Postapokalyptische Filme

    • Allgemeines
    • Off-Topic

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So wie sie sind finde ich auch den 2. Mad Max am Besten. Wobei man aus dem ersten mit einem höheren Budget wesentlich mehr hätte machen können. Da fände ich mal ein Remake interessant mit überarbeitetem Drehbuch, besseren Nebendarstellern und Spezialeffekten. :smile:
      You talk the talk. Do you walk the walk?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Abram ()

    • Ja, ja, der gute "Dogmeat" :wink:

      Irgendwie sind sie ja alle 3 einfach cool. Das Manko des 3. finde ich halt diese Peter Pan Geschichte. Finde das irgendwie unpassend. Dafür sind halt der Machtkampf in Bartertown und natürlich die Donnerkuppel schon sehr geil. "2 Mann, gehn rein, einer kommt raus." - Uups, in der Kettensäge ist gar kein Sprit... Also allein dafür kann man sich den Film immer wieder anschaun.

      Bin mal gespannt wie die Endzeit-Filme sind, die demnächst ins Kino kommen. :funny-tv:
      You talk the talk. Do you walk the walk?
    • Genau endlich im Kino!!!!!!!

      Nachdem der Pflichtteil für heut erledigt war (Kaffeetrinken Schwiegereltern), konnte ich mein Weibchen noch überreden heut Abend ins Kino zu gehen.

      "Book of Eli" ich komme!!!! :yeah:

      Kann es kaum erwarten endlich dieses Postapokalyptischen Action-Scenario zu sehen, und mal schauen wieviel Fallout darin versteckt ist :ugly:

      mein Fazit folg morgen, greets Mav.
      Wer Rechtschreibfehler sucht ist Lehrer :rofl: , und wer welche findet darf sie auch behalten :grin:
    • Abram schrieb:

      'I am Legend' ist ja auch ein Remake eines Hestons, hieß im Original 'Der Omegamann' (wobei sie das Ende geändert haben).


      Der Film "I am Legend" hat auch gar nichts mit dem Buch zu tun. Man könnte meinen die Drehbuchautoren haben das Original aus dern 50ern nie gelesen.

      Erwähnenswert wäre naturlich noch Wall-E, Independence Day und The Day after Tomorrow ^___^ sofern das denn zählt...
    • "The Book of Eli"

      Moin moin,

      also ich habe mir gestern "the Book of Eli" angesehen, und muss als erstes sagen: wer die Spielereihe Fallout mag, und auf Endzeitfilme steht, muss diesen Film unbedingt ansschauen.

      Als am Anfang des Films Eli (Denzel Washington), oder "der Wanderer" wie er später von allen genannt wird, durch die verwüstete, und verdörrte USA im Jahr 2044 schreitet, fühlte ich mich fast wie in Fallout 3.
      Diese Kulissen sind einfach nur beeindruckend gut gemacht, und sehr glaubwürdig.
      Straßenbanden (in Fallout Raider genannt) überfallen Reisende auf den übergebliebenen Straßen, und verschachern deren bischen Hab und Gut in einem kleinen Städtchen, welches unter der kontrolle eines gewissen Carnegie (Gary Oldman) steht.
      Die Menschen kommen in diese Stadt und versuchen einfach nur zu überleben, denn Carnegie hat das was mittlerweile am wichtigsten ist, und zwar Wasser!
      Doch er will mehr! Er will die Menschen noch besser lenken und zu seinem Vorteil beeinflussen, und läßt deshalb nach einem besonderen Buch suchen.
      Und Eli ist im besitzt der letzten ausgabe von genau diesem Buch und will es nach Westen bringen. Carnegie erfährt natürlich davon als Eli in seiner Stadt halt macht, und die große Hetzjagt beginnt.

      Ich will aber auch nicht zu viel verraten, denn das Ende ist doch etwas überraschend, und man lässt den ganzen Film noch mal revue passieren, und sagt sich "stimmt jetzt fällt mir erst so manches auf"

      Was mich wunderte ist das der Film ab 16 und das Spiel Fallout 3 erst ab 18 Freigegeben ist, denn es fliegen fast genau so viele Körperteile wie in der Uncut-Version von Fallout 3, auch wenn es dafür keine Mutanten giebt.
      Und Was mich auch noch stark an eine Falloutquest erinnerte, war das alte Kannibalen Pärchen... Anfangs liebe und nette alte Leute, aber im Garten haben sie das Massengrab von Reisenden die an Ihre Tür klopften.

      So nun mein Fazit:
      Danzil Washington in einer Glanzrolle, und ein Gary Oldman am rande des Wahnsinns mit einem hauch von selbstparodie.
      Die Menschheit bekommt eine Spiegel vorgehalten, und gezeigt wie es sein könnte wenn die Welt wie wir sie kennen auf einmal ausgelöscht wurde.
      Ein Endzeitstreifen wie er sein sollte, schohnunglos zeigt er die ganze Härte des Überlebenskampfes im Ödland.

      Greets Maveric2305
      Wer Rechtschreibfehler sucht ist Lehrer :rofl: , und wer welche findet darf sie auch behalten :grin:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Maveric2305 ()