Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

Informationen
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 1
Maximale Dateigröße: 0 Byte
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 170

  • Nexan schrieb:

    Ich habe vom Remaster bislang nicht viel gutes gelesen, was mich etwas skeptisch auf die Switch Version blicken lässt. Die wurde jetzt auf irgendwann im Sommer verschoben. Dabei wollte ich das als Gelegenheit nutzen endlich auch mal in die Dark Souls Reihe einzusteigen.
    Ich hatte eigentlich auch fest vor, mir den Remaster für die Switch zu holen, aber nachdem ich mir dann ein Bilder und Teile von einem Let’s Play angeschaut habe, bin ich dann doch davon abgekommen. Es wirkt eigentlich nicht schlecht, aber gerade im Vergleich zu Dark Souls III sieht man dem Remaster das Alter eben doch schon deutlich an, sowohl visuell als auch was Menüführung und ein paar Spielmechaniken angeht. Das ist in Dark Souls III einfach alles hübscher, runder und aktueller und so wirklich günstig sind die Remasters ja leider auch nicht.

    Als Einstieg in die Souls-Reihe würde es wahrscheinlich trotzdem taugen, dann aber wirklich auf jeden Fall vor DS III spielen, andersherum ist es irgendwie schwierig. Es hat auf jeden Fall viele gute Momente (aber das steht wohl außer Frage), nur wirkt es einfach angestaubt :confused:

    Bei mir liegt dafür seit ein paar Wochen Batman: Arkham Knight auf dem Desktop, bin aber noch nicht dazu gekommen, mich da mal reinzustürzen. Bock hätte ich eigentlich schon, mal wieder den dunklen Ritter zu geben und ein paar Kleinkriminelle zu Brei zu prügeln :thinking: :ugly:
  • Stone schrieb:

    Recht ruhig hier momentan, aber ich will mal meinen aktuellen Status abgeben:
    Ja, das stimmt wohl leider. :smile: Aber ein kleines Statusupdate von mir habe ich auch:
    Anno 2070
    Das gute alte Anno 2070 hatte mich vor ein paar Wochen regelrecht wieder zum Aufbausuchti werden lassen, woran vor allem der @Xstream Schuld war. Allerdings ruht der Titel nun schon wieder etwas. Wenn man einmal alles gebaut hat und nicht mehr zu Mehrspielerpartien kommt, ist die Luft leider irgendwann doch wieder raus.

    Anno 2205
    Beschwingt von meiner wieder erwachten Aufbauspiel-Leidenschaft habe ich mir im uPlay Sale mal den Nachfolger von Anno 2070 geholt. Leider wurde ich mit dem Titel nicht so wirklich warm. Für mich ist ein großer Reiz an Anno seine Logistik und sein Handelsroutensystem. Die herrliche Hektik in die man verfällt, wenn das Schiff mit den wichtigen Waren gerade versenkt wurde und nun die Versorgung der Insel in Gefahr ist… :grin:
    In Anno 2205 gibt es das alles leider nicht mehr. Von Gebäuden muss keine Ware mehr Abgeholt werden und Handelsrouten gibt es auch nicht mehr. Gegner, Piraten usf. alles gestrichen. Man baut nur noch irgendwo Gebäude hin und es ändern sich augenblicklich alle wirtschaftlichen Daten. Hat man irgendwas zu wenig, baut man wieder neue Gebäude und der Wert ist wieder in Ordnung.
    An sich ist das ja nicht schlimm. SimCity bzw. besser, in Cities Skylines funktioniert das ja mehr oder weniger auch so. In einem Anno Spiel fühlt sich das allerdings einfach irgendwie falsch an. So richtig Spaß mag mir daher an dem Titel einfach nicht aufkommen. Zusätzlich scheint mir auch die Technik nicht besonders gut. Das Spiel ruckelt wie Sau. :worried:

    Destiny 2
    Habe ich mir in einem Moment der Schwäche mal über das Humble Monthly Bundle geholt.
    Man merkt dem Titel in Sachen Technik, Vertonung usw. wirklich an, dass es ein Spiel mit Millionen Budget ist, doch am Ende erscheint es mir doch irgendwie als ein recht simpler Shooter. So richtig umgeworfen wurde ich in den ersten Ballerreien jedenfalls nicht und die MMORPG Features, wie Erfahrungspunkte und Item sammeln zünden bei mir oft auch nicht sonderlich.
    Vermutlich kommt aber, wie so oft, bei dem Spiel einfach aufgrund fehlender Mitspieler keine Freude auf. :thinking:

    Stone schrieb:

    Übrigen kam gerade Dark Souls Remasterd heraus und wenn das Teil mal im Sale ist, wird er auch nachgeholt werden.
    Ich habe vom Remaster bislang nicht viel gutes gelesen, was mich etwas skeptisch auf die Switch Version blicken lässt. Die wurde jetzt auf irgendwann im Sommer verschoben. Dabei wollte ich das als Gelegenheit nutzen endlich auch mal in die Dark Souls Reihe einzusteigen. :thinking:

    Stone schrieb:

    Ich wünsch euch einen schönen entspannten Sommer - ich werds ganz ruhig angehen!
    Ich dir auch! :slight_smile:
  • Sommerloch oder was?

    Stone

    Recht ruhig hier momentan, aber ich will mal meinen aktuellen Status abgeben:

    Abend komm ich noch immer so 3x pro Woche zum daddeln, was ganz ok ist und eigentlich dem Wetter und meinen anderen Hobbys zu Schulden ist. Mehr mag ich aber auch momentan gar nicht.
    Sofern es das Wetter zulässt, schau ich dass ich auf mein Motorrad setze und in der Gegend herumfahre.

    Aber an meinen 3 Tagen unter der Woche versuch ich mich tatsächlich gerade an einem Lets Play zu Dark Souls 3: Bin bereits wieder im Lothric Castle zurück - sollte somit nicht mehr all zulange dauern, bis ich durch bin. Veröffentlichen möchte ich das LP aber erst, wenn alle Folgen abgedreht sind. Werden so um die 40 Folgen mit jeweils 40 Minuten sein.
    Gegner wo ich beim ersten Durchspielen 100x gestorben bin, hab ich in meinem 2ten Anlauf gleich oft beim ersten Mal geschafft. Macht auch sehr viel Spaß das 2te mal muss ich sagen.

    Übrigen kam gerade Dark Souls Remasterd heraus und wenn das Teil mal im Sale ist, wird er auch nachgeholt werden.

    Was noch auf meiner Lets Play Warteliste ist, ist Ori And The Blind Forrest - diese Spiel hab ich ausschließlich und zum ersten Mal überhaupt aus Ingame-Währung finanziert. Im Sal hab ich dafür 9€ geläppt, die ich ausschließlich durch das Loot-Box-Verkaufen aus PUBG erwirtschaftet habe. Dabei hab ich nun noch immer 30€ in meiner Steam-Wallet ...

    Danach wirds im Hochsommer sowieso ruhiger und Ori werd ich sowieso erst im Herbst anstarten ... und wer weiß bis wann der Remaster im Sale ist.

    Folglich habe ich momentan ur mein DS3 und nebenbei natürlich immerwieder ein paar Runden PUBG - das reicht auch mal fürs erste ...
    Am Horizont kommt auch demnächst kein Spiel raus, das mich interessieren würde. Der Resident Evil 2 Remaster lässt ja auch schon ewig auf sich warten, der wird aber vorbestellt! Ganz ganz sicher!

    Ich wünsch euch einen schönen entspannten Sommer - ich werds ganz ruhig angehen!
  • Auf der Suche nach ein bisschen Abwechslung bin ich in meiner Steam Library über Call of Juarez: Gunslinger gestolpert, das ich schon ewig mal spielen wollte, früher aber nicht ordentlich laufen wollte.



    Was für ein schönes und vor allem stimmungsvolles Spiel :heart_eyes: Macht richtig Spaß, sieht gut aus, klingt gut (wenn die Gewehrschüsse durch den Canyon hallen und man den Wind pfeifen und die Geier kreisen hört :hugging: ) und biete jede Menge starkes Western-Gameplay. Schießereien und Duelle ohne Ende, gut verpackt in wirklich gut umgesetzte Mechaniken, die sich irgendwie schwer beschreiben lassen :ugly: Man muss Kugeln ausweichen, kann einen Bullettime-Modus aktivieren, hat zwischendrin Quicktime-Events und in Duellen muss man gleichzeitig mit der Maus den Gegner im Auge behalten und mit der Tastatur die eigene Hand möglichst dicht über dem eigenen Revolver schweben lassen und im richtigen Moment schnell reagieren und noch schneller zielen, um eine Chance zu haben. Wer länger als ein paar Zehntel Sekunden braucht, hat schon verloren. Und noch ein großer Pluspunkt: Auf »Hard« ist das Spiel tatsächlich herausfordernd, ohne unfair zu sein – und es gibt noch ne Stufe drüber, die man als New Game+ freischalten kann.

    Beim Spielen sammelt man Erfahrungspunkte für möglichst spektakulären/geschickten Waffeneinsatz (Gegner erschießen gibt Punkte, Kopfschuss gibt Bonuspuntke, weite Distanz gibt Bonuspunkte, rennende Gegner geben Bonuspunkte, durch Wände/Deckungen schießen gibt Bonuspunkte …) und für das Einsammeln von speziellen Items (die tatsächlich recht gut versteckt sind, ich hab bis jetzt zumindest nicht so viele gefunden). Für jedes Level-Up kann man dann in einem von drei einfachen Skill-Trees Verbesserungen aussuchen:


    Schneller zielen, längere Bullettime-Events, mehr Munition, schnelleres Nachladen, aber auch so Spielereien wie »einfacher Dynamit in der Luft zu zerschießen«. Als Bonus schaltet man dabei außerdem verbesserte Waffen frei, die einem das Spiel ein bisschen leichter machen (und außerdem hübscher aussehen).

    Die Erzählweise erinnert ein bisschen an Bastion, weil man gleichzeitig der (unzuverlässige) Erzähler und Spieler ist – was ganz nett gemacht ist, weil man öfter mal von Zuhörern unterbrochen wird, die nachfragen und Widersprüche korrigieren; so werden mitten im Spiel mal plötzlich aus Banditen Indianer, Szenen werden zurückgespult und unter neuen Voraussetzungen noch mal gespielt oder die Rettung in einer aussichtslosen Situation fällt buchstäblich vom Himmel – das gibt dem Spiel eine Dynamik, die mir ziemlich gut gefällt und setzt gleichzeitig auch den Rahmen für die episodenartige Erzählung, die einen ohne viel Umschweife von einem Schauplatz zum nächsten schickt. Das macht das Spiel schön knackig und schnell, Langeweile kommt da nicht auf. Die Speicherpunkte sind auch sehr großzügig gesetzt, sodass es auch nicht schlimm ist, öfter mal den Löffel abzugeben (was zumindest mir regelmäßig passiert :ugly: ).

    Als Kritikpunkt würde mir vielleicht höchstens die Bewegungsfreiheit einfallen, man kann zwar prinzipiell rennen und springen, aber meistens heißt ein Baumstamm oder eine Kiste im Weg, dass man außenrum gehen muss. Große Freiheiten hat man bei der Wegfindung also nicht, was sich in einer so detailreichen und weitläufigen Umgebung manchmal ein bisschen seltsam anfühlt. Aber da kann ich drüber hinwegsehen :cowboy:
  • Nerdus schrieb:

    Ich hab »Life is Strange« jetzt wieder ausgegraben und inzwischen die dritte Episode beendet und bin mitten in der vierten. Der Eindruck ist gleich geblieben, mit fortscheitendem Spielverlauf merkt man schon ein bisschen, dass es sich nicht mehr so rund anfühlt wie Episode 1. Vor allem bei den Dialogen kriegt man mit, dass es durch die vielen Entscheidungsmöglichkeiten in der Vergangenheit manchmal eher wie ein Lückentext wirkt, in dem dann Entscheidung A, B oder C eingetragen wird. Aber da kann ich drüber wegsehen. Die Atmosphäre leidet im Moment auch ein bisschen, weil die Welt gefühlt immer »größer« wird; hat man sich vorher sehr konzentriert mit ein paar wenigen Charakteren, Probleme und Locations beschäftigt, wechselt man jetzt viel schneller/häufiger und hat viel mehr Handlungen. Das ist ein bisschen schade, weil mir die Richtung nicht so gefällt, aber ich bin ja noch nicht durch … mal sehen, wie es sich weiterentwickelt.
    Ich hab es übrigens damals tatsächlich recht fix beendet und auch die letzten beiden Episoden noch durchgespielt – und zum Glück fängt sich das Spiel nach dem kurzen Durchhänger wieder und schließt richtig stark ab. Auf jeden Fall eines der Spiele, die noch lange nachwirken.

    An diesem Punkt deshalb von mir noch mal eine klare Spiel-Empfehlung – Episode 1 ist inzwischen sogar kostenlos spielbar und wem das gefällt, der kann für überschaubare 20€ die restlichen vier Episoden dazukaufen.

    Für das Geld lohnt es sich auf jeden Fall, ist ein richtig schönes Spiel mit interessanter Mechanik, viel Sinn für Details, wunderbarem Soundtrack und intensiven Themen. Großes Spielekino :thumbsup:
  • Bei mir hat sicher der gesamte Fokus auf Battlegrounds eingependelt.
    Spiele nebenbei nur ein bisschen Strike Suit Zero für ein LetsPlay und für die nötige Abwechslung etwas Overwatch.
    Ansonsten gar nichts mehr - hab ohnehin kaum Ziet und wenn, dann halt Battlegrounds.
  • Nerdus schrieb:

    Nach fast einem Jahr Pause hab ich jetzt endlich »Life is Strange« weitergespielt und zumindest mal die ersten beiden Episoden beendet.

    Die erste Episode gefiel mir zwar insgesamt besser als die zweite, aber die zweite wurde zum Ende hin auch noch mal richtig gut :open_mouth: Bleiben noch drei Episoden und mir schlottern ein bisschen die Knie, wenn ich daran denke, wie sich meine Entscheidungen vom Anfang vielleicht noch auswirken werden :ugly:
    Ich hab »Life is Strange« jetzt wieder ausgegraben und inzwischen die dritte Episode beendet und bin mitten in der vierten. Der Eindruck ist gleich geblieben, mit fortscheitendem Spielverlauf merkt man schon ein bisschen, dass es sich nicht mehr so rund anfühlt wie Episode 1. Vor allem bei den Dialogen kriegt man mit, dass es durch die vielen Entscheidungsmöglichkeiten in der Vergangenheit manchmal eher wie ein Lückentext wirkt, in dem dann Entscheidung A, B oder C eingetragen wird. Aber da kann ich drüber wegsehen. Die Atmosphäre leidet im Moment auch ein bisschen, weil die Welt gefühlt immer »größer« wird; hat man sich vorher sehr konzentriert mit ein paar wenigen Charakteren, Probleme und Locations beschäftigt, wechselt man jetzt viel schneller/häufiger und hat viel mehr Handlungen. Das ist ein bisschen schade, weil mir die Richtung nicht so gefällt, aber ich bin ja noch nicht durch … mal sehen, wie es sich weiterentwickelt.

    Ansonsten muss ich sagen, dass es emotional schon ein paar echt heftige Themen anschneidet :neutral_face: Das ist schon harter Tobak. Was kein Kritikpunkt ist, mich aber doch jedesmal wieder überrascht, wenn ich das Spiel nach ner längeren Pause wieder rauskrame. Es ist halt oberflächlich sehr bunt und freundlich, aber eben nur oberflächlich.
  • Stone schrieb:

    Ich bin schon wieder viel zu tief drinnen - im sogenannten Sommerloch.
    Ja, das kann ich gut verstehen. Ich spiele im Moment auch kaum. Ein bisschen Zelda: A Link between Worlds während meiner Pendelfahrten auf dem 3DS ist das einzige aktuell. Zelda Breath of the Wild wartet unbeendet auf der Wii U aber muss leider weiter warten. Ebenso Elder Scrolls Online Morrowind, wobei das eher absichtlich wartet. Nostalgie und schicke Umsetzung des alten Vvardenfells hin oder her, das Spielprinzip ist dasselbe wie im Hauptspiel und halt MMORPG. Die, abgesehen von der Story, genau dasselbe bietet wie das Hauptspiel. Also 60 Stunden derselben Suppe, wie die 300 Stunden des Hauptspiels, von denen ich auch nicht mal ein Viertel gespielt habe. :confused:
    Tja und mehr habe ich aktuell gar nicht… :thinking: