in Weißlauf kriegt man für den Preis ein Haus IN der Stadt samt Möbeln) und 200 für 20 Baumstämme.
      Schade finde ich jedoch, dass man das Holz für's Haus nur von einer bestimmten Sägemühle kaufen kann und nicht wo man will.
    • Horstj schrieb:

      a) das :grin: und
      Nagut, das muss wohl jeder selber wissen. Wobei man sich damit schon ein wenig die Freude daran nimmt, sich da etwas erarbeitet zu haben, finde ich. :unamused:

      Aber zum Spiel selbst: The Elder Scrolls V: Skyrim – der geplagte aber zufriedene Drachentöter
      Meine erste Rezension hier. Reicht zwar wohl qualitativ nicht an eine wirkliche Kritik heran, sondern ist eher eine Zusammenfassung meiner Eindrücke, aber ich hoffe es gefällt euch trotzdem. :grin:
    • Nexan schrieb:

      Aber zum Spiel selbst: The Elder Scrolls V: Skyrim – der geplagte aber zufriedene Drachentöter
      Meine erste Rezension hier. Reich zwar wohl qualitativ nicht an eine wirkliche Kritik heran sondern ist eher eine Zusammenfassung meiner Eindrücke, aber ich hoffe es gefällt euch trotzdem. :grin:
      Gefäll mir ganz gut :-). Aber hast du dich nicht erst über GameStar beschwert, dass sie auf matschigen Texturen rumreiten? :stuck_out_tongue:
      Ich sollte auch wieder mal etwas Skyrim Spielen, nach 12h hat es mich irgendwie nicht mehr ganz so stark angezogen :'(.
    • Danke für das Lob. :wink: (Eigentlich sollen Bemerkungen zu den Rezensionen ja als Kommentar eben genau unter diese) :grin:

      Gokux schrieb:

      Aber hast du dich nicht erst über GameStar beschwert, dass sie auf matschigen Texturen rumreiten? :stuck_out_tongue:
      Die Anspielung verstehe ich nicht ganz, habe ich was verpasst? :thinking: Ich kenne die Tests und Rezensionen von Skyrim ehrlich gesagt gar nicht. Ich wollte diesmal nicht den gleichen Fehler wie bei Oblivion begehen und mir zuvor fast alles spoilern lassen, daher habe ich nahezu jede Berichterstattung (mit Ausnahme einiger Screenshots/Videos und der groben Beschreibung der Situation in Himmelsrand) von Skyrim ignoriert und mir das Teil einfach bei Amazon vorbestellt. :wink:
      Das war auch das absolut richtige, da ich so nahezu völlig unwissend in die Welt von Himmelsrand spaziert bin und alles selbst entdecken konnte. Das hatte ich damals bei Morrowind auch und ist für ein solches Spiel doch eine unersetzbare Erfahrung.

      Gokux schrieb:

      Ich sollte auch wieder mal etwas Skyrim Spielen, nach 12h hat es mich irgendwie nicht mehr ganz so stark angezogen :'(.
      Ja, leider zeigen sich auch bei mir ein paar Ermüdungserscheinungen. Allerdings zieht es mich ein oder zwei mal die Woche doch noch für einen Moment nach Himmelsrand, wo ich dann zu neuen Abenteuern aufbreche. Meist nur eine Quest aber für die tauch ich dann doch noch mal richtig ab. :slight_smile:
    • Gokux schrieb:

      Nexan schrieb:

      Die Anspielung verstehe ich nicht ganz, habe ich was verpasst? :thinking: Ich kenne die Tests und Rezensionen von Skyrim ehrlich gesagt gar nicht.
      Es ging nicht um Skyrim: Dishonored: Die Maske des Zorns ;-).

      Ah jetzt dämmert's :grin: . Ja, die Gamestar hat da bei Dishonored meiner Meinung nach ein wenig zu stark darauf geschaut. Man sollte so was erwähnen, keine Frage, aber man kann es auch übertreiben. Skyrim hat auch einige grobe Texturen, auch nach Installation des HD-Packs, aber insgesamt wirkt die Grafik stimmig und schön. :slight_smile:
    • Dragonborn – DLC

      Vor schon einiger Zeit wurde ja »Dragonborn«, der nächste DLC für Skyrim angekündigt und er wird am 4. Dezember vorerst nur für XBox 360 erscheinen. Wann PC und Playstation 3 folgen, ist unbekannt.

      In Dragonborn soll die Insel »Solstheim« wieder den Weg ins Spiel finden, die manch einer noch aus dem Bloodmoon AddOn von Morrwind kennt (wird Zeit, dass ich mir das mal wieder auf die Platte hole). Von dort aus wird ein anderes, nämlich das erste Drachenblut die Welt bedrohen. Altruistisch, wie der Held nun einmal ist, wird er das zu verhindern wissen. Neben den neuen Ortschaften, obligatorischer neuer Ausrüstung und der Möglichkeit Drachenreiten zu können (wenn auch wohl nur in sehr begrenztem Umfang), wird alte Morrowind Veteranen nicht nur freuen, dass sich mit Solstheim ein schon bekanntes Gebiet wieder erkunden lässt, sondern auch, dass sich auf diesem mittlerweile die Telvanni (Na Stone, wir kennen noch alle deinen alten Nick :ugly: ) breit gemacht haben. Man wird also wieder die charakteristischen Wildwuchsgebäude des leicht xenophoben Dunkelelfenhauses bestaunen können.
      Ich persönlich freu mich da jedenfalls schon wie blöd drauf. :blush:
    • Ich bin Fan der Elder - scrolls serie seit mir damals Oblivion in die Hände gefallen ist. auch wenn viele Morrowind Jünger das nicht nachvollziehen können, habe ich Oblivion geliebt wie kein anderes Spiel, trotz seiner Schwächen. Nach Oblivion habe ich Morrowind ausführlich und gerne gespielt und mir Skyrim deshalb auch am releasetag gekauft.

      Insgesamt fällt mein Fazit zu Skyrim sehr positiv aus. die Atmosphäre und besonders das Kampfsystem sind meiner Meinung nach am besten in der bisherigen Spielserie. schade finde ich es nur, dass man bei den Gilden stark vom Vorgänger abgefallen ist. der Hauptquest ist zwar nicht so mies wie bei Oblivion, aber auch nicht wirklich packend und von der Handlung zu simpel um mit Morrowind mitzuhalten. Die Gilden waren meiner Meinung nach in Oblivion am besten. In Morrowind gab es sehr viele Gilden/Fraktionen mit sehr vielen verschiedenen Quests. Allerdings war der Großteil dieser Quests ein wenig stumpf und bestand aus Aufträgen ohne interessanten Hintergrund. In Skyrim hingegen, sind die Gilden sehr schnell durchzuspielen und bieten nur wenige Aufträge, dafür aber eine mal mehr mal weniger spannende Geschichte. Bei Oblivion hatte man meiner Meinung nach das perfekte Mittelmaß gefunden mit einigen klassischen Aufträgen und mit einer anschließenden Geschichte, die sich über mehrere Quests verteilte. Gerade die Dunkle Bruderschaft und die Diebesgilde hatten es mir angetan.
      Freidenker 4 life
    • Rakeem schrieb:

      Ich bin Fan der Elder - scrolls serie seit mir damals Oblivion in die Hände gefallen ist. auch wenn viele Morrowind Jünger das nicht nachvollziehen können, habe ich Oblivion geliebt wie kein anderes Spiel, trotz seiner Schwächen. Nach Oblivion habe ich Morrowind ausführlich und gerne gespielt und mir Skyrim deshalb auch am releasetag gekauft.
      Also ich bin zwar einer der unverbesserlichen Morrowind Fanboys, aber das damalige Oblivion-Bashing konnte ich auch nicht ganz nachvollziehen. Mir hat das Spiel viele Stunden gute Unterhaltung serviert und eine dichte Atmosphäre erzeugt. Es gibt zwar einige Sachen die mir an Morrowind besser gefielen – Hauptstory, fantastischeres Setting – aber auch ebenso Dinge, die Oblivion besser machte, wie lebendigere Welt und dynamischere Kämpfe.
      Daher keine Ahnung warum Oblivion so angefeindet wurde. Klar, die Komplexität der Dialoge hat mit dem Wechsel zur Vollvertonung abgenommen, aber deswegen ist es ja kein komplett schlechtes Spiel. Es hat eben Stärken und Schwächen. :slight_smile:

      Rakeem schrieb:

      In Skyrim hingegen, sind die Gilden sehr schnell durchzuspielen und bieten nur wenige Aufträge, dafür aber eine mal mehr mal weniger spannende Geschichte. Bei Oblivion hatte man meiner Meinung nach das perfekte Mittelmaß gefunden mit einigen klassischen Aufträgen und mit einer anschließenden Geschichte, die sich über mehrere Quests verteilte. Gerade die Dunkle Bruderschaft und die Diebesgilde hatten es mir angetan.
      Dafür finde ich die Einbindung in die Organisation besser. Gerade die Magierakademie in Skyrim gefällt mir deutlich besser als die Magiergilde in Oblivion. Man fühlt zum ersten mal wirklich, wie man sich vom Anfänger zum Meister hoch arbeitet. Die Dunkle Bruderschaft und die Diebesgilde ist ion Oblivion aber wirklich stark gelungen, das muss ich zugeben. Allerdings habe ich die Skyrim Pendants bisher noch nicht gespielt. :slight_frown:

      Wird Zeit für Semesterferien. Meine »Noch zu Spielen« Liste ist sooo lang… :ugly: