Igel, Riesenzecke und Augenkater - Oculus Rift

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Am zweiten Abend hatte ich nicht soviel Zeit, weshalb ich mich für ein paar kurze Sachen entschieden habe.
    Interessanterweise war der grafische Eindruck an diesem Abend direkt besser als am ersten Tag. Die Auflösung und das FoV habe ich irgendwie viel weniger wahrgenommen. Als hätte sich das Gehirn über Nacht darauf mehr eingestellt. Auf jeden Fall spannend, aber nun zu den Eindrücken:

    Henry

    Henry ist ein mit dem Emmy ausgezeichneter 360° Animationskurzfilm. Beim Start wird man erstmal aufgefordert sich auf den Boden zu setzen um das optimale Erlebnis zu bekommen. Dann beginnt eigentlich direkt die Geschichte über den Igel Henry, der wegen seiner Stacheln keine Freunde findet und einen einsamen Geburtstag feiert bis die "Magie" passiert. Man sitzt dabei die ganze Zeit auf einem Teppich am Tisch im Haus des Igels wo das ganze Geschehen abläuft, was ca. 15 Minuten dauert. Das Erlebnis war ganz nett und erinnert mich eigentlich an ein VR gewordenes Nintendo 3Ds Spiel :ugly: .

    Oculus Dreamdeck Vollversion

    Von im ersten Beitrag erwähnten Dreamdeck gibt es auch noch eine «Vollversion» mit ein paar Demos mehr wie z.B. eine Miniaturstadt oder kämpfende Roboterarme. Ist wie auch die kleine Version gut gemacht um verschiedene Arten von VR zu sehen. Irgendwie am interessantesten war die Demo einer "Mikroskopaufnahme" einer "Zecke". Damit könnte man echt anschaulichen Unterricht in der Schule machen :grin: .

    Kino!

    Zum Abschluss habe ich mich an ein paar Videos von Vimeo gewagt. Diese sind in 2D und müssen dadurch auf eine virtuellen Leinwand geschaut werden. Dabei gibt es die Auswahl zwischen zwei Kinosälen, einem "Ant Theater" wo man ganz klein zwischen Pilzen und Müll sitzt, einer Leinwand auf dem Mond und einer Leinwand in grosser schwarzer Leere. Und was soll ich dazu sagen? Irgendwie ist das ziemlich geil :ugly: . Klar für richtige Filme mangelt es natürlich noch an Auflösung und auch etwas Komfort bei der Brille, aber so generell kann ich mir sehr gut vorstellen zukünftig so Filme zu schauen. Weg mit schäbigen TVs und Beamern :grin: .


    Fazit und eine erste Erkenntnis

    Der zweite Abend war auf jeden Fall besser. Henry und Dreamdeck harmonieren wirklich gut mit der Rift. Die technischen Unzulänglichkeiten tauchen Hintergrund und man hat wirklich schöne Erlebnisse, bin jedenfalls gespannt auf mein richtiges erstes Spiel, dass ich aber wohl eher zum Wochenende angehe, die Rift wird wohl nicht mein Feierabendgerät werden… nach den Obigen zwei Demos sind meine Augen irgendwie ziemlich erschöpft, war auch schon etwas müde vom Arbeitstag. Für längere Sitzungen muss man wohl wirklich ausgeruhter sein. Hatte danach irgendwie ein Augenkater… :ugly:

    482 mal gelesen

Kommentare 5

  • Nerdus -

    Mehr als nur ein bisschen neidisch. Alleine, um es mal ausprobiert zu haben, würde sich das schon lohnen :ugly:

    Gibt es denn schon ordentliche VR-Spiele, die zu empfehlen sind?

    • Gokux -

      Zumindest gibt es VR-Spiele mit ordentlichen Preisen :ugly: . Spiele mit Cockpits (EVE: Valkyrie, Elite etc.), Adventures, Jump&Run, Rennspiele, Strategiespiele (bisel wie Tabletop inszeniert). Muss ich aber erstmal alles noch genauer anschauen, um die Frage zu beantworten ob sich das auch lohnt. Aktuell probiere ich vorallem die kostenlosen Sachen aus. Morgen wage ich mich aber mal an Lucky's Tale, ein vollwertiges Jump&Run das bei der Rift dabei ist.

    • Nerdus -

      Sehr gut – ich bin gespannt!

      Jump & Run in VR klingt ja tendenziell etwas übelkeitserregend :ugly:

  • Nexan -

    Bisschen neidisch werde ich da schon, auch wenn VR wohl noch in den Kinderschuhen zu stecken scheint :wink:

  • Stone -

    wow - cooler bericht!!