Das Spielertagebuch (alias »Wird es euch manchmal zu viel?«)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nerdus schrieb:

      Ja, warum man dafür im Grunde durchgehend online sein muss, erschließt sich mir auch nicht :unamused: Also für den Rallye-Modus versteh ich es ja noch, weil man halt Daten der anderen Spieler runterladen muss (wobei man da doch eigentlich auch ein bisschen Vorrat anlegen könnte …), aber das Ding will sich ja wirklich dauernd mit irgendeinem Server synchornisieren, selbst beim Startbildschirm.
      Ich vermute – und meine es auch irgendwo gelesen zu haben –, dass das nur dem Kopierschutz dient. Nintendo hat wohl riesige Angst vor Piraten. :laughing: Ein bisschen albern finde ich das schon, aber gut.
      Meiner Meinung nach hätte es doch gereicht, wenn man bestimmte Features Online only macht und den Rest auch so ermöglicht. Zumindest wenn ich ein Level gestartet habe, sollte es doch möglich sein, dies zu Ende zu spielen auch wenn die Verbindung abbreißt.
    • Jaja das Sommerloch...

      Ich bin schon wieder viel zu tief drinnen - im sogenannten Sommerloch.

      • Mit Starcraft2 hab ich nun völlig aufgehört - ich habe einfach keine Motivation mehr zu spielen. Man darf das Spiel aber auch gerne in die wohlverdiente Pension schicken: Nach 7 Jahren Dauerspielen.
      • Witcher 3 hab ich nun endlich druch und es ist auch schon von der Festplatte verschwunden.
      • Noch immer der beste Shooter für mich 2016 Titanfall 2 bringt immerwieder neue Updates heraus und ich spiel es immer noch gern. Mein großes Ziel Level G10.49 rückt auch näher - bin schon G9.30 - somit muss ich noch 58 mal aufleveln, um endlich den Multiplayer ausgelvelt zu haben. So 10 Runden (ca 5 Level) in der Woche bekomm ich zusammen.
      • Ein bisschen Overwatch hab ich auch wieder begonnen zu spielen - für zwischendurch macht es auch Spaß.
      • Tja - und dann kommt da noch Battlegrounds dazu, wobei ich kaum weiß ob ich dafür viel Zeit und Motivation aufbringen kann.


      Generell komme ich fast kaum zum daddeln: Draußen Motorrad fahren, meine Hobbyimkerei, klettern, schwimmen im Freibad, etwas länger mit Freunden im Gastgarten bei ein paar Bier sitzen, mit Freundin was unternehmen - und schon ist ein Tag oder eine Woche um und man hat den PC nur eingeschalten zum mails checken - ganz zu schweigen von den häuslichen Temperaturen die die PC-Lüftung bis oben hin ausreizen...

      Viel mehr wirds deshalb auch nicht werden bis Herbst. Deshalb muss ich euch in meinem Lets Play Kanal mit Doom vertrösten - und zwischendurch mit zusammenhanglosen Videos aus Overwatch, Titanfll2 und Battlegrounds.

      Urlaub hab ich erst übrigens im August.
      it's not easy when it's icy
    • Stone schrieb:

      Ich bin schon wieder viel zu tief drinnen - im sogenannten Sommerloch.
      Ja, das kann ich gut verstehen. Ich spiele im Moment auch kaum. Ein bisschen Zelda: A Link between Worlds während meiner Pendelfahrten auf dem 3DS ist das einzige aktuell. Zelda Breath of the Wild wartet unbeendet auf der Wii U aber muss leider weiter warten. Ebenso Elder Scrolls Online Morrowind, wobei das eher absichtlich wartet. Nostalgie und schicke Umsetzung des alten Vvardenfells hin oder her, das Spielprinzip ist dasselbe wie im Hauptspiel und halt MMORPG. Die, abgesehen von der Story, genau dasselbe bietet wie das Hauptspiel. Also 60 Stunden derselben Suppe, wie die 300 Stunden des Hauptspiels, von denen ich auch nicht mal ein Viertel gespielt habe. :confused:
      Tja und mehr habe ich aktuell gar nicht… :thinking:
    • Nerdus schrieb:

      Nach fast einem Jahr Pause hab ich jetzt endlich »Life is Strange« weitergespielt und zumindest mal die ersten beiden Episoden beendet.

      Die erste Episode gefiel mir zwar insgesamt besser als die zweite, aber die zweite wurde zum Ende hin auch noch mal richtig gut :open_mouth: Bleiben noch drei Episoden und mir schlottern ein bisschen die Knie, wenn ich daran denke, wie sich meine Entscheidungen vom Anfang vielleicht noch auswirken werden :ugly:
      Ich hab »Life is Strange« jetzt wieder ausgegraben und inzwischen die dritte Episode beendet und bin mitten in der vierten. Der Eindruck ist gleich geblieben, mit fortscheitendem Spielverlauf merkt man schon ein bisschen, dass es sich nicht mehr so rund anfühlt wie Episode 1. Vor allem bei den Dialogen kriegt man mit, dass es durch die vielen Entscheidungsmöglichkeiten in der Vergangenheit manchmal eher wie ein Lückentext wirkt, in dem dann Entscheidung A, B oder C eingetragen wird. Aber da kann ich drüber wegsehen. Die Atmosphäre leidet im Moment auch ein bisschen, weil die Welt gefühlt immer »größer« wird; hat man sich vorher sehr konzentriert mit ein paar wenigen Charakteren, Probleme und Locations beschäftigt, wechselt man jetzt viel schneller/häufiger und hat viel mehr Handlungen. Das ist ein bisschen schade, weil mir die Richtung nicht so gefällt, aber ich bin ja noch nicht durch … mal sehen, wie es sich weiterentwickelt.

      Ansonsten muss ich sagen, dass es emotional schon ein paar echt heftige Themen anschneidet :neutral_face: Das ist schon harter Tobak. Was kein Kritikpunkt ist, mich aber doch jedesmal wieder überrascht, wenn ich das Spiel nach ner längeren Pause wieder rauskrame. Es ist halt oberflächlich sehr bunt und freundlich, aber eben nur oberflächlich.
      Hier könnte meine Signatur stehen!
    • Bei mir hat sicher der gesamte Fokus auf Battlegrounds eingependelt.
      Spiele nebenbei nur ein bisschen Strike Suit Zero für ein LetsPlay und für die nötige Abwechslung etwas Overwatch.
      Ansonsten gar nichts mehr - hab ohnehin kaum Ziet und wenn, dann halt Battlegrounds.
      it's not easy when it's icy
    • Nerdus schrieb:

      Ich hab »Life is Strange« jetzt wieder ausgegraben und inzwischen die dritte Episode beendet und bin mitten in der vierten. Der Eindruck ist gleich geblieben, mit fortscheitendem Spielverlauf merkt man schon ein bisschen, dass es sich nicht mehr so rund anfühlt wie Episode 1. Vor allem bei den Dialogen kriegt man mit, dass es durch die vielen Entscheidungsmöglichkeiten in der Vergangenheit manchmal eher wie ein Lückentext wirkt, in dem dann Entscheidung A, B oder C eingetragen wird. Aber da kann ich drüber wegsehen. Die Atmosphäre leidet im Moment auch ein bisschen, weil die Welt gefühlt immer »größer« wird; hat man sich vorher sehr konzentriert mit ein paar wenigen Charakteren, Probleme und Locations beschäftigt, wechselt man jetzt viel schneller/häufiger und hat viel mehr Handlungen. Das ist ein bisschen schade, weil mir die Richtung nicht so gefällt, aber ich bin ja noch nicht durch … mal sehen, wie es sich weiterentwickelt.
      Ich hab es übrigens damals tatsächlich recht fix beendet und auch die letzten beiden Episoden noch durchgespielt – und zum Glück fängt sich das Spiel nach dem kurzen Durchhänger wieder und schließt richtig stark ab. Auf jeden Fall eines der Spiele, die noch lange nachwirken.

      An diesem Punkt deshalb von mir noch mal eine klare Spiel-Empfehlung – Episode 1 ist inzwischen sogar kostenlos spielbar und wem das gefällt, der kann für überschaubare 20€ die restlichen vier Episoden dazukaufen.

      Für das Geld lohnt es sich auf jeden Fall, ist ein richtig schönes Spiel mit interessanter Mechanik, viel Sinn für Details, wunderbarem Soundtrack und intensiven Themen. Großes Spielekino :thumbsup:
      Hier könnte meine Signatur stehen!