Tastenschläge mit dem Tag „Abenteuer (Genre)“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • »Das Testament des Sherlock Holmes« ist der sechste und jüngste Teil der von Frogwares entwickelten Reihe von Point-and-Click-Adventures im Sherlock-Holmes-Universum. Der am 21. September 2012 erschienene Titel verspricht düsteres und undurchsichtiges Spielvergnügen: Es warten grausame Morde, moralische Grauzonen und die finale Frage, ob der wohl berühmteste aller Detektive wirklich unverrückbar auf der richtigen Seite des Gesetzes steht oder nicht doch selbst ordentlich Dreck am Stecken hat. Dazu passt auch die vergleichsweise hohe Altersfreigabe von 16 Jahren – im »Testament von Sherlock Holmes« wird im Hinblick auf Gewaltdarstellungen nicht gekleckert, sondern geklotzt; auch wenn man als Spieler dabei immer eine passive Rolle beibehält und nie selbst Blut vergießt, ist das Spiel nichts für empfindliche Gemüter und schwache Mägen. Schnell wird klar, dass der Entwickler hier einen möglichst erwachsenen, kompromisslosen und düsteren Titel abliefern wollte und dafür gerne bereit ist, über… [Weiterlesen]
  • Finstere Schurken wollen die Welt ins Chaos stürzen und nur tapfere Helden können dies noch verhindern. So oder so ähnlich fangen wohl viele Hack ’n’ Slay Titel und Action-Rollenspiele, wie Diablo oder Torchlight an und auch Magicka ist hier keine Ausnahme. Allerdings versetzt einen das Machwerk der Arrowhead Game Studios eben nicht in eine solch düstere und ernste Welt, sondern befördert den Spieler in einen kunterbunten Themenpark aus Anspielungen berühmter Titel der Film-, Fernseh- und Videospielgeschichte, die dabei fröhlich durch den Kakao gezogen werden. Doch ist das ganze auch gelungen? Lohnt sich der Gang in die satirische Welt von Magicka?

    Wie spielt sich das Teil?

    Das wichtigste zuerst, die grundlegende Mechanik des Spiels: Man hat acht verschiedene Elemente, wie Feuer, Wasser, Erde, Blitz usw. Diese kombiniert man mit bis zu vier anderen Elementen und schleudert sie dann auf die Umgebung, sich selbst, Gegner oder Mitstreiter. Dazu gesellen sich noch spezielle Kombinationen, die namens gebenden… [Weiterlesen]