Das erste Mal.. - Virtuelle Realitäten mit der Oculus Rift

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • .. nun nicht ganz. Erste VR-Erfahrungen hatte ich schon auf der Gamescom mit einer Dev Version und auch schon mit meinem Handy, aber dies war eher rustikal und eher kurz.
    Aber nun erstmal von vorne. Wie schon im Forum geschrieben bin eher unerwartet zu meiner neuen Oculus Rift gekommen und springe nun damit einfach mal ins Kalte VR-Wasser.

    Vorbereitung, Auspacken, Installation


    Zur Vorbereitung habe ich mal das Rift compatibility tool heruntergeladen, um meinen PC zu prüfen. Bis auf den USB3-Controller wurde alles grün abgehakt. Was Oculus am Controller nicht mag habe ich allerdings nicht herausgefunden. Da mein Mainboard aber drei Controller von drei verschiedenen Herstellern hat (Intel, ASMedia, VIA (<- laut Oculus böse)), habe ich das ganze einfach mal ignoriert.

    Ab diesem Punkt hiess es dann erstmal auf das Paket warten... ein ganzes Wochenende warten... :ugly:

    Als das Paket dann da war, ging es natürlich schnell ans auspacken. Wie bei "Fancy" Geräten üblich steckt die Rift ein einer hochwertigen Kartonschachtel mit Magnetverschlüssen. Darin befindet sich dann kurz zusammengefasst: Die Brille, der Sensor, die Touch Fernbedienung, das Xbox One WLAN Gamepad mit Empfänger, Kabel, Kabel, Kabel, Batterien, Putztuch und ein "Schraubenzieher" für die angebauten Kopfhörer. Die komplette Verarbeitung des Inhalts ist, wie bei Geräten der ersten Generation sehr hochwertig, stabil und fest. Der erste Eindruck scheint Oculus sehr wichtig zu sein. Nur das Xbox One Gamepad fällt da etwas zurück :grin: .


    Nach dem Auspacken lädt man sich die Oculus Home Software herunter, die eine Art iTunes/Steam für die Rift ist. Nach der Installation und Firmware Updates für alle Geräte wird man dann Schrittweise durch die Einrichtung geführt, dies klappt alles problemlos.
    Das Anschliessen ist soweit so einfach. Die Brille braucht ein HDMI und ein USB3 Stecker, der Sensor auch ein USB3 Stecker und der WLAN Empfänger für das Xbox One Gamepad ein USB2 Stecker. Nur die Fernbedienung hat mich allerdings Nerven gekostet. Da muss man so ein Plastikteil herausziehen wo den Kontakt zwischen Batterie und Fernbedienung trennt. Tja das Ding bewegte sich kein Millimeter und am Ende ist es abgerissen :ugly: ... Zum Glück gibt es YT-Videos wie man das Ding öffnen kann.

    Nun setzt man die Brille zum ersten Mal auf, passt die Kopfbänder an, kalibriert den Sensor und den Augenabstand (50?-70mm). Da ist dann eigentlich alles noch schwarz mit weissem Text. Die Kopfbänder kann man auf jeden Fall sehr locker machen, hatte es die erste Stunde zu straff und da merkt man den Druck schon ziemlich.
    Ist alles Fertig landet man direkt in paar kleinen Demos mit Füchsen, ET, Wolkenkratzer, Dinos und dann im Hauptmenü von Oculus Home. Man sitzt dabei in einer Luxusvilla und hat ein Dashboard vor sich wo man erstmal viel Zeit mit auswählen und herunterladen verbringt... Nerviger Weise muss man diverse Installationen noch am PC bestätigen (wegen UAC). Wer langsames Internet hat, sollte vor dem ersten Ausprobieren erstmal am PC die Bibliothek füllen, bei mir kamen da schnell 20-30gb zusammen.

    Da man recht viel Zeit im Menü verbringt, bekommt man halt schon das Thema mit der Auflösung zu sehen, da ist noch viel Luft nach oben.


    Virtuelle Realitäten und Reinfälle


    Ich entschied mich erst mal leicht einzusteigen und mit 360° Fotos und Videos anzufangen. Dies war nachträglich gesehen ein ziemlicher Fehler. Die Qualität der Bilder und Videos ist leider unterirdisch. Sei es von der Auflösung als auch extrem sichtbaren Komprimierungsartefakten und seltsamen Kamerapositionen. Dazu kommt noch die unkorrigierten chromatische Aberrationen und teilweise Kamerabewegungen die wortwörtlich zum kotzen sind :nauseated_face: .
    Danach noch ein Spiel anzufangen hatte ich dann keine Lust mehr und hab mich dann noch auf zwei Demos bei Steam beschränkt: Back to Dinosaur Island und Back to Dinosaur Island Part 2.
    Zuvor muss man allerdings noch in Steam die Brille einrichten, was ohne weitere Probleme ging.

    Teil 1 war ganz nett und kurz und sah schon mal deutlich besser aus :slight_smile: . Teil 2 war dann tatsächlich das Highlight des Abends. Man macht zwar auch nicht viel, aber verdammt das war wirklich eine coole virtuelle Realität. Ich habe mich mit meinem Stuhl sogar unbemerkt fast zwei Meter bewegt :grin: .


    Erstes Fazit


    Als erstes Fazit muss ich sagen, dass man mit der Brille durchaus noch stark mit ihren technischen Defiziten wie der Auflösung und dem FOV (Field of View) konfrontiert wird und es stark am Inhalt liegt davon abzulenken. Mit den Videos ging das schlecht, mit den Crytek Demos dagegen ziemlich gut. Ich bin jedenfalls stark auf weiteren Inhalt der folgenden Tage gespannt :slight_smile: .

    (Alle Bilder aus der VR sind schamlos geklaut :ugly: )

    668 mal gelesen

Kommentare 2

  • Nexan -

    Sehr schöner erster Eindruck! Nur kannst du im Titel vielleicht noch VR oder so unterbringen? Wer nicht im Forum mitliest weiß gar nicht worum es geht und auch der erste Absatz weist spät daraufhin, dass es um die Oculus Rift geht :ugly: