Tastenschläge mit dem Tag „Xbox 360 (Plattform)“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Batman

    Dunkler Ritter. Größter Detektiv der Welt. Säuberer der Straßen Gothams. Nicht der Held, den wir verdienen, aber der, den wir brauchen. Symbol der Hoffnung für Millionen von Untedrückten und Vorbild hunderter schwerreicher Waisenkinder. Der capebewehrte Rächer der Enterbten und Entrückten, der Bullterrier, der am Knöchel des Verbrechens nagt, der Taxometer an der Droschke der Gerechtigkeit, kurz gesagt: der Schrecken, der die Nacht durchflattert! Naja, das war Darkwing Duck, aber das Prinzip bleibt das gleiche. [Weiterlesen]
  • »Das Testament des Sherlock Holmes« ist der sechste und jüngste Teil der von Frogwares entwickelten Reihe von Point-and-Click-Adventures im Sherlock-Holmes-Universum. Der am 21. September 2012 erschienene Titel verspricht düsteres und undurchsichtiges Spielvergnügen: Es warten grausame Morde, moralische Grauzonen und die finale Frage, ob der wohl berühmteste aller Detektive wirklich unverrückbar auf der richtigen Seite des Gesetzes steht oder nicht doch selbst ordentlich Dreck am Stecken hat. Dazu passt auch die vergleichsweise hohe Altersfreigabe von 16 Jahren – im »Testament von Sherlock Holmes« wird im Hinblick auf Gewaltdarstellungen nicht gekleckert, sondern geklotzt; auch wenn man als Spieler dabei immer eine passive Rolle beibehält und nie selbst Blut vergießt, ist das Spiel nichts für empfindliche Gemüter und schwache Mägen. Schnell wird klar, dass der Entwickler hier einen möglichst erwachsenen, kompromisslosen und düsteren Titel abliefern wollte und dafür gerne bereit ist, über… [Weiterlesen]
  • Washington, D.C. — Niemand konnte ahnen, wohin die Reise die Saints als Nächstes führen würde. Nach einer Reihe politisch verzwickter Einsätze gegen die Feinde der Freiheit gewannen die 3rd Street Saints die Wahlen und standen auf einmal an der Spitze des mächtigsten Landes der Welt: den Vereinigten Staaten von Amerika.

    Obama im Ruhestand

    WE WANT YOU!

    Ich versuche zusammen zu fassen was Saints Row IV ist. Als erstes fiel mir für den absurden Faktor Postal 2 ein, dann ein Hauch Matrix und als Szenario selbst Independence Day. Aber dann kam nix mehr. Saints Row IV ist schwer zu beschreiben. Es ist einfach nur geil. Bisher war ich kein SR Fan, irgendwie war es nicht meins. Ich habe mich aber auch nicht genauer damit auseinander gesetzt. Auf dem Bild sieht man meine Frau (Danke Schatz ♥) begeistert beim SR3 zocken. Ich habe es selbst nie angespielt. Mir kam es zu öde vor (also nicht nur wegen dem fesselnden Anblick meiner Liebsten beim Daddeln :P), Bandenkriege, stundenlanges Charakter basteln. Irgendwelche… [Weiterlesen]
  • Ein blockierter Schriftsteller und seine Freundin mit einer Phobie vor der Dunkelheit, wollen dem Alltag eine Weile in einer abgelegenen und beschaulichen amerikanischen Kleinstadt entfliehen. Doch statt einer ruhigen Idylle erwartet die beiden mysteriöse und gruselige Begebenheiten, die irgendwie mit den kreativen Ergüssen des Schreiberlings zusammenhängen. So ist grob die Ausgangssituation in »Alan Wake«, dem viel gelobten und lang (zumindest aus Sicht der PC-Spieler) erwarteten Third-Person-Shooter von Remedy Entertainment. Reicht der Schreiberling also zum mitreißenden Thriller oder spielt man hier eher eine plumpe Seifenoper? Hier ein Versuch von mir, dies zu ergründen.

    Fortsetzung folgt…

    Was einem zu erst ins Auge stoßen dürfte ist, dass »Alan Wake« viel wert auf die Erzählstruktur legt und dabei auf einen Aufbau wie in einer typischen amerikanischen Fernsehserie setzt, inklusive Abspann und Zusammenfassung was in der letzten Folge alles passiert ist. Das mutet zum einen zwar irgendwie seltsam an,… [Weiterlesen]
  • »Bastion«, ein Action-Rollenspiel aus dem Jahre 2011 von Entwickler »Supergiant Games«, kann wohl als der Wochenendausflug unter den Hack-and-Slays betrachtet werden. Das Spiel hat alles, was seine größeren Brüder wie etwa »Diablo III« auch haben – abwechslungsreiche Landschaften und Gegnertypen, ein ganzes Arsenal an verschiedenen aufrüstbaren Waffen und verschiedene Skills, die sich im Laufe der Zeit erwerben lassen – nur eben in geringerem Umfang. Damit eignet sich »Bastion« vor allem auch für Gelegenheitsspieler, die sich nicht stundenlang mit dem Studium von Skilltrees, dem Grinden von Erfahrungspunkten oder der endlosen Suche nach dem Drop der richtigen Items herumschlagen wollen. Alles geht etwas einfacher und schneller, als man es gewohnt ist – aber vor allem in Punkten Story und Atmosphäre könnte so mancher größerer Vertreter des Genres noch einiges von diesem kleinen Juwel lernen.

    Die »Bastion«, der das Spiel seinen Namen verdankt, dient dabei als Ausgangspunkt der Reisen und Zentrum der… [Weiterlesen]
  • Mit »Hitman: Absolution« veröffentlichten die Entwickler von IO Interactive im November des letzten Jahres den fünften Teil der beliebten Reihe rund um den namensgebenden »Hitman« – Spielern besser bekannt als Agent 47, dem im Labor gezüchteten Auftragskiller mit der unverwechselbaren Glatze und dem Barcode-Tattoo auf dem Hinterkopf. Anders als in den vorangegangenen Teilen soll in »Hitman: Absolution« vor allem die Story in den Vordergrund gerückt werden; statt einzelner in sich abgeschlossener Missionen, die der Hitman im Auftrag der Agentur erfüllt und die oft kaum oder gar keinen Bezug zur Hintergrundgeschichte hatten, erwartet den Spieler diesmal eher eine Art Roadtrip der Vergeltung – 47 wendet sich von der Agentur ab, nachdem er selbst in seinem letzten offiziellen Auftrag seine langjährige Kontaktperson und engste Vertraute, Diana (die ihn im letzten Teil der Reihe noch das Leben rettete), zum Ziel bekommen hatte. Fortan verfolgt der Mann mit der Glatze sein ganz eigenes Ziel – ein… [Weiterlesen]
  • Ich weiß noch damals, wie ich in Seyda Neen, einem kleinen Fischerdorf auf Vvardenfell in der Provinz Morrowind, landete. Man wurde als Gefangener von einem Schiff zu den charakteristischen Klängen der »The Elder Scrolls« Reihe, abgeladen und in das Hafenamt gebracht, wo man quasi seinen Charakter erst erstellt. Von dort wurde man dann in die freie und riesige Welt entlassen, um einem Waldelf namens »Fargoth« seinen Ring zu bringen und nebenbei die Welt vor Dagoth zu retten. :wink: Ich weiß auch noch, wie ich in Oblivion durch die Geheimgänge des Gefängnis schritt und zum ersten Mal, nach durchwaten eines stinkenden Abflussrohrs, Cyrodiil, die kaiserliche Provinz, zu Gesicht bekam, nur um dann in einer Geschichte über Verschwörung und finstere Daedra den Weltuntergang ein weiteres mal hinauszuzögern.
    Es sind diese vielen kleinen Momente, die für mich die Reihe auszeichnen. Es sind Augenblicke, wie der erste Blick in die neue Welt, das erste Betreten einer noch unbekannten Stadt oder eine völlig abgedrehte… [Weiterlesen]